Nachrichtenarchiv der Schule Januar 2020

Jüdische Lebensgeschichte löst Betroffenheit aus

Mit der Lebensgeschichte von Rolf Abrahamsohn haben sich am Montag (27. Januar) fast 150 Schülerinnen und Schüler in den ersten beiden Unterrichtsstunden beschäftigt. Die Lesung war von der FOS 13 und dem Kurs evangelische Religionslehre aus der Jahrgangsstufe 11 in Kooperation mit der Fachkonferenz Religionslehre vorbereitet worden. Michael van Ahlen las wichtige Passagen aus dem Buch von Rolf Abrahamsohn, der während der NS-Zeit in sieben Konzentrationslagern inhaftiert war und wie durch ein Wunder überlebt hat.

Aus Anlass des 75. Jahrestages der Befreiung von Ausschwitz interessierte die Lebensgeschichte des heute fast 95-Jährigen besonders. Er ist in Marl und Recklinghausen aufgewachsen, hat durch die Nazis seine komplette Familie verloren und lebt heute wieder in seinem Elternhaus in Alt-Marl. Einer kleinen Gruppe aus der FOS 13 hatte sich der Senior für ein Interview zur Verfügung gestellt. Wichtige Szenen aus dem bewegenden Gespräch wurden von Lucie Schlüter zu einem Film zusammengeschnitten und sind am Montag gezeigt worden. Umrahmt wurde die Lesung mit den Lebenserinnerungen des Rolf Abrahamsohn durch Lucie am Klavier.

Die Begrüßung der aufmerksamen und betroffenen Schülergruppe übernahm die stellvertretende Schulleiterin Anja Kobus. Für die FOS 13 führte Leoni Ertmer thematisch in die Veranstaltung ein. Sie wies auch auf die kleine Ausstellung hin, die die Klasse über das Leben von Ralf Abrahamsohn zusammengestellt hatte.

"Connecting EU": Erklärfilm-Gewinnerin fährt nach Genk

Das Erasmus+-Projekt „Connecting EU“, in dem das Kuniberg Berufskolleg seit dem Herbst vergangenen Jahres mitarbeitet, kommt zu den ersten konkreten Ergebnissen. Am Donnerstag (23. Januar) entstanden bei einem Projekttag Erklärvideos zum Thema SIF (Smart Innovative Factory) im Wirkungskreis der Industrie 4.0.

Als besondere Herausforderung hatte sich dabei die Wahl der Sprache herausgestellt. Die Auszubildenden aus der Unterstufe des Großhandels waren angehalten, das Video vollständig in englischer Sprache zu verfassen. Auch beim gemeinsamen Projektaufschlag sowie beim Projektabschluss, dem Arbeitsauftrag und dem Großteil des Projektablaufs wurde englisch kommuniziert.

Die Auszubildenden haben sich dabei mächtig ins Zeug gelegt und einheitlich höchst professionelle Erklärvideos produziert. Nicht zuletzt wegen des ausgelobten Preises gingen die künftigen Großhändler hoch motiviert an ihre Arbeit, bei der am Ende eine Jury aus Kolleg*innen und Schüler*innen den schwierigen Job übernahm, ein Gewinnervideo auszuwählen.

Eine Teilnehmerin des Siegerteams wird zum nächsten Connecting-EU-Meeting nach Genk (Belgien) reisen, um dabei das Kuniberg Berufskolleg als Europaschule zu vertreten und „Connecting EU“ aktiv zu leben.

12. Info- und Beratungstag steigt am 1. Februar

Einmal hin – alles drin: Schon zum zwölften Mal richtet das Kuniberg Berufskolleg am 1. Februar (Samstag nach den Halbjahreszeugnissen) den kompakten Informations- und Beratungstag aus. Jugendliche, die am Ende dieses Schuljahres die Fachoberschulreife erwerben oder den Hauptschulabschluss erlangen, sind gemeinsam mit ihren Eltern eingeladen, sich über die vielfältigen Angebote des Recklinghäuser Berufskollegs zu informieren.

Die Verantwortlichen des Wirtschaftsgymnasiums, des Bildungsgangs Kaufmännische Assistenten/Fachhochschulreife, der Höheren Handelsschule und der Berufsfachschule möchten in der Zeit von 9.30 bis 13 Uhr mit allen Interessierten konkret ins Gespräch kommen. „Es bietet sich wiederum die Gelegenheit, auf individuelle Fragen und Bedingungen einzugehen“, verspricht Schulleiterin Michaela Korte.

In den Informationstag integriert ist die Vorstellung der Fachoberschule Klasse 13 (FOS 13), die das Kuniberg Berufskolleg im Schuljahr 2019/20 zum sechsten Mal anbietet: Mit dem Besuch dieses Bildungsgangs können Jugendliche und junge Erwachsene, die über die Fachhochschulreife und eine abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung verfügen, innerhalb eines Jahres das Abitur erwerben.

Für Schüler, die die Fachoberschulreife mit Qualifikationsvermerk anstreben, bieten sich am Wirtschaftsgymnasium des Kuniberg Berufskollegs zwei Wahlmöglichkeiten, und zwar das „Abitur mit dem Schwerpunkt Betriebswirtschaftslehre“ sowie das „Abitur und Fremdsprachenkorrespondent / in“. „Wer die Zukunft nach dem Abschluss der Sekundarstufe I zu spät plant, steht im Sommer möglicherweise nur auf einer Warteliste“, betont Martin Debus, Leiter des Wirtschaftsgymnasiums.

Wichtiger Hinweis: Schülerinnen und Schüler, die ein Gymnasium besuchen und sich früh spezialisieren möchten, können nach Abschluss der neunten Klasse in die Jahrgangsstufe 11 des Wirtschaftsgymnasiums wechseln. Konkrete Fragen dazu werden vor Ort beantwortet.

Während des Informations- und Beratungstages besteht auch unmittelbar die Möglichkeit der Anmeldung. Dazu sind das aktuelle Halbjahreszeugnis sowie gegebenenfalls die Dokumente für das Schüler-Online-Verfahren mitzubringen.

 

Infos im Überblick

  1. Informations- und Beratungstag
  • Datum: Februar (Samstag), 9.30 bis 13 Uhr im Präsentationsforum (3. Stock)
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 und 10
  • Informationen über: Wirtschaftsgymnasium, Kaufmännische Assistenten, Höhere Handelsschule, Berufsfachschule, FOS 13
  • Es informieren: Lehrerinnen und Lehrer, aktuelle Schülerinnen und Schüler, Ehemalige
  • Weitere Schwerpunkte: Auslandspraktika, Exzellenzlabel „Certi Lingua“, Hochschul-Übergangsberatung, Weltladen, Schüler-Vertretung
  • Anmeldung: bis 28. Februar

Zum ersten Mal haben die Besucherinnen und Besucher in diesem Jahr die Möglichkeit im Rahmen einer digitalen Schulführung einen Einblick in die vielfältigen Lernumgebungen und das Schulleben zu erhalten. Hierzu ist vorab die vom Bildungsministerium bereitgestellte und kostenlose App Biparcours aus dem App-Store auf das Smartphone herunterzuladen.

https://www.bildungspartner.schulministerium.nrw.de/Bildungspartner/BIPARCOURS/

"Franzosen" und "Spanier" wollen nach Düsseldorf

„Vielfalt ist Trumpf“ – das war das Motto des Internet-Wettbewerbs zum Deutsch-Französischen Tag am Mittwoch (22. Januar). Neben den Französisch-Kursen aus den Jahrgangsstufen 11 und 13 nahmen auch die „Spanier“ aus den Klassen 11a und 11b des Wirtschaftsgymnasiums teil. Die nicht französisch sprechenden Schüler beantworteten auf einer einfachem Niveaustufe interessante Fragen zu Frankreich, Europa und dem frankophonen Sprachraum.

„Wenn unsere Leute so geschickt im Team gearbeitet haben wie im vergangenen Jahr, dann können sie bei der Siegerehrung am 12. Mai im Düsseldorfer Landtag wieder vorne landen“, erklärte Anna Fimpeler-Becker, die die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Bettina Schneider und Fatima Fikri-Bazairi betreut hatte.

Wie in den beiden vergangenen Jahren funktionierte der Server des Institut Français wieder nur stockend. „Mehrere Module mussten doppelt bearbeitet werden, weil sie sich erst im zweiten Anlauf abschicken ließen“, bedauerte Anna Fimpeler-Becker, für die es der letzte Deutsch-Französische Tag vor der Pensionierung war.

Uniper-Manager Rümmler stellt sich dem Kreuzverhör

Uniper-Vorstand Eckhardt Rümmler hat sich am Montag (20. Januar) den Fragen der Schülerinnen und Schüler aus der Jahrgangsstufe 12 des Wirtschaftsgymnasiums gestellt. Der erfahrene Manager berichtete über seine Aufgaben als Führungskraft in dem internationalen Energieunternehmen, für das rund 11.000 Mitarbeiter in mehr als 40 Ländern tätig sind. Begrüßt wurde der Gast aus Düsseldorf von Schulleiterin Michaela Korte. Die Leitung der Podiumsdiskussion übernahm Katja Stricker, Redakteurin beim Handelsblatt.

Die Jahrgangsstufe des Kuniberg Berufskollegs war von der Jury der Handelsblatt-Initiative „Chef zu gewinnen“ ausgewählt worden. Referendar Jens-Philipp Dahl hatte den Besuch mit seiner BWR-Gruppe initiiert. Die Bewerbung überzeugte sowohl die Jury als auch Eckhardt Rümmler. „Chef zu gewinnen“ hat es sich auf die Fahne geschrieben, Top-Manager führender Unternehmen „anfassbar“ zu machen und die Chance zu eröffnen, Persönlichkeiten, die man in der Regel nur aus dem Fernsehen, aus Magazinen oder von Pressekonferenzen kennt, auf Augenhöhe zu begegnen.

 „In den nächsten Jahren werden die Weichen für den Übergang zu einer grüneren Energiewirtschaft und einer saubereren Umwelt gestellt. Uniper wird in diesem Prozess eine zentrale Rolle übernehmen. Hierfür brauchen wir motivierte und engagierte Nachwuchskräfte, die Spaß daran haben, die Energiewelt der Zukunft aktiv mitzugestalten. Deshalb bin ich gern nach Recklinghausen gekommen, um den Schülern des Kuniberg Berufskollegs Uniper und unsere spannende Branche vorzustellen“, beschrieb Uniper-Vorstand Rümmler die Motivation für seinen Schulbesuch. Routiniert parierte der Manager energiekritische Fragen der Schülergruppe.

Gruppenfoto auf der Seite des Wirtschaftsgymnasiums

Europa-Assistenten feiern erfolgreiches Finale

Melanie Sandmann gratuliert den erfolgreichen Prüflingen (v. l.): Celine Zuber, Isabel Lausberg, Annabelle-Bianca Schirmer, Jennifer Manka (hinten), Saskia Juse, Jan Dario Turowski.

Die Vertreterinnen und Vertreter des Kuniberg Berufskollegs haben am Donnerstag (16. Januar) in den Räumen der Industrie- und Handelskammer Gelsenkirchen-Buer ihre letzte Prüfung zur Zusatzqualifikation "Europaassistent/-in (IHK)" erfolgreich bewältigt. „Unsere Schülerinnen und Schüler konnten mit insgesamt guten bis größtenteils sehr guten Ergebnissen abschneiden“, freute sich Bildungsgangleiterin Melanie Sandmann.

Erfolgreich waren: Celine Zuber (BMO2), Isabel Lausberg (BMO2), Annabelle-Bianca Schirmer (Ausbildung bereits beendet, ehemals in der Verkürzerklasse BMM4), Jennifer Manka (Ausbildung ebenfalls bereits beendet, ehemals in der SPM1), Saskia Juse (BMO2), Jan Dario Turowski (AKO1).

Die Zusatzqualifikation startet neu am 5. Februar (Mittwoch) um 17.30 Uhr in Raum 102. Anmeldungen sind noch bis Ende Januar möglich.

Gasthaus bedankt sich für die großzügige Spende

Erfolgreich abgeschlossen worden ist die Sammlung von Lebensmittelspenden für das Gasthaus. Am Freitag (10. Januar) holte Pfarrer Ludger Ernsting vom Gasthaus Recklinghausen die Spenden auf dem Kuniberg ab. In der Spardose, die Schülerinnen aus den beiden Religionskursen der AH 11 des Wirtschaftsgymnasiums dem Seelsorger überreichten, befanden sich 725 Euro! Die Kurse hatten vor Weihnachten unter der Leitung von Astrid Faber und Simon Tenkamp sowohl in den beiden Rewe-Märkten am Oerweg und am Westring sowie in der Schule gesammelt.

Kuniberg ist offiziell als Europaschule rezertifiziert

Von zwei Ministern unterzeichnet ist die Urkunde, die in den Weihnachtsferien auf dem Kuniberg anlangte. Schulministerin Yvonne Gebauer und Dr. Stephan Holthoff-Pförtner, Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes Nordrhein-Westfalen, dokumentieren mit ihren Namenszügen die erfolgreiche Rezertifizierung des Kuniberg Berufskollegs als Europaschule in Nordrhein-Westfalen.

Nach der offiziellen Ernennung zur Europaschule im Jahre 2009 war die erste Bestätigung 2014 erfolgt. Im Herbst des vergangenen Jahres gelang dem Kuniberg Berufskolleg somit die zweite Rezertifizierung. Am Fremdsprachentag 2019 konnte sich der Auditor im konkreten Rezertifizierungsgespräch, aber auch unmittelbar von der Internationalität in Unterricht und Schulleben überzeugen.

Start im neuen Schuljahr: Kaufleute im E-Commerce

Ein neuer Ausbildungsberuf ist ab dem Schuljahr 2020/21 am Kuniberg Berufskolleg beheimatet: Dabei handelt es sich um die Kaufleute im E-Commerce. Die Pioniere bereiten unter der Regie von Bereichsleiter Christof Stegemann den Start des neuen Bildungsgangs vor. Die ersten Anmeldungen für den neuen Beruf sind bereits im Schulsekretariat eingetrudelt.