Nachrichtenarchiv des Bildungsgangs

Großhändler vertreten Kuniberg in Salzburg

Eine Delegation, bestehend aus drei Schülern des Bildungsgangs Groß- und Außenhandelskaufleute sowie den Lehrerinnen Lisa Conrad, Christina Meister und Jennifer Wiesrecker, hat am Projektreffen des Erasmus+- Projekts „Connecting EU“ in Salzburg teilgenommen.

„Connecting EU“ ist ein interdisziplinäres und interkulturelles Projekt, bei dem sechs Schulen aus den EU-Staaten Belgien, Finnland, Spanien, Tschechien und Österreich und aus drei Berufsbildungsbereichen (Ingenieurwesen, Informations- und Kommunikationstechnik (IKT), Wirtschaft und Verwaltung) unter Federführung des Kuniberg Berufskollegs zusammenarbeiten. Das Projekt wird von Erasmus+, dem EU-Programm zur Förderung von allgemeiner und beruflicher Bildung, Jugend und Sport in Europa, finanziert. „Connecting EU“ will Schülerinnen und Schüler auf den digitalen EU-Binnenmarkt vorbereiten und zielt darauf ab, Lehren und Lernen an zukünftige technologische, wirtschaftliche, ökologische und soziale Herausforderungen anzupassen.

Aufgrund der Corona-Pandemie mussten die geplanten Treffen in Finnland und Österreich leider verschoben werden. Vom 13. bis zum 18. März konnte das Projekttreffen in Salzburg endlich in Präsenz stattfinden. Die internationale Gruppe, bestehend aus Schülerinnen und Schülern aus Finnland, Spanien, Tschechien, Deutschland und Österreich, wurde beim Treffen in das Themengebiet „Webshop“ mit dem Aufbau, rechtlichen Grundlagen, Logistik und Vertrieb eingeführt. Außerdem wurden die Teilnehmer/innen in marketingspezifischen Themen geschult, wobei sie die unterschiedlichen Inhalte in internationalen Teams erarbeiteten und am letzten Tag präsentierten.

Ein besonderer Fokus lag bei der Projektarbeit auf dem Weltladen des Kuniberg Berufskollegs. Die Schüler/innen erstellten Werbeposter, um die fair gehandelten Produkte ins richtige Licht zu rücken. Außerdem entwarfen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Webshop, damit man die Weltladenartikel auch online erwerben kann.

Darüber hinaus bot sich der Gruppe die Möglichkeit, Salzburg zu erkunden und auch im Freizeitbereich den interkulturellen Austausch mit den Schüler/innen der Partnerschulen zu vertiefen. Das Fazit der Kuniberg-Delegation war durchweg positiv.

Zurück