Nachrichtenarchiv der Schule 2022

Fremdsprachenklasse simuliert UN-Konferenz

Nach vier Vorbereitungstreffen, die durch Studierende der Westfälischen Hochschule unter Federführung von Prof. Dr. Andreas Müglich geleitet wurden, ist am Freitag (2. Dezember) die abschließende Model-United-Nations-Conference ausgerichtet worden. Als standesgemäße Tagungsstätte diente der große Sitzungssaal des Kreishauses in Recklinghausen in der Zeit von 9 bis 17 Uhr.

Neben der Fremdsprachenklasse der Jahrgangsstufe 13 des Wirtschaftsgymnasiums am Kuniberg Berufskolleg waren das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium und das Petrinum bei der Konferenz der Vereinten Nationen vertreten. Jeder Schüler und jede Schülerin schlüpfte in die Rolle des Delegierten eines Landes und vertrat dessen Interessen in den engagierten Debatten. Amtssprache war Englisch.

Die Konferenz beschäftigte sich mit dem Thema "Drastically Reducing Maritime Pollution". Die Delegierten hatten sich Maßnahmen gegen die Verschmutzung der Meere als Schwerpunkt ihrer Agenda für den Freitag ausgesucht. Gemeinsam gelang es tatsächlich, eine Resolution zu verabschieden, die eine Mehrheit fand, um zukünftig den Müll in den Weltmeeren einzudämmen. Dabei machten es die Schüler:innen den echten Politikern nach und verlängerten so lange ausdauernd die Verhandlungen, bis endlich eine mehrheitsfähige Resolution formuliert war.

Ein Dank geht an die Westfälische Hochschule samt Talentscouting für die Organisation und an die Sparkasse Vest für die Unterstützung dieses tollen Projekts. „So konnten unsere Schüler:innen Weltpolitik miterleben und selbst im Ansatz gestalten, und das alles auf höchstem Niveau“, betonte Julia Joemann, die die Lerngruppe begleitet hatte.

Bewerbungstipps für die neuen Ruhrtalente

Das Interesse, Ruhrtalent zu werden, ist ausgeprägt am Kuniberg Berufskolleg: Zehn Schülerinnen und Schüler haben am Mittwoch (30. November) gemeinsam mit Nils Frankauer, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Westfälischen Hochschule, und Talentscout Annika Schneider über das Förderprogramm gesprochen. Welche Vorteile daraus erwachsen und worauf sie bei der Bewerbung achten müssen, erfuhren die von ihren Klassenleitungen empfohlen Aspiranten von Emily Sawatzki, die 2021 als Jahrgangsbeste ihr Abitur am Wirtschaftsgymnasium absolviert hat. Die Psychologie-Studentin ist immer noch Ruhrtalent.

Smoothies gewinnen Nachhaltigkeitspreis

Eine gute Idee der Klasse EM 5 (Einzelhandel Mittelstufe) ist von der Gruppe Nachhaltigkeit ausgezeichnet worden. Die Schülerinnen und Schüler hatten gemeinsam mit Sarah Geismann (Foto rechts) in der Nachhaltigkeitswoche vor den Herbstferien leckere Smoothies zubereitet. Damit retteten die Einzelhändler:innen nicht nur das Obst vor dem Wegwerfen, sie spendeten den Erlös ihrer Aktion zudem für ein Kinderzentrum in Afrika. "Ihr Konzept haben wir deshalb doppelt gut gefunden und als besten Schülerbeitrag dieser Nachhaltigkeitswoche ausgewählt", betonte Angelika Bakenfelder im Namen der Jury am Mittwoch (30. November). Die Auszeichnung, die mit einer Geldspende für die Klassenkasse verbunden ist, nahm Julian Heeks als Klassensprecher stellvertretend entgegen.

Interessante Reportage über die FOS Polizei

Seit Beginn dieses Schuljahres gibt es am Kuniberg Berufskolleg die FOS Polizei, die Jugendliche und junge Erwachsene mit Mittlerem Schulabschluss auf eine Laufbahn bei der Polizei vorbereitet. Eine schöne Reportage über die FOS Polizei gibt es für Instagram-Nutzer unter dem Link Instagram-Kanal der Polizei Recklinghausen. Übrigens: Auch das Kuniberg Berufskolleg hat einen Instagram-Kanal. Klicken Sie einfach auf den entsprechenden Button rechts oben auf der Homepage.

Großes Interesse an Kuniberg-Angeboten

Eine starke Resonanz hat der Informations- und Beratungstag des Kuniberg Berufskollegs hervorgerufen. Viele Schülerinnen und Schüler aus der Jahrgangsstufe 10 erkundigten sich am Samstag (26. November) nach den Möglichkeiten, die auf dem Weg zum Abitur, zur Fachhochschul- und zur Fachoberschulreife anbietet. Neben Zugangsvoraussetzungen und Unterrichtsschwerpunkten nutzten viele Gäste die Gelegenheit, um sich das Schulgebäude mit seinem großzügigen Raumangebot, dem Multifunktionalen Forum und der Dreifachsporthalle anzuschauen. Außerdem schmeckten die Waffeln, die die Abiturient:innen aus dem Wirtschaftsgymnasium frisch zubereiteten, sowohl den Besucher:innen als auch dem Team der Lehrer:innen.   

Info- und Beratungstag ist am 26. November

Das Kuniberg Berufskolleg macht am Samstag (26. November) den Weg frei für alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10, die sich – gern in Begleitung ihrer Eltern – über das vollzeitschulische Angebot mit dem Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung informieren möchten. Von 9:30 bis 13:00 Uhr gibt es auf dem Kuniberg jede Menge Fakten über den Weg zum Abitur, zur Fachhochschulreife und zur Fachoberschulreife. Gleichzeitig stehen die Kolleginnen und Kollegen für die persönliche Beratung zur Verfügung.

Das gilt für das Wirtschaftsgymnasium, die Kaufmännischen Assistenten, die Höhere Handelsschule und die Berufsfachschule sowie die noch junge FOS Polizei. Für alle Interessierten werden auch Rundgänge durch das Schulgebäude einschließlich Sporthalle und Multifunktionales Forum angeboten. Das Berufsorientierungsbüro und der Weltladen öffnen eigens für die Gäste ihre Pforten. Vor Ort sind auch Schüler:innen, die ihre Erfahrungen am Kuniberg Berufskolleg gern mit ihren künftigen Schulkameraden teilen möchten.

Dabei werden sowohl die Zehntklässler:innen als auch ihre Eltern feststellen, dass der Kuniberg seinen Anspruch, die „Nummer 1 in Wirtschaft + Internationalität + Nachhaltigkeit“ zu sein, ernst nimmt. Zum Martinstag hat etwa die Jahrgangsstufe 11 des Wirtschaftsgymnasiums in zwei Recklinghäuser Rewe-Märkten Lebensmittel für den Mittagstisch des Gasthauses gesammelt. „Die Resonanz war enorm“, freut sich Schulleiterin Michaela Korte und dankt den Religionslehre-Kursen, die die Sammlung organisiert haben.

Gast aus Armenien fühlt sich auf dem Kuniberg heimisch

Taguhin Sahakyan aus Armenien (2.v.l.) hat sich auf dem Kuniberg und in Recklinghausen sehr wohl gefühlt.

Deutsch ist immer schon das Lieblingsfach von Taguhi Sahakyan gewesen. „Ich hatte eine gute Lehrerin, und der Klang der Sprache hat mir schnell gefallen“, erklärt die Pädagogin aus Nor-Hachn in Armenien. Mittlerweile unterrichtet die Mittvierzigerin selbst lange Deutsch am Staatlichen Geisteswissenschaftlichen College in der Hauptstadt Jeriwan.

Am Freitag (25. November) kehrt Taguhi Sahakyan aus Recklinghausen in den Kaukasus zurück. In den vergangenen drei Wochen hat sie über das vom Auswärtigen Amt gegründete Austauschprogramm PASCH (Schulen: Partner der Zukunft) am Kuniberg Berufskolleg hospitiert. Während ihres ersten Aufenthaltes in Deutschland war sie zu Gast bei Jutta von Lukowicz und ihrer Familie. Dort hat sie sich sehr wohlgefühlt.

Selbstverständlich freut sich die Armenierin auf das Wiedersehen mit ihrem Mann und den beiden Söhnen (13 und 18 Jahre alt), aber die Zeit in der Festspielstadt und auf dem Kuniberg habe ihr sehr gefallen, versichert sie: „Recklinghausen ist wunderschön. Ich habe die Gastfreundschaft genossen. Als Hospitantin habe ich für meinen Deutsch-Unterricht viele neue Impulse erhalten, gerade auch methodisch.“ Im Unterricht macht sie sich viele Notizen.

Taguhin – das bedeutet Königin und war auch der Name ihrer Großmutter väterlicherseits – berichtet, dass die deutsche Sprache in Armenien zunehmend populärer werde. Womöglich liegt dies daran, dass Armenien als Reiseziel für deutsche Touristen an Bedeutung gewinnt. Das Land birgt eine jahrtausendalte Geschichte. Es gehörte zu den frühesten christlichen Kulturen; zahlreiche religiöse Stätten sind erhalten geblieben.

Taguhins Begeisterung für das Deutsche hat sich noch nicht auf die Kinder übertragen. Bei dem jüngeren Sohn hegt die Mutter aber eine leise Hoffnung, dass er sich in der Oberstufe für die Sprache entscheidet.  Taguhin schmökert auch in der Freizeit gern in deutschen Wörterbüchern. Außerdem zupft sie auf den Saiten der Kanun, einer speziellen Form der Zither, gern Melodien aus der Volksmusik ihres Heimatlandes.

Schulkonferenz tagt am Donnerstag um 17 Uhr

Das höchste Gremium des Kuniberg Berufskollegs, die Schulkonferenz, tagt zum ersten Mal im Schuljahr 2022/23 am Donnerstag (24. November) im Multifunktionalen Forum. Beginn ist um 17 Uhr.

ASM 1 und HHO 1 auf Rheinland-Tour

Vom 14. bis zum 18. November befanden sich die Klassen der ASM1 und HHO1 gemeinsam auf Klassenfahrt im Rheinland. Dabei wurden verschiedene Schwerpunkte für die gemeinsame Reise berücksichtigt, z. B. geschichtliche Aspekte, die Logistik von Unternehmen, die Kultur des Rheinlandes sowie Teambuilding.

Zunächst fuhren wir nach dem Einchecken in der Jugendherberge in Köln und einer Stadtrallye zum historischen Flughafen im Butzweilerhof. Die Führung beinhaltete auch einen Einblick in die Motorworld. Diese beeindruckte die Schüler:innen sehr, weil dort viele Fahrzeuge aus verschiedenen Epochen und die private Michael-Schumacher-Ausstellung aufgebaut ist. Ein umfangreiches Essen im Gaffel am Dom schloss den ersten Tag ab.

Am Dienstag erhielten die Schüler:innen - wie an jedem Vormittag - ein zubereitetes Lunchpaket von einem Kölner Bäcker. Danach besichtigten wir das Schokoladenmuseum in Köln mit einer Führung über das Thema Nachhaltigkeit und fairer Handel inklusive Verkostung an einem goldenen Schokobrunnen. Anschließend besuchten wir die Landeshauptstadt Düsseldorf sowie eine VR-Erlebniswelt. Am Abend wurde der Tag mit einem leckeren Abendessen bei „Hans im Glück“ im Köbogen abgeschlossen.

Der nächste Tag stand im Zeichen eines interessanten historischen Exkurses durch die letzten Jahrzehnte. Zunächst besuchten wir die Synagoge in der Kölner Roonstraße. Die Synagogen-Gemeinde Köln ist eine der größten jüdischen Gemeinden in Deutschland und die älteste Gemeinde nördlich der Alpen. Anschließend besichtigten wir das Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland an der Museumsmeile in Bonn. Dieses Museum befasst sich mit der deutschen Zeitgeschichte ab 1945. Mit 850.000 Besuchern jährlich ist es eines der meistbesuchten Museen in Deutschland. Nach diesen Veranstaltungen erkundeten die Schüler:innen die ehemalige Hauptstadt Bonn, ein umfangreiches Abendessen in der L’Osteria rundete den Tag ab.

Die Kuniberger erkundeten am Donnerstag die MMC Filmstudios. Es ist die Nr. 1 der TV- und Filmstudios in Deutschland. Den Schüler:innen wurde durch eine lebendige Führung der Produktionsstandort in Köln mit der vorhandenen modernen Infrastruktur und Logistik vorgestellt. Der nächste Programmpunkt beinhaltete den Besuch von Escape-Rooms in Köln. Hierbei kommt es auf die Teamfähigkeit der Spieler:innen an, damit die Aufgaben gemeinsam bewältigt werden können. Die Schüler:innen lösten die Aufgaben hervorragend und hatten viel Spaß bei der Lösung der Rätsel. Zum Abschluss des Tages stand ein gemeinsames Essen mit Bowling auf dem Programm.

Am letzten Tag der Klassenfahrt stand noch ein Kinobesuch mit einem Spielfilm im Mittelpunkt, der auch im Umfeld des Köln-Bonner Raumes spielt. Hierbei handelte es sich um den Film Rheingold, der in einer Sondervorstellung eigens für die Klassen aufgeführt wurde.

Mit der Bahnfahrt zurück nach Recklinghausen ging damit eine Klassenfahrt zu Ende, die den Schüler:innen und Lehrer:innen gut gefallen hat und in sehr positiver Erinnerung bleibt. Eine Fortsetzung wurde gewünscht.

Johanna Lux und Dirk Hoffmann

Schulleiter a. D. Gösta Thoma wird heute 80 Jahre alt

Gösta Thoma, Schulleiter des Kuniberg Berufskollegs von 1992 bis 2007, feiert am Montag (21. November) seinen 80. Geburtstag. Der gebürtige Mannheimer und Assistent von Herwig Blankertz an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster war 1973 als Referendar auf den Kuniberg gekommen. 1991 wurde er zunächst kommissarisch zum Nachfolger von Egon Boßeler bestimmt. Als schwierigste Aufgabe seiner Amtszeit empfand Thoma, der nach wie vor in Münster lebt, im Rückblick die PCB-Sanierung bei laufendem Schulbetrieb in den Jahren 2002 und 2003. Schulleiterin Michaela Korte gratuliert ihrem Vorvorgänger herzlich zu dem Ehrentag. Die gesamte Schulfamilie schließt sich mit den besten Wünschen an.

Lucy Schulz wird als Landesbeste ausgezeichnet

Die 241 erfolgreichsten Auszubildenden aus den 16 Industrie- und Handelskammern (IHK) in Nordrhein-Westfalen sind bei der Landesbestenehrung in der historischen Stadthalle Wuppertal ausgezeichnet worden. Mit dabei war Lucy Schulz. Die Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistungen, die bei Evonik ihre Ausbildung absolviert und am Kuniberg Berufskolleg den schulischen Teil der Lehrzeit bestritten hatte, kam in der Abschlussprüfung auf 393 von 400 möglichen Punkten.

Insgesamt waren im Winter 2021 und im Sommer 2022 69.000 Auszubildende für die Abschlussprüfungen zugelassen worden. Zu den ersten Gratulanten bei der von der Bergischen IHK ausgerichteten offiziellen Feierstunde gehörte Bereichsleiter und Klassenlehrer Christof Stegemann. Die 16 NRW-Kammern zeichnen die Prüfungsbesten seit 1992 jährlich aus, um die Bedeutung der Ausbildung für den wirtschaftlichen Erfolg des Landes zu unterstreichen. Ausgezeichnet werden die landesweit zwei besten Absolventen in ihrem jeweiligen Ausbildungsberuf.

Unter dem Motto „Die Besten zu Gast im Bergischen“ ehrten IHK-Präsident Henner Pasch und IHK-Hauptgeschäftsführer Michael Wenge die Top-Azubis persönlich. Als besonderes Geschenk erhielten die Landesbesten jeweils ein handgefertigtes Messer der Solinger Windmühlenmesser-Manufaktur. Neben den 241 Preisträgern, deren Angehörigen sowie Unternehmensvertreter:innen und Lehrer:innen aus den Berufskollegs nahmen an der NRW-Landesbestenehrung auch Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Medien teil, insgesamt etwa 750 Personen. Bei der „beschwingten“ Ehrung gab es in der Wuppertaler Stadthalle Musik- und Tanzvorführungen.

Start für Dialogmarketing und Verwaltung am Montag

Am Montag (21. November) beginnt der erste Unterstufen-Schulblock für die Schülerinnen und Schüler aus dem Dialogmarketing und aus der Verwaltung. Die KDU 1 startet zur zweiten Stunde (8:45 Uhr) in Raum 110; die VWFU 1 legt ebenfalls um 8:45 Uhr in Raum 002 los. Bereits um 8:00 Uhr beginnt der Unterricht für die VWFU 2 in Raum 004.

Weitere Hinweise zum ersten Schultag: Die VWFU 1 hat am Montag Sportunterricht. Der Tag endet für die Klasse nach der achten Stunde um 14:55 Uhr. Der Unterricht der VWFU 2 geht bis 11:20 Uhr. Unterrichtsschluss der KDU 1 ist um 13:10 Uhr.

Assistenten kooperieren offiziell mit der Sparkasse

Durch die Kooperation mit der Sparkasse Vest erfüllen sich Christin Segbert und Anna Zygiel ihre Vision für den Bildungsgang der Kaufmännischen Assistenten am Kuniberg Berufskolleg. „Eine praxisnahe Partnerschaft haben wir uns schon immer gewünscht,“ erläutert Christin Segbert. Diese passe ausgezeichnet zum Fach Bankbetriebslehre, das in dem Bildungsgang unterrichtet wird.

Die Partnerschaft sieht vor, dass Schüleri:innen sowie Lehrkräfte des Kuniberg Berufskollegs bei Betriebsbesichtigungen das Unternehmen kennenlernen und Einblicke in die Arbeitsweise der Sparkasse Vest erhalten. Zudem bietet sich nun den Schüler:innen der Assistenten-Mittelstufe eine hervorragende Chance, ihr sechswöchiges Praktikum in einer der 20 Sparkassen-Filialen im Kreis Recklinghausen zu absolvieren und ihre erworbenen Kenntnisse direkt in der Praxis anzuwenden. Das Planspiel Börse „Wirtschaft und Märkte - Wie funktioniert das?“ steht in der Oberstufe auf dem Lehrplan. „Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit und bin sicher, dass unsere Schüler:innen von den Kooperation profitieren werden“, erklärt Anna Zygiel.

Für das Kuniberg Berufskolleg unterzeichnete heute Anja Kobus in ihrer Doppelrolle als stellvertretende Schulleiterin und als Bereichsleiterin die offizielle Kooperationsvereinbarung mit der Sparkasse im Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen. Für den Kuniberg ist es die sechste Partnerschaft in der IHK-Initiative. Für die Sparkasse Vest unterschrieb Guido Twachtmann den Kontrakt.

Jahrgangsstufe 11 freut sich über großzügige Spenden

Ein starkes Echo hat am Dienstag (8. November) die Sammlung haltbarer Lebensmittel in den beiden Rewe-Märkten ausgelöst. Initiiert und organisiert wurde die Aktion für das Gasthaus Recklinghausen von den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 11 des Wirtschaftsgymnasiums am Kuniberg Berufskolleg unter der Regie der beiden Religionskurse.

Astrid Faber und Simon Tenkamp waren mit den tatkräftigen Schüler:innen in den Supermärkten am Oerweg und am Westring von 8 bis 18 Uhr im Einsatz. Die Sammler:innen warben unermüdlich und freundlich für ihr Anliegen. Beim Eingang baten sie die Kund:innen, ein Produkt mehr für den guten Zweck in den Einkaufswagen zu legen. Die Resonanz war beeindruckend.

Von Mittwoch bis Freitag wird die Sammlung haltbarer Lebensmittel im Schulgebäude auf dem Kuniberg fortgesetzt. Anders als in den vergangenen Jahren sammelt die Jahrgangsstufe 11 diesmal zu St. Martin und nicht erst im Advent.

Zeitzeuge fordert: "Bleibt euer Leben lang neugierig"

„Bleibt euer Leben lang neugierig!“ – So lautet der Rat von Dr. Siegfried Gnichwitz an die Schüler*innen der FOS Polizei. Der promovierte Historiker stand den angehenden Polizistinnen und Polizisten Rede und Antwort am Dienstag (8. November) unter der Überschrift „Mein Vater war bei der Gestapo Recklinghausen“. Begleitet von seiner Frau, berichtete der 95-jährige Zeitzeuge vom Geist der Jahre 1933-1945, der Indoktrination in Schule und Hitler-Jugend und dem „kommunikativen Beschweigen“ dieser Zeit im Nachkriegsdeutschland.

„Eure wichtigsten Fragen kann ich leider nicht beantworten, da ich einen Fehler gemacht habe, den ich mir nicht verzeihe: Ich habe nicht gefragt“. Der wache Geist und die kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Biografie und Familiengeschichte beindruckte die Schülerinnen und Schüler. Organisiert worden war der Besuch der Zeitzeugen im Staatslehre-Unterricht in Gedenken an die Reichspogromnacht am 9. November 1938.

E-Commerce-Exkursion führt zum Warehouse

Foto: Hans Joachim Rech, DPA, NPD scanpix

Frühmorgens starteten die Unter- und Mittelstufe der Kaufleute im E-Commerce am Mittwoch (26. Oktober), um gemeinsam mit dem Bus vom Kuniberg zum Zalando-Warehouse nach Mönchengladbach zu fahren.  Endlich angekommen, mussten dann alle einzeln zum Sicherheitscheck in die Pforte. Die Personalien wurden aufgenommen, und es gab die Eintrittskarte in das riesige Gebäude, das aus fünf hintereinanderliegenden Hallen besteht.

15 Minuten soll ein Fußweg durch das Gebäude dauern, wurde uns erklärt. Daher nutzen die Mitarbeiter Roller, die auf den „Straßen“ in der Halle, auf der auch Stapler hin- und her düsten. Nicht nur Straßen sind in diesem Gebäude zu finden, sondern es existieren auch „Bahnhöfe“, doch der Weg dahin dauerte seine Zeit.

Zurück zu den ersten Minuten: Durch einen Tunnel ging es zu einer Empfangshalle, an der Vanessa Del uns freundlich begrüßte und uns zum Raum namens „Jogi Löw“ führte. In der Mitte des Raumes stand eine Wanne mit Schuhüberziehern und auf den Tischen lagen Kopfhörer sowie Empfangsgeräte, sodass die Infos während der Führung auch trotz laut ratternder Förderbänder ankamen. Handy, Schmuck, Ohrringe Geldbörse – alles ließen wir zurück und wie betraten mit hochgesteckten Haaren schmucklos die Logistikwelt.

Gemeinsam mit unserem Guide, einen Prozessmanager von Zalando, durchliefen wir den Weg der Ware von der Ankunft bis zur Versendung. Am „receive“ erhält die neue Ware firmeneigene Etiketten und wird mit einer Wanne „verheiratet“. Auf einem Förderband fährt die gechipte Wanne die neuen Artikel zu ihrem Lagerplatz. Da diese Wannen nur Güter befördern, liefen wir unter ratternden Förderbänden hindurch, die sich nicht nur auf einer Ebene befanden, zum „Wannen-Bahnhof“.

Von dort ziehen die „Picker“ mit ihren Wagen los und holen die Ware aus den hohen Regalen, die scheinbar chaotisch sortiert sind, d.h. in einem Regal stehen nicht nur Schuhe, sondern es können auch Handschuhe dazwischen liegen. Je nach Platz wird die Ware abgelegt. Wohin die Artikel passen, weiß „das System“. Einen Artikel ohne „das System“ zu suchen, ist demnach nicht möglich.

Dies liegt auch an der Dimension dieser Lagerhalle: in dem ellenlangen, stetig ratternden, Gebäude befinden sich vier Etagen, zu denen man von unten hochschauen kann. Auf den Etagen befinden sich bis zur Decke Regale – und diese sind gefüllt mit Ware.

An Kommissionier-Tischen werden die Päckchen gepackt, die z. B. nach Deutschland, Frankreich und in die Schweiz verschickt werden. Allwissend ist mal wieder das „System“, denn es teilt mit, was beim Zoll zu beachten ist und wohin die Ware, mit wie viele Artikel gleichzeitig, versendet werden soll. Auf Förderbändern fahren die fertigen Pakete zur jeweiligen Länderrutsche, von wo sie in die LKW verpackt werden.

Wie viel manpower benötigt so ein Warehouse wohl?

Es sind aktuell etwa 2.000 Mitarbeiter! Und da diese sich nicht kennen können, wissen sie wenigstens immer mit wem sie es zu tun haben: Je nach Position tragen die Mitarbeiter:innen unterschiedliche T-Shirt-Farben, auf denen der Firmenname „Zalando“ steht. Auf einer Säule am Eingang der Halle sind die T-Shirts mit den jeweiligen Farben von unten nach oben auf verschiedenen Sprachen erklärt.

Der schnelle, äußerst informative Marsch durch die Halle, bei dem die Auszubildenden den Guide mit vielen Fragen löcherten, machte hungrig. Zum Abschluss der Exkursion verbrachten wir daher noch gemeinsam Zeit in der „Bavaria Alm“.

Sehr gute Noten für die DGB-Berufsschultour

Eine Woche lang hat die DGB-Berufsschultour ab Montag (31. Oktober) Station auf dem Kuniberg gemacht. Die Vertreter:innen der IG Metall suchten im Foyer das Gespräch mit den Schüler:innen und besuchten im Politik-Unterricht verschiedene Lerngruppen aus der Berufsschule, um mit den Auszubildenden über die klassischen Aufgaben und die aktuellen Herausforderungen der Gewerkschaft. Fazit nach vier Tagen der Begegnung: Sowohl die Gäste als auch die Kolleg:innen und die Schüler:innen machten sich gegenseitig Komplimente - auf ein Wiedersehen im kommenden Schuljahr. 

Neues Prüfungsformat für das Englisch-Abitur

Ab 2025 gibt es in der Abiturprüfung eine Änderung für das Fach Englisch. Zur zentralen schriftlichen Prüfung gehört ab dann auch das Hörverstehen. Am Mittwoch (2. November) gab es dazu eine Implementationsveranstaltung im Multifunktionalen Forum. Vor Ort war auch Dezernentin Barbara Herlinger (Foto oben). Als "Hausherrin" begrüßte Schulleiterin Michaela Korte (Foto unten) die Teilnehmer:innen. Federführend organisiert worden war die hochkarätig besetzte Veranstaltung von Barbara Erzkamp.

Heute Sprechtag für Eltern und Ausbildungsbetriebe

Am heutigen Mittwoch (2. November) lädt das Kuniberg Berufskolleg zum ersten Eltern- und Ausbildersprechtag im Schuljahr 2022/23 ein. Die Kolleginnen erwarten die interessierten Besucherinnen und Besucher zwischen 15 und 18 Uhr. Mit den Einladungen haben die Eltern und Ausbildungsbetriebe auch eine Raumübersicht erhalten. Über das Digitale Schwarze Brett (DSB) im Foyer erfolgt zudem heute Nachmittag eine aktuelle Information, wer wo zu finden ist.

Doppelter Abschied fällt allen Beteiligten schwer

"Möge die Straße uns zusammenführen...": Am Montag (31. Oktober) sind die beiden Kolleginnen Lara Dumanli (r.) und Weronika Schieffers (2.v.l.) verabschiedet worden. Die Schulleitung und viele Kolleg:innen waren in der zweiten Pause im Lehrerzimmer II, um auf Wiedersehen zu sagen. Bei aller Vorfreude auf die neue Aufgaben fiel beiden Seiten der Abschied schwer.

Aktuell: Förderverein tagt erst am 12. Januar

Die für Donnerstag (3. November) angesetzte Mitgliederversammlung des Fördervereins muss kurzfristig verschoben werden. Der Vorstand hat in Absprache mit der Schulleitung schnell reagiert und den 12. Januar (Donnerstag) als neuen Termin festgelegt. Beginn ist um 18 Uhr im Multifunktionalen Forum.

Teamtraining: Die BMU 3 zieht an einem Strang

Bei schönstem Oktoberwetter trafen sich die Schüler:innen der BMU3 am Donnerstag (27. Oktober) außerhalb des Kuniberg Berufskollegs im Hochseilgarten Suderwich, um sich zu Beginn der Ausbildung besser kennen zu lernen und gemeinsam soziale Kompetenzen zu trainieren. Dabei blieb man aber strikt am Boden und meisterte gezielte, erlebnisorientierte Gruppenaufgaben sowie kooperative Abenteuerspiele, die von den kompetenten Trainingsleitern vor Ort mit der Gruppe angeleitet wurden. Dabei zeigten die Teilnehmer:innen, wie man mit kreativen Problemlösungsstrategien gemeinsam ans Ziel kommt, alle Aufgaben wurden kompetent gelöst.

Sportliches Connecting-EU-Finish für die Nachwelt

Das vom Kuniberg Berufksolleg geleitete Erasmus+ Connecting EU-Projekt, das vielen unserer Schüler*innen spannende Einblicke in internationale Zusammenhänge ermöglich hat, wurde kürzlich abgeschlossen. Damit auch zukünftige Schüler*innen auf die Ergebnisse des tollen Projekts aufmerksam werden, hat uns das Projektteam mit den tollen Leibchen und Bällen, gekennzeichnet durch das Connecting-EU-Logo, bedacht. Wir freuen uns darauf, die Sachen bei zukünftigen Sportevents einsetzen zu können!

Mitgliederversammlung des Kuniberg-Fördervereins

Was hat der Förderverein bisher erreicht? Wie wurde mit meinen Beiträgen gewirtschaftet? Welche Projekte sind geplant? Beantwortet werden diese Fragen bei der Mitgliederversammlung des Fördervereins am Donnerstag, 3. November, um 18 Uhr im Forum. Alle Interessierten sind zur Teilnahme eingeladen.

Die Tagesordnung sieht vor:

TOP 1: Begrüßung durch den Vorsitzenden

TOP2: Genehmigung des Protokolls vom 19. Mai 2022

TOP 3: Geschäftsbericht und Jahresrechnung 2021

TOP 4: Rechnungsprüfungsbericht der Rechnungsprüfer für das Geschäftsjahr 2021

TOP 5: Entlastung des Vorstands

TOP 6: Vorläufiger Bericht über die Projekte 2022

TOP 7: Projekte 2023

TOP 8: Verschiedenes

Kuniberg-Delegation beim Talentscouting-Jubiläum

Eine Erfolgsgeschichte ist das NRW-Talentscouting. Am Freitagabend (21. Oktober) ist der zehnte Geburtstag des Programms, das einst als befristetes Projekt ins Leben gerufen worden war, gefeiert worden. Das Kuniberg Berufskolleg war durch Julia Joemann und Dennis Henkel sowie Schüler:innen aus der Jahrgangsstufe 13 des Wirtschaftsgymnasiums vertreten.

Sichtlich beeindruckt versprach Ina Brandes, Ministerin für Kultur und Wissenschaft in Nordrhein-Westfalen, das erfolgreiche Programm in den kommenden Jahren nicht nur fortzusetzen, sondern das Talentscouting sogar auszuweiten. Vor einem Jahrzehnt hatte Suat Yilmaz das Projekt initiiert – unter anderem auf dem Kuniberg. Mittlerweile umfasst das Programm landesweit 35.000 Talente, fast 400 Schulen und 70 Talentscouts.

Annika Schneider (Foto M.) von der Westfälischen Hochschule begleitet die Schüler:innen des Kuniberg Berufskollegs auf den Weg zu einem erfolgreichen Studium oder zu einer ambitionierten Ausbildung. „Sie steht unseren Leuten mit Rat und Tat zur Seite“, lobte Julia Joemann, die darauf hinweist, dass sich interessierte Schüler:innen entweder online oder an jedem Schultag in der zweiten Pause im Büro der Studien- und Berufsorientierung (neben dem Weltladen) einen Termin bei Annika Schneider sichern können.

Weitere Informationen: https://ruhrtalente.de

Fotografischer Rückblick auf die IHK-Bestenehrung

Über den Erfolg unserer ehemaligen Schüler:innen bei der Bestenehrung der IHK Nord Westfalen ist bereits berichtet worden. Nun noch einmal einige fotografische Eindrücke. Dank an Stephan Breuer und Arne Pöhnert, der im Auftrag der IHK im Einsatz war.

 

Banker verabschieden sich: Trotz Corona zu Bestnoten

Ihren letzten Tag auf dem Kuniberg hatte die Banken-Oberstufe am Freitag (21. Oktober). Die Berufsschulzeit der angehenden Bankkaufleute war von der Corona-Pandemie geprägt: Die Schülerinnen und Schüler wurden online eingeschult. Sie lernten sich erst im zweiten Schulblock kennen. Der Jahrgang hat die Ausbildung nach dem neuen Bildungsplan mit einer gestreckten Abschlussprüfung absolviert. Die besonderen Bedingungen haben sich nicht negativ auf die Leistungen ausgewirkt.

Bericht und Foto auf der Seite der Banken

19 Mal Kuniberg bei der IHK-Ehrung der Besten

Die IHK Nord Westfalen hat am Dienstag (18. Oktober) die besten Auszubildenden der beiden Prüfungen im vergangenen Schuljahr ausgezeichnet. Im Ruhrfestspielhaus wurden 19 erfolgreiche Prüflinge aufgerufen, die den schulischen Teil ihrer Ausbildung am Kuniberg Berufskolleg absolviert haben. Mit sechs Absolventen stellten die Kaufleute für Büromanagement die stärkste Gruppe.

Sogar als Landesbeste im Bereich der Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung wurde Lucy Schulz geehrt. Zu den ersten Gratulantinnen und Gratulanten gehörte Michaela Korte, Leiterin des Kuniberg Berufskollegs. Mehrere Bereichs- und Bildungsgangleiter:innen waren zur Feier der Besten ebenfalls ins Festspielhaus gekommen.

Ausgezeichnet wurden die Automobilkaufleute Anna Elisabeth Garstka und Niklas Baumert; Kevin Kaiser (Fachkraft für Lagerlogistik), Pina Melna Cuscito, Kristine Dittmer, Laura Grollmann Fatmanur Horasan, Colon Biermann und Mariusz Kaminski (Kaufleute für Büromanagement); Lucy Schulz (Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung), Michelle Schwerma, Marvin Hinz, Damian Leibrandt (Kaufleute im Einzelhandel); Anna Katharina Schulz, Behnan Bildirici (Kaufleute im Groß- und Außenhandel); Nico Hartmann, Nail Keser, Hanna Madleen Celustek, Chantal Lenz (Verkäufer:innen).

Fortbildung greift die Herausforderung auf

Wie können Lehrerinnen und Lehrer unterrichten, wenn sie sich durch das Verhalten der Schüler:innen besonders herausgefordert fühlen? Eine Frage, die das Kollegium des Kuniberg Berufskollegs bewegt und die das Beratungsteam aufgegriffen hat. Schulsozialarbeiterin Katrin Birkner und Schulsozialarbeiter Gunnar Osterhoff konnten die Regionale Schulberatungsstelle für eine Fortbildung gewinnen.

Am Dienstag (18. Oktober) arbeiteten die beiden Psychologinnen Lisa Drögekamp (Foto r.) und Marisa Roth (2.v.r.) mit einer Gruppe von Lehrer:innen zu dem im doppelten Sinne herausfordernden Thema. Begrüßt wurden die beiden Mitarbeiterinnen der Schulberatungsstelle von Anja Kobus (3.v.r.), stellvertretende Schulleiterin. Themenschwerpunkte der Fortbildung waren: Beziehungsgestaltung, Präsenz, Regeln und Konsequenzen, Konfliktbearbeitung, Selbstkontrolle und Deeskalation.

Gesundheitstag für das Kuniberg-Kollegium

In Kooperation mit dem BAD („Berufsgenossenschaftlicher Arbeitsmedizinischer und Sicherheitstechnischer Dienst“) richtet die Gruppe Bildung und Gesundheit am Kuniberg Berufskolleg am 22. November (Dienstag) einen ganztägigen Gesundheitstag für das Kollegium aus. An diesem Tag findet daher kein Unterricht auf dem Kuniberg statt.

FOS 13 ist auf der Spur der "Menschenbilder"

Die Ausstellung „Menschenbilder“ hat sich die Klasse FOS 13 im Rahmen des Religionsunterrichts am Donnerstag (29. September) angeschaut. Dort werden die Ergebnisse der "Zukunftswerkstatt" gezeigt. Dieses durch das Jobcenter Recklinghausen finanzierte Projekt ist durch das Bildungszentrum des Handels initiiert worden und dann in Zusammenarbeit mit der Kunsthalle Recklinghausen realisiert worden. Junge Erwachsene unter 25 Jahren haben ihre Menschenbilder künstlerisch vielseitig und beeindruckend dargestellt. Erläutert wurden der Entstehungsprozess und die Ergebnisse von zwei Mitarbeitern des Bildungszentrums des Handels, die das Projekt begleitet haben. Die Schülerinnen und Schüler der FOS 13 bewerteten den Besuch der Ausstellung, die im Gebäude des Max-Born-Berufskollegs aufgebaut war, als positiv.

Plastik-Ausstellung im Forum wühlt Büromanager auf

Auch die Oberstufe 1 der angehenden Kaufleute für Büromanagement (BMO 1) hat im Rahmen der Nachhaltigkeitswoche am Mittwoch (28. September) die Plastik-Ausstellung im Forum besucht. Als Fazit formulierte Schülerin Ann-Katrin Krebs als Botschaft für andere Schüler:innen: "Wusstest du, dass der größte Müllstrudel im Meer eine Fläche von rund 1,6 Millionen Quadratkilometern hat? Das ist mehr als viermal die Fläche Deutschlands. Der Sieg gegen Plastik beginnt damit, dass eine Person oder eine kleine Gruppe von Menschen entscheidet, dass die Zeit zum Handeln gekommen ist. – Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt. Rette die Welt! - Verzichte auf Plastik!"   

Damit der Start an der Hochschule funktioniert

Im Zeichen der Übergangsberatung stand der Mittwoch beim Wirtschaftsgymnasium: Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 13, die in dieser Woche eine Projektwoche als Alternative zu in- und ausländischen Betriebspraktika absolvieren, erhielten wertvolle Tipps für die (Hochschul-)Zeit nach dem Abitur im kommenden Sommer. Alexander Kloos (Foto) und Annika Schneider vom Talentkolleg Ruhr der Westfälischen Hochschule informierten über Fragen zur Studienfinanzierung und zu Stipendien. In einem weiteren Workshop ging es um Fragen der Zulassung, Anmeldung und Einschreibung an den Universitäten.

Engelhardt spricht zum Start der Nachhaltigkeitswoche

Am ersten Tag der Nachhaltigkeitswoche 2022/23 hat der Meeresbiologe Dr. Udo Engelhardt (Foto l.) im Forum über die Folgen des Klimawandels referiert und anschaulich deutlich gemacht, dass dringender Handlungsbedarf besteht. Neben den Zuhörern vor Ort waren 350 Schülerinnen und Schüler in ihren Klassenräumen dabei. Die Ausführung des prominenten Referenten wurden dorthin übertragen. Vor der Veranstaltung hatte Engelhardt in der ersten Pause der offiziellen Eröffnung der Nachhaltigkeitswoche durch Schulleiterin Michaela Korte und der Lehrerband im Foyer beigewohnt.

Großes Interesse am Fremdsprachenunterricht

Einen anschaulichen Einblick in den Fremdsprachenunterricht am Kuniberg Berufskolleg haben rund 100 Realschülerinnen und Realschüler aus der Region am Donnerstag (22. September) genommen. Beim Fremdsprachentag, der nach zwei Online-Durchgängen wieder vor Ort ausgerichtet werden konnte, öffneten verschiedene Lerngruppen aus dem Wirtschaftsgymnasium die Klassentüren und integrierten die Besucher:innen in das Unterrichtsgeschehen.

Vorgestellt wurde zum Beispiel für das Fach Englisch das Kooperationsprojekt mit der Westfälischen Hochschule „Model United Nations“. Der Französisch-Kurs aus der Jahrgangsstufe 13 nannte sein Online-Quiz „Le Tour de France“. „Komm nee en ontdek Nederland!“ lautete das Motto des Niederländisch-Kurses, der ein Rätsel über das Nachbarland vorbereitet hatte und gleichzeitig Poffertjes anbot. Die Spanisch-Gruppen präsentierten Lernspiele zur Landeskunde und Kultur Spaniens – gleichzeitig lud die Tapasbar mit typischen kulinarischen Spezialitäten zum Verweilen ein.

Stellvertretende Schulleiterin Anja Kobus sprach am Donnerstagnachmittag zufrieden von einer „für Gastgeber und Gäste erlebnisreichen Veranstaltung“. Bereits zum Auftakt hatte Schulleiterin Michaela Korte dem Fremdsprachenteam für die umfangreichen Vorbereitungen des Tages gedankt. Die organisatorischen Fäden waren wieder bei Barbara Erzkamp zusammengelaufen.

Schulleiterin eröffnet den Fremdsprachentag

Zusehen - Zuhören - Mitmachen: Das ist am Donnerstag (22. September) das Leitwort des Fremdsprachentages, den Schulleiterin Michaela Korte gerade in Raum 308/09 eröffnet hat.

Wir berichten darüber hier und auf unserem Instagram-Account - Fortsetzung folgt!

BFS-Klassen erwerben "Energie-Führerschein"

Drei Klassen aus der Berufsfachschule haben am Mittwoch (21. September) ihren „Energie-Führerschein“ erworben. Esther Carrara und Amelie Klüffer von der Verbraucherzentrale NRW prüften die Schülerinnen und Schüler in 90-minütigen Einheiten. Die Teilnehmer:innen erarbeiteten mithilfe digitaler Übungen, worauf sie beim Umzug in die eigene Wohnung für einen energiesparenden und klimaschonenden Lebensstil achten sollten. Dabei identifizierten die Schüler:innen ihre persönlichen Gestaltungsmöglichkeiten. Sie lernten, ökonomisch und ökologisch sinnvolle Kaufentscheidungen zu treffen.

Klassen interviewen die Telefonseelsorger:innen

Aus Anlass des Welttages der Suizidprävention haben in der vergangenen Woche Mitarbeiter:innen der Telefonseelsorge Recklinghausen mehrere Klassen im Religionsunterricht besucht. Am Freitag (16. September) war die Leiterin der Telefonseelsorge, Pfarrerin Gunhild Vestner, in zwei Lerngruppen der Höheren Handelsschule zu Gast. Die jeweils vorgesehenen 45 Minuten reichten für die Fragen der Schüler:innen zu den Erfahrungen in der Telefonseelsorge kaum aus. Positive Rückmeldungen erhielt die Leiterin auch zu der Ausstellung im Foyer der Schule.

 

Fachschule präsentiert Projekt-Ergebnisse

Einen praktischen Einblick in die Unterrichtsarbeit der Fachschule für Wirtschaft hat die Projektpräsentation am Samstag (17. September) ermöglicht. Die Studierenden stellten in vier Gruppen die Ergebnisse ihrer Facharbeiten vor und erläuterten nach der Präsentation auf Nachfrage Details ihrer Ergebnisse.

Einen Schwerpunkt bildete diesmal die Personalgewinnung, die gleich zwei Teams in ihren Projekten beschäftigt hatte. Eine weitere Gruppe hatte eine Nachhaltigkeitsstrategie für ein kirchliche Gesundheitseinrichtung. Ob es sich für ein Handwerksunternehmen lohnt, seinen Fuhrpark auf E-Fahrzeuge umzurüsten, war der Untersuchungsgegenstand der vierten Gruppe.

Eröffnet worden war die traditionelle Projektpräsentation von Schulleiterin Michaela Korte, die die Studierenden für ihre Resultate lobte und gleichzeitig dem Team der Fachschule für die Begleitung der Projektarbeiten dankte.

"Tag der Logistik": Alle wünschen sich Neuauflage

Der „Tag der Logistik / E-Commerce“ hat den Schülerinnen und Schülern aus den Angebotsbildungsgängen nicht nur dabei geholfen, eine bessere Vorstellung von der Ausbildung in den entsprechenden Berufen zu gewinnen. Die Veranstaltung am Donnerstag (15. September) hat darüber hinaus zu konkreten Absprachen für Ausbildungs- und Praktikumsplätze geführt. Bereichsleiter Christof Stegemann freute sich am Ende auch darüber, dass er von den beteiligten Unternehmen eine positive Rückmeldung erhalten hatte.

An der Organisation beteiligt waren die Berufsschüler:innen aus der Logistik und dem E-Commerce sowie ihre Fachlehrer:innen. In den Klassenräumen der 1. Etage schauten sich die Schüler:innen aus der Höheren Handelsschule und der Berufsfachschule sowie die Kaufmännischen Assistenten um. Sie informierten sich an verschiedenen Stationen über Touren- und Routenplanung, Kommissionierung, Gabelstaplersimulation, Güterverpackung, Warenannahme und Webshop.

Das Forum diente als Präsentationsforum für potenzielle Ausbildungsunternehmen der Berufe Fachlagerist, Fachkraft für Lagerlogistik, Speditions- und E-Commerce-Kaufleute. Es stellten sich vor:  avitea GmbH, Evonik, Bundeswehr, LOXX Lagerlogistik GmbH, ad-AUTOTEILE-CARGO GmbH & CO. KG, Sanismart, Karley Deutschland GmbH, Babyprofi. Schüler:innen aus der Oberstufe der Speditionskaufleute übernahmen die Vorstellung ihrer Ausbildungsbetriebe, und zwar Metro, Schober, Tauschlag, Redemann, Klaeser, NTG.

„Im nächsten Jahr findet die Veranstaltung vermutlich wieder Mitte September statt, und alle Unternehmen möchten daran teilnehmen“, informierte Christof Stegemann, der den „Tag der Logistik / E-Commerce“ jetzt mit seinen Teams in aller Ruhe auswerten wird.

Realschüler:innen kommen zum Fremdsprachentag

Der diesjährige Fremdsprachentag des Wirtschaftsgymnasiums findet am

Donnerstag, den 22. September, von 10:00 bis 13:30 Uhr

statt.

In Anlehnung an den europäischen Tag der Sprachen informieren wir Fremdsprachen-Lehrkräfte der Realschulen sowie ihre an Sprachen interessierten Abschlussschülerinnen und -schüler über unser Fremdsprachenangebot am Kuniberg Berufskolleg, insbesondere im Wirtschaftsgymnasium:

  • Auslandspraktika
  • Fremdsprachenzertifikate
  • bilingualer Unterricht in Gesellschaftslehre mit Geschichte / Englisch
  • Projektpräsentationen
  • Mitmach-Projekte aus dem Englisch-, Spanisch-, Französisch- und Niederländisch-Unterricht
  • englisches Theater („A Christmas Carol“ (Charles Dickens) am 16. Dezember und George Orwells “Animal Farm” am 8. Februar 2023)
  • Highschool-Aufenthalte vor und während Klasse 11
  • Erasmus+ Projekt „Connecting EU“

Pensionäre schauen sich das neue Forum genau an

Kaffee und Kuchen im Multifunktionalen Forum: Anlass für die Premiere ist am Montag (12. September) das Treffen der Pensionäre gewesen. Schulleiterin Michaela Korte wollte nicht bis zum Advent und eventuelle Einschränkungen durch Corona warten, um die ehemaligen Kolleginnen und Kollegen über die neuen Entwicklungen auf dem Kuniberg zu informieren. Einen kurzen Besuch statteten die Pensionäre der neuen FOS Polizei im Mathematik-Unterricht ab. 

Büromanager:innen testen für zwei Universitäten

Die Büromanager:innen, diesmal der Klassen BMM1 und BMM3, nahmen erneut an einer Erhebung im Rahmen des Forschungsprojektes „Technologiebasiertes kompetenzorientiertes Prüfen (TeKoP)“ für die Georg-August-Universität Göttingen und die Goethe-Universität in Frankfurt am Main teil. TeKoP ist eine Trainingsstudie des BIBB-Förderschwerpunktes „Technologiebasierte Kompetenzmessung in der beruflichen Bildung (ASCOT+)“, der im Auftrag und mit Mitteln des Bundeministeriums für Bildung und Forschung gefördert wird. Das Projekt TeKoP verfolgt das Ziel, ein technologiebasiertes und kompetenzorientiertes Trainingskonzept zur Entwicklung und Umsetzung von problemhaltigen Prüfungsaufgaben und -szenarien zu erstellen. In diesem Rahmen werden Aufgaben entwickelt, die die Problemlösekompetenz von Auszubildenden technologiegestützt erfassen.

Am Dienstag haben in einem zweiten Durchgang die Schüler:innen der beiden Mittelstufenklassen BMM1 und BMM3 ein Aufgaben-Pool computergestützt getestet. Dabei erfuhren sie jetzt schon, welche Inhalte im Rahmen ihrer Abschlussprüfungen auf sie zukommen werden und konnten bereits inhaltliche Schwerpunkte identifizieren.

Fazit: Ein Großteil der Schüler*innen ließ sich gerne darauf ein, Prüfungsaufgaben unter Einsatz des Computers zu lösen. Die Anwendung der Software war schnell zu verstehen, einmal in die Studie eingeloggt, wurde man einfach Schritt für Schritt vom Programm durch die Aufgaben geleitet.

"So ein Online-Prüfungstraining wünschen sich viele unserer Tester:innen fürs nächsten Jahr in der Oberstufe – gerne zum Üben von zu Hause aus", fassen Ursula Olbrischewski und Saskia Saamen-Aulke für die Bildungsgangleitung zusammen.

Kuniberg greift zum Welttag wichtiges Thema auf

Heute (10. September) ist der Welttag der Suizidprävention. Das Kuniberg Berufskolleg greift das wichtige Thema auf und kooperiert auf Initiative der Fachkonferenz Religionslehre mit der Telefonseelsorge Recklinghausen, die ihre Arbeit in einer kleinen Ausstellung vorstellt. Am Freitag hat Torsten Ferge (Foto), stellvertretender Leiter der Einrichtung, im Foyer die Ausstellung aufgebaut. In der kommenden Woche besuchen Mitarbeiter:innen der Telefonseelsorge mehrere Klassen im Religionsunterricht und beantworten dort die Fragen der Schülerinnen und Schüler.

 

Kuniberg informiert sich bei der Talent-Messe Ruhr

Bei der Talent-Messe Ruhr für Ausbildung und Studium haben sich Schüler:innen aller Schulformen am Mittwoch (7. September) in der Veltins Arena mit Unternehmen, Hochschulen und Institutionen rund um das Thema Berufswahl ausgetauscht. Mit dabei waren mehrere Abschlussklassen aus dem Vollzeitbereich des Kuniberg Berufskollegs in Begleitung von Jutta von Lukowicz und Dennis Henkel. Aussteller:innen aus dem Ruhrgebiet informierten über ihre aktuellen Ausbildungsplätze, Studiengänge und Unterstützungsangebote und zeigten an praktischen Beispielen, wie ein Arbeits- bzw. Studienalltag aussehen kann.

Knigge-Seminar wird sich bestimmt auszahlen

Das „Knigge-Seminar“ ist „traditionell“ in den Unterstufen der Kaufmännischen Assistenten am Montag (5. September) und Dienstag (6. September) durchgeführt worden. Geleitet werden die Schulung zu Selbstpräsentation und das Kommunikationstraining in diesem Bildungsgang bereits seit über zehn Jahren von Klaus-Dieter Giersdorf, welcher als Leiter der „Beauty + Feelgood Management Akademie“ Experte auf dem Gebiet von Benimmregeln und Stilberatung ist. Neben vielen hilfreichen Informationen zu angemessenen Umgangsformen im beruflichen und privaten Zusammenhang sind die Teilnehmenden auch selbst aktiv geworden. So wurden kurze selbstverfasste Reden gehalten, Begrüßungen eingeübt sowie Tischmanieren einstudiert. Die Lehrerinnen und Lehrer der ASU1 und ASU2 freuen sich auch auf die Umsetzung des Erlernten in der Schule.

Fremdsprachenassistentin ist am Freitag gestartet

Herzlich willkommen auf dem Kuniberg: Am Freitag (2. September) ist Ahinoa Rodríguez (Foto, 2.v.l.) als neue Fremdsprachenassistentin für Spanisch begrüßt worden. Die 22-Jährige kommt aus Granada. Sie hat an der Universtität Fremdsprachen und Literatur (Deutsch und Russisch) studiert sowie im vergangenen Schuljahr bereits Erfahrungen als Fremdsprachenassistentin gesammelt.

“Das hat mir so gut gefallen, dass ich es noch ein weiteres Jahr machen möchte”, erklärt Ahinoa. “Ich freue mich auf kommunikative Übungen mit den Schülerinnen und Schülern. Außerdem sollen sie mehr über die spanische Kultur erfahren.” Begrüßt wurde die Fremdsprachenassistentin von Schulleiterin Michaela Korte und ihrer Stellvertreterin Anja Kobus. Erste Ansprechpartnerin von Ahinoa im Kollegium ist Jennifer Wiesrecker.

„Multichannelday“ - bunte Welt des Onlinehandels

Am Donnerstag (1. September) hat die Oberstufe der E-Commerce-Kaufleute die Messe in Köln besucht. Nach Eintritt in das RheinEnergieStadion startete der Messetag um kurz nach 9 Uhr mit einem „Sweet Breakfast“, zu dem es unter anderem Kreditkarten-Kuchen gab. Bereits hier zeigte sich: Die Welt des E-Commerce ist bunt, kreativ - und umsatzstark.

Nach einem über zehnminütigen Weg zur Stage 1, an dem sich Dienstleister an Dienstleister und Marktplatz an Marktplatz reihten, begann die Vortragsreihe mit dem Veranstalter, dem „Digital Rockstar“ Michael Atug. Im Anschluss bewies Dr. Kai Hudetz von der IFH Köln anhand grafisch aufbereiteter Untersuchungsergebnisse, wie rasant der Onlinehandel in den vergangenen Jahren anstieg und wie vielversprechend die Prognosen für E-Commerce sind. Was die Marktplätze von OTTO, Kaufland und eBay-Händlern den Kunden alles bieten, wurde durch eine Talkrunde der Anbieter deutlich.

Aber nicht nur Vorträge von namhaften E-Commerce-Unternehmen bot der „Multichannelday“, sondern im Mittelpunkt standen ebenso das Networking und Workshops. Bei einem Workshop lernten die Auszubildenden gemeinsam mit Händlern, wie sie Ware über den Marktplatz bei Kaufland besser vertreiben oder bewerben können. Auch der Vertrieb in andere Länder wurde dabei thematisiert. Der Erfolg beim Networking fiel individuell aus: Die Azubis berichteten von Fachgesprächen bis hin zu Flyer-Übergaben und Tipps, die bitte schön an den Ausbildungsbetrieb übermittelt werden sollten. Ausgestattet mit Infomaterial, Plakaten und „weiteren Werbematerial“ („Lukas, Sie wissen wovon hier die Rede ist“), ging es dann abends mit der Bahn wieder gemeinsam zurück ins nördliche Ruhrgebiet.

Bei der Rückfahrt vom Stadion zum Deutzer Bahnhof resümierte Lisa: „Ich habe das Gefühl, gerade erst angekommen zu sein. Der Tag ging so schnell vorbei!“ Die Auszubildenden waren sich einig: Es sei ein interessanter, kurzweiliger und informativer Tag gewesen, mit vielen unterschiedlichen Eindrücken und guter Verpflegung.

"Team Kuniberg" ist beim Schulradeln dabei

Das Schulradeln, als Ergänzung zum „Stadtradeln“, legt im schulischen Kontext besonderen Fokus auf die wichtigen Zielgruppen

  • Schüler*innen, Stichwörter nachhaltige, gesunde sowie selbst-/eigenständige Mobilität
  • Eltern, Stichwörter Elterntaxi und Vorbildfunktion
  • Lehrkräfte, Stichwörter Pendelverkehr und ebenfalls Vorbildfunktion

Der Sonderwettbewerb Schulradeln findet in Deutschland stets auf Bundeslandebene statt, sprich in den jeweiligen Ländern werden die „Fahrradaktivsten Schulen“ gesucht und sollen im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung prämiert werden. Die Länder schaffen damit einen Anreiz für das Radfahren insbesondere bei Kindern und Jugendlichen und machen das Potenzial des Radfahrens vor Ort sichtbar.

Ziele?

  • Privat und beruflich möglichst viele Kilometer mit dem Fahrrad zurücklegen für mehr Radförderung, mehr Klimaschutz und mehr Lebensqualität in den Kommunen – und letztlich Spaß beim Fahrradfahren haben!

Wann?

  • Vom 4. bis zum 24. September radelt Recklinghausen zusammen mit allen Städten des Kreises

Wie anmelden?

  • Unter de/registrieren können sich alle Teilnehmenden registrieren, einem bereits vorhandenen Team (Team Kuniberg Berufskolleg im Bereich Schulradeln) ihrer Kommune beitreten.

Km sammeln?

  • Jeder Kilometer, der während der dreiwöchigen Aktionszeit mit dem Fahrrad zurückgelegt wird, kann online ins km-Buch eingetragen oder direkt über die STADTRADELN-App getrackt werden. Radelnde ohne Internetzugang können der lokalen STADTRADELN-Koordination wöchentlich die Radkilometer per Kilometer-Erfassungsbogen melden.

Spät dran?

  • Bis einschließlich zum letzten der 21 STADTRADELN-Tage können Teams gegründet oder sich einem Team angeschlossen werden.
  • Für registrierte Teilnehmende gibt es nach dem Aktionszeitraum eine siebentägige Nachtragefrist. Nachträge der Kilometer sind ebenfalls möglich, solange sie innerhalb des 21-tägigen Aktionszeitraums erradelt wurden.

AusbildungsVest 2022: ReNos werben ReNos

Angehende Rechtsanwaltsfachangestellte des Kuniberg Berufskollegs haben am Mittwoch (31. August) die Ausbildungsmesse der Agentur für Arbeit Recklinghausen aktiv mitgestaltet. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse RNM 2 bauten auf dem Außengelände der Agentur für Arbeit einen Ausstellungsstand auf. Gemeinsam mit ihren Fachlehrern Daniel Heumann und Karin Tausewald hatten die Schülerinnen und Schüler Informationsmaterial vorbereitet, Musterakten angelegt und ein kleines Gewinnspiel organisiert.

Interessierte Besucherinnen und Besucher des AusbildungsVests konnten mit den Kuniberg-Auszubildenden von 9 bis 15 Uhr ins Gespräch kommen. Die „ReNos“ informierten praxisnah über ihren Ausbildungsberuf und beschrieben konkret den Arbeitsalltag in einer Kanzlei. Wenn das Interesse für diesen vielfältigen Beruf geweckt worden war, erhielten die Besucherinnen und Besucher auch gleich eine Liste mit Ansprechpartnern für ein mögliches Praktikum. Insgesamt freuten sich die Auszubildenden über das große Besucherinteresse am Stand. „Das hat richtig Spaß gemacht“, waren sich am Ende alle einig.

Informationen über die Doppelqualifikation

Doppelt hält nicht nur besser – doppelt lohnt sich auch so richtig! Am 21. September (Mittwoch) wird um 19 Uhr im Forum des Kuniberg Berufskollegs über die Möglichkeit informiert, in den kommenden drei Jahren neben der Berufsausbildung mit dem Ziel der erfolgreichen IHK-Abschlussprüfung parallel die Fachhochschulreife (FHR) zu erwerben.

An dem Abend können individuelle Fragen zu den persönlichen Voraussetzungen und den organisatorischen Bedingungen gestellt werden. Einbezogen wird dabei die Vorbereitung auf die FHR-Prüfungen in Deutsch, Englisch und Mathematik. Der Abendunterricht für die Unterstufe der Doppelqualifikation „Berufsausbildung + FHR“ beginnt am 18 Uhr (Dienstag). „Nehmen Sie das Informationsangebot wahr“, betont Bereichsleiter Stephan Breuer.

FOS Polizei überzeugt beim Kooperationstraining

Die Schülerinnen und Schüler der FOS Polizei erlebten am Montag (29. August) einen besonderen Start in die Woche. Bei bestem Wetter hatte sich die Klasse auf dem Gelände des Hochseilgartens in Recklinghausen zum Kooperationstraining eingefunden. Kommunikation, Vertrauen, Kooperation und kreative Problemlösung standen auf dem Stundenplan.

Ausführlicher Bericht auf der Seite der FOS Polizei

Hamrin vertritt Kuniberg bei der "Europa Tour 2022“

20 junge Erwachsene aus Nordrhein-Westfalen nehmen in diesen Wochen an der „meet!-Mercator Europa Tour 2022“ teil. Mit dabei ist Hamrin Mohammad, die als angehende Verwaltungsfachangestellte den schulischen Teil ihrer Ausbildung am Kuniberg Berufskolleg absolviert. Bei ihrer erfolgreichen Bewerbung um das Stipendium der Stiftung Mercator hat die 20-Jährige den klassischen Weg gewählt: „Ich habe ein Motivationsschreiben verfasst und kein Video oder etwas ähnliche Experimentelles probiert.“

Den Juroren gefiel der Text offensichtlich: Unter etlichen Abiturienten und Studenten ist die Auszubildende bei der Stadt Gelsenkirchen eine Exotin. Ihr Plus bei der Bewerbung: Hamrin engagiert sich in ihrer Freizeit als Gewerkschaftsmitglied für die Rechte von Arbeiternehmerinnen und Arbeitnehmern. Außerdem arbeitet sie in der Auszubildenden-Vertretung mit. Schon jetzt steht für die ehrgeizige Alt-Marlerin fest, dass sie nach dem Abschluss der Ausbildung den Verwaltungslehrgang II, also die Fortbildung zur Verwaltungsfachwirtin, in Angriff nehmen wird.

Im Corona-Jahr 2022 ist die Europa-Tour der Stiftung Mercator in drei Abschnitt unterteilt. Der erste Teil fand in Zürich und Genf statt. In drei Wochen geht es nach Berlin. Im Rahmen der Hospitation bei der „Work4Germany“ wird sie die Arbeit rund um das Auswärtige Amt näher kennenlernen. Das Abschlussmeeting steigt Anfang Oktober in Brüssel. Die Stiftung trägt die Kosten für die Unterkunft. Außerdem erhalten die Stipendiaten, die sich vor Ort selbstständig versorgen, ein schönes Taschengeld.

Nach der Tour-Teilnahme gilt Hamrin Mohammad als „Alumni“ und bekommt eine Unterstützung von 500 Euro für ein eigenes Projekt. In Frage kommen für die überzeugte Europäerin ein Auslandspraktikum, um die Arbeit der Behörden in Italien oder Spanien mit der Praxis in der Stadt Gelsenkirchen zu vergleichen. „Denkbar ist aber auch ein Sprachkurs. Ich nehme dann Französisch, um meine Schulkenntnisse aufzubessern.“ Bei ihrer Bewerbung und der Planung der Workshop-Teilnahmen ist Hamrin von den Kolleginnen und Kollegen des Kuniberg Berufskollegs unterstützt worden. Ihr besonderer Dank gilt Christina Albri als Bildungsgangleiterin der Verwaltungsfachangestellten.

Berufsberatung der Agentur ist bereits angelaufen

Schon früh im Schuljahr ist die Berufsberatung der Arbeitsagentur gestartet: Am Dienstag (16. August) startete Beate Pfennigstorf (Foto) in der Berufsfachschule mit den Klassen BFS 1 und und BFS 2a. Die beiden anderen Klassen steigen am 30. August in den Prozess ein.

FOS Polizei: Erster Jahrgang ist am Montag gestartet

Die Schülerinnen und Schüler der neuen FOS Polizei sind auf dem Kuniberg angekommen. Am Montag (1. August) begrüßten Schulleiterin Michaela Korte und Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen die 30 Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Multifunktionalen Forum.

Während Michaela Korte das Profil des Kuniberg Berufskollegs in aller Kürze präsentierte, ging Friederike Zurhausen auf die angestrebte berufliche Laufbahn der Schülerinnen und Schüler ein. Sie nannte die neue Möglichkeit, mit mittlerem Schulabschluss den Einstieg in den Polizeidienst zu schaffen, „eine richtige und wichtige Entscheidung“.

Das Interesse an der FOS Polizei ist größer als die Zahl der freien Plätze: Insgesamt sind am Montag in Nordrhein-Westfalen 300 junge Menschen an elf Berufskollegs gestartet – beworben hatten sich gleich beim ersten Mal aber 2500. In Recklinghausen hob zur Feier des Tages ein Mini-Polizeihubschrauber ab. Die Drohne fotografierte die Neulinge vor dem Schulgebäude von oben.

Ministerin erläutert Umgang mit Corona ab 10. August

Dorothee Feller, seit dem 29. Juni 2022 Ministerin für Schule und Bildung, wendet sich in zwei Briefen an die Eltern / Erziehungsberechtigten der minderjährigen Schülerinnen und Schüler sowie an die volljährigen Schülerinnen und Schüler, um den geplanten Umgang mit der Corona-Pandemie ab dem 10. August (Mittwoch) zu erläutern.

Interessierten Eltern / Erziehungsberechtigte sowie Schülerinnen und Schüler finden die Texte im Zentrum unserer Homepage unter dem Film. 

Sie können aber auch hier klicken: ElternbriefSchülerInnen-Brief

Kuniberg gratuliert Dr. Walter Schulte zum 70.

Dr. Walter Schulte wird am heutigen Mittwoch (27. Juli) 70 Jahre alt. Der Jubilar war von 2007 bis 2018 Leiter des Kuniberg Berufskollegs. Sichtbarstes Zeichen seiner Amtszeit ist die Sanierung des Schulgebäudes, das dank der schicken Fassade und der exponierten Lage zu den architektonischen Besonderheiten der Stadt Recklinghausen gehört. Bereits von 1994 bis 1998 war Dr. Schulte stellvertretender Schulleiter auf dem Kuniberg. Danach leitete er für etwas mehr als acht Jahre das Konrad-Klepping-Berufskolleg in Dortmund. Seine Nachfolgerin Michaela Korte, ihre Stellvertreterin Anja Kobus sowie das gesamte Kollegium wünschen dem früheren "Chef" zu seinem Ehrentag alles Gute.

 

Sekretariat ist ab Montag wieder vormittags geöffnet

Das Sekretariat des Kuniberg Berufskollegs ist ab dem 18. Juli wieder montags bis freitags vormittags geöffnet. Die Bürozeiten gehen bis zum Ende der Sommerferien von 8 bis 12 Uhr.

FOS-13-Primus Mert-Sunay Kömür studiert auf Lehramt

Mert-Sunay Kömür mit Sabine Grieger und Niklas Wolf (v.l.), der als Fachkraft für Lagerlogistik ebenfalls in der FOS 13 sein Abitur erlangt hat.

Seit der Gründung der FOS 13 im Jahr 2013 hat das noch niemand geschafft: Auf dem Abiturzeugnis von Mert-Sunay Kömür steht die Durchschnittsnote 1,0 – mehr geht nicht! Der 22-Jährige hat die Zeit am Kuniberg Berufskolleg so positiv und nachhaltig wahrgenommen, dass er später am liebsten zurückkehren würde, und zwar als Lehrer.

Dass er nicht den kürzesten Weg zur allgemeinen Hochschulreife gewählt hat, könnte sich für Mert im Studium als Vorteil erweisen. Er weiß schon, wie es im Berufsleben zugeht und ist bereit, sich auf ein selbst gestecktes Ziel voll zu konzentrieren. Als Fachkraft für Lagerlogistik hätte er während seiner Zeit in der FOS 13 garantiert einen Nebenjob bekommen, doch er fokussierte sich auf den Abschluss.

Der Abiturient mit dem Super-Durchschnitt hat in seiner Schulzeit auch Rückschläge hinnehmen müssen. Nach der Fachoberschulreife mit Qualifikationsvermerk nahm er am Berufskolleg Bottrop den ersten Abitur-Anlauf. „Da war ich 16 und noch nicht reif dafür“, erklärt Mert zurückblickend. Er wechselte zu den Kaufmännischen Assistenten.

Nach dem erfolgreichen Abschluss absolvierte er eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik. Den schulischen Teil bestritt er auf dem Kuniberg. „Schon im ersten Jahr hat mir meine Klassenlehrerin geraten, nachträglich das Abitur zu machen. Ich war wohl ehrgeiziger als die meisten anderen in unserer Lerngruppe“, lautet Merts nachträgliche Erklärung.

Sabine Grieger, gleichzeitig Bildungsgangleiterin, empfahl ihm darüber hinaus, die Ausbildung auf zweieinhalb Jahre zu verkürzen. „So konnte ich einige Monate arbeiten und Geld für das Jahr in der FOS 13 sparen.“ An der Tätigkeit in der Lagerlogistik schätzt Mert die eingespielten Abläufe und die Kommunikation mit den Lieferanten.

Auf dem Weg zum Abitur hatte er dann etwas Bammel vor Mathe und BWR. Vielleicht lag es seiner Motivation und bestimmt auch an den Lehrern, dass er in beiden Fächern hervorragend abschnitt. „Frau von Lukowicz und Herr Breuer haben uns super auf die Klausuren vorbereitet“, betont der „Rekord-Schüler“ bescheiden.

Förderlich war die gute technische Ausstattung mit der Möglichkeit, Notebooks auszuleihen. Die Kommunikation mit dem Lehrerteam sei völlig unkompliziert gelaufen. Zudem habe die Klassengemeinschaft gestimmt. „Einige haben nach den langen Schultagen gedacht, dass es ohne Hausaufgaben funktioniert. Das war aber ein Irrtum.“

Mert-Sunay Kömür beginnt im Oktober ein Studium für das Lehramt an Berufskollegs. Dabei sind die Wirtschaftswissenschaften als ein Fach gesetzt. Beim zweitem schwankt er noch zwischen Mathematik und der logistischen Fachrichtung Produktion und Absatz.

"Bildung und Gesundheit" wünscht schöne Ferien

... lautet die Botschaft auf den Tüten, die mit regionalen Äpfeln und selbstgebackenen Bananencookies klebt.icht nur Äpfel und Bananencookies verteilten die AH 12b/c an die Schülerinnen und Schüler in der zweiten großen Pause, sondern auch Erdbeerspieße und Blitzeis aus Joghurt und pürierten Früchten.

Zubereitet wurden die Snacks von der AH 12 b/c sowie der BMU 1 mit viel Freude und Musik nach den "Kuni recipes", die ebenso wie "frooty news" regelmäßig auf Instagram veröffentlich werden.

Ziel der Aktion ist es, den Auszubildenden und Schüler/innen gesunde Ernährung schmackhaft zu machen und zu zeigen, dass die Zubereitung schnell und einfach möglich ist.

Die bunte Tafel im Foyer erregte Aufmerksamkeit und schnell versammelte sich ein kleines Grüppchen, das ungeduldig die Eröffnung des Buffets durch die Schulleitung erwartete.

Finanziert wurde die Aktion von dem Förderverein, der jederzeit gerne neue Mitglieder aufnimmt.

Wir freuen uns über die großartige Zusammenarbeit mit den Schülerinnen und Auszubildenden (bei der Vorbereitung der Aktion). Das Miteinander und die schöne Atmosphäre ist das, was den Kuniberg auszeichnet.

Berufsfachschule I und II ehrt die besten Absolventen

Das Beste kommt zum Schluss! Die Berufsfachschule (BFS) I und II hat am Freitag (24. Juni) ihre Schülerinnen und Schüler entlassen. In der kleinen Feierstunde im Forum wurden auch die vier Klassenbesten ausgezeichnet. Einen Geldpreis des Fördervereins erhielten Tyron Vogelsang (BFS I), Pangiota Klarakis (BFS IIa), Issa Ayad (BFS IIb) und Arif Coskun (BFS IIc). Die Ehrung nahmen Bereichsleiter Jochen Sänger sowie die Klassenleiterinnen und Klassenleiter Kathrin Fähnrich (Ia), Petra Janocha (IIa), Florian Michael (IIb) und Matthias Schultejann (IIc) vor.

Einzelhändler feiern den Abschied vom Kuniberg

Mit einer schönen Feier im Forum ist am Donnerstag (30 Juni) die Berufsschulzeit der Oberstufe des Einzelhandels zu Ende gegangen. Als bester Absolvent ist Ilkcan Akgül mit einem vom Förderverein gestifteten Ehrenpreis ausgezeichnet worden. Ihm gratulierte Luzia Köster. 

Büromanager zeichnen die Klassenbesten aus

In dieser Woche sind die Kaufleute für Büromanagement verabschiedet worden. In der Klasse BMO 1 mit Klassenlehrerin Kathrin Fähnrich (Foto oben links) wurden Melina Cuscito und Sabrina Zemelka mit der Abschlussnote 1,0 ausgezeichnet. Bester Schüler in der BMO 2 (Foto oben rechts), die von Dagmar Dramsch-Lipsdorf geleitet wurde, war Mariusz Kaminski. Die Schülerinnen und Schüler der BMO 3 (Foto unten rechts) erhielten ihre Zeugnisse am Mittwoch von Klassenlehrerin Saskia Saamen-Aulke. Jarno Güther als Klassenbester (1,0) fehlte krank. Seine Auszeichnung wird nachgeholt. Die BMM 4 als „Schnellläuferklasse“ (Foto unten links) feierte den Abschluss gemütlich bei Boente. Klassenleiter Andreas Laroche ehrte als beste Schülerin Gina Alexandru mit einem Bücher-Gutschein.

Zur Verabschiedung gibt Schulband mehrere Zugaben

Vier Kolleginnen sind am Donnerstag (23. Juni) im Rahmen der Dienstbesprechung zum Ende des Schuljahres aus dem Kollegium verabschiedet worden. Vera Eiting, Hannah Grosfeld, Anna Krings, Corinna Peus verlassen das Kuniberg Berufskolleg allesamt, um künftig einen kürzeren Schulweg zu haben. Zu Ehren der scheidenden Kolleginnen schien nicht nur die Sonne, sodass im Schulgarten gefeiert werden konnte. Die Schulband bewies, dass ihr Repertoire wesentlich größer ist als bisher vermutet.

Großer Bahnhof für die Höhere Handelsschule

In einem festlichen Rahmen haben die Absolventinnen und Absolventen der Höheren Handelsschule am Mittwoch (22. Juni) im geschmückten Forum ihre Abschlusszeugnisse erhalten. Viele hatten zur Ausgabe der Fachhochschulreife-Zeugnisse ihre Eltern mitgebracht. Die stellvertretende Schulleiterin und Bereichsleiterin Anja Kobus verband ihre Festrede mit einem Musikquiz. Die Klassenleiterinnen und der Klassenleiter richteten ebenfalls noch einmal das Wort an ihre Schützlinge. Kleiner Wermutstropfen: Die jahrgangsbeste Schülerin fehlte krankheitsbedingt und konnte somit nicht vor Ort ausgezeichnet werden.

Kaufmännische Assistenten sagen auf Wiedersehen

Auf Wiedersehen hat am Mittwoch (22. Juni) die Oberstufe der Kaufmännischen Assistenten gesagt. Bevor die erfolgreichen Absolventen auf dem Roten Teppich vor dem Multifunktionalen Forum für die obligatorischen Abschlussfotos posierten, hatten sie in der Johanneskirche einen Gottesdienst gefeiert. Im Forum würdigten sowohl die stellvertretende Schulleiterin Anja Kobus als auch Klassenlehrerin Katharina Reder den Einsatz der Schülerinnen und Schüler. Ausgezeichnet wurden Tobias Prinz (Durchschnittsnote 1,4) und Sophie Roytberg (1,5) als Jahrgangsbeste.

 

Justine Lucas meistert doppelte Herausforderung

Doppelter Applaus für Justine Lucas: Neben der Ausbildung zur Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten hat sie im Abendunterricht ihre Fachhochschulreife erworben – und das als Jahrgangsbeste! Die stellvertretende Schulleiterin Anja Kobus überreichte Justine Lucas für diese außergewöhnliche Leistung eine vom Förderverein gestiftete Anerkennung.

Durchhaltevermögen trotz Corona-Herausforderung

Der 24. Jahrgang der Fachschule für Wirtschaft wird in den Annalen des Kuniberg Berufskollegs immer mit Corona in Verbindung gebracht werden. Die 13 Studierenden, die am Mittwoch (22. Juni) ihre Abschlusszeugnisse in Empfang nehmen durften, haben trotz der besonderen Herausforderungen der Pandemie durchgehalten. Bereichsleiter Martin Debus sprach den Staatlich geprüften Betriebswirtinnen und Betriebswirten, die gleichzeitig den Titel „Bachelor Professional in Wirtschaft“ zuerkannt bekommen, seine besondere Hochachtung aus.

Der Leiter der Fachschule ermunterte die Absolventen, den erworbenen Abschluss für ihre Zukunftsgestaltung einzusetzen. Wer sich drei Jahre dienstag- und mittwochabends sowie samstags neben dem Job weiterbilde, besitze in der Berufswelt hohes Ansehen und damit aussichtsreiche Perspektiven. Insbesondere gilt das für Lorenz Bronder, der für sein sehr gutes Zeugnis ausgezeichnet wurde (kleines Foto). Martin Debus überreichte dem Jahrgangsbesten den Ehrenpreis des Fördervereins am Kuniberg Berufskolleg.

Großhändler ehren die beiden Jahrgangsbesten

Verabschiedet worden sind am Mittwoch (22. Juni) die beiden Oberstufen des Großhandels. Bildungsgangleiter Raphael von Hagen (Foto M.) verbeugte sich im Multifunktionalen Forum vor den guten Leistungen der Schülerinnen und Schüler. Für ihre hervorragenden Zeugnisse wurden Katharina Schulz (r.) und Lissy Steffens mit vom Förderverein gestifteten Preisgeld ausgezeichnet. Die beiden jahrgangsbesten Kauffrauen im Großhandel haben auf dem Abschlusszeugnis der Berufsschule die Traumnote 1,0.

Schattenseiten der Fußball-WM in Katar aufgezeigt

Ihre Poster zur Fußball-Weltmeisterschaft in Katar haben die Schülerinnen und Schüler des Differenzierungskurses der Jahrgangsstufe 12 im Wirtschaftsgymnasium einer anderen Lerngruppe vorgestellt: Der evangelische Religionslehre-Kurs der Jahrgangsstufe 11 war sehr interessiert an der Ausstellung über die Ausbeutung von Gastarbeitern bei der Errichtung der WM-Stadien. Die Beschäftigten sind menschenrechtsverletzenden Lebens- und Arbeitsbedingungen ausgesetzt. Die Ausstellung ist angelehnt an den Briefmarathon von Amnesty International, an dem der Differenzierungskurs teilgenommen hat und dafür mit einer Urkunde ausgezeichnet wurde (Foto).

"Pioniere des digitalen Lernens" sind wertebewusst

Ende gut – alles gut: 54 Abiturientinnen und Abiturienten, deren Schulzeit in den vergangenen drei Jahren wesentlich durch die Corona-Pandemie beeinflusst wurde, haben am Dienstag (21. Juni) ihre Reifezeugnisse in Empfang genommen. „Das Wirtschaftsgymnasium verabschiedet seinen 45. Jahrgang, die FOS 13 ihren neunten“, hob Bereichsleiter Martin Debus bei der herzlichen Begrüßung im Schulgarten hervor.

Landrat Bodo Klimpel und Schulleiterin Michaela Korte stimmten in ihren sehr persönlichen Ansprachen darin überein, dass der Abiturjahrgang 2022 nicht nur fachlich etwas auf dem Kasten habe, wie insgesamt 30 Zeugnisse mit einer Eins vor dem Komma belegen. „Sie haben am Kuniberg Berufskolleg auch Werte vermittelt bekommen“, versicherte der Landrat und nannte exemplarisch Anstand und Fairness.

Die Schulleiterin forderte die „Pioniere des digitalen Lernens“, die durch Corona von heute auf morgen mit den Chancen und Risiken des Distanzunterrichts konfrontiert worden waren, auf, sich für Demokratie und Umweltschutz einzusetzen. Ihre Rede müsse angesichts der aktuellen Herausforderungen politisch sein, verdeutlichte Michaela Korte und ermunterte die Abiturienten, ihre „Work-Life-Value-Balance“ im Auge zu behalten.

Von den 43 Schülerinnen und Schülern des Wirtschaftsgymnasiums freute sich Denis Ljika mit der Traumnote 1,0 über das beste Abiturzeugnis. Bei der FOS 13 hat Mert-Sunay Kömür einen neuen Rekord aufgestellt. Zum ersten Mal in der Geschichte des Bildungsgangs hat ein Schüler dort ebenfalls die Bestnote erreicht.

Vor der Zeugnisvergabe hatten die Abiturientinnen und Abiturienten sowie ihre Familien, angeleitet von der Fachkonferenz Religionslehre mit Astrid Faber und Simon Tenkamp, innegehalten. Für den guten Ton bei der stimmungsvollen Feier sorgte bei herrlichem Wetter die Schulband unter der Regie von Uli Nowak.

Klimaneutrale Bank im Bankenaward-Blickpunkt

Mit einem hochaktuellen Thema haben sich die Schülerinnen und Schüler der Unterstufe beim Bankenaward 2022 auseinandergesetzt. Sie suchten auf Antworten zu der Frage, ob klimaneutrales Handeln für die eigene Bank realisierbar sei.

Lesen Sie den Bericht auf der Banken-Seite

Endspurt zum Schulplatz: Sprechstunden am Mittwoch

Die Sommerferien nähern sich mit großen Schritten – und dies bedeutet gleichzeitig, dass der Endspurt zu einem Schulplatz in den Angebotsbildungsgängen (Wirtschaftsgymnasium, FOS 13, Höhere Handelsschule, Kaufmännische Assistenten und Berufsfachschule) eingeläutet wird. Am Mittwoch (22. Juni) besteht die Möglichkeit, sich zwischen 11 und 13 Uhr über freie Schulplätze am Kuniberg Berufskolleg zu informieren, die Unterlagen für die Anmeldung abzugeben und die offenen Fragen zur Einschulung am 10. August zu klären. Interessierte melden sich im Sekretariat. Die Kuni-Hotline ist über die Nummer 0 23 61 9 48 30 zu erreichen.

BMO2

Rad-Rekordler/innen gehen gemeinsam ins Eiscafé

Die Klasse AH 12a aus dem Wirtschaftsgymnasium (Klassenleiterin Julia Joemann) ist am Montag (20. Juni) mit einem Gutschein für einen Eiscafé-Besuch belohnt worden. Die Schülerinnen und Schüler hatten beim Aktionstag "Kuniberg radelt" mit Abstand die meisten Kilometer von ihrem Zuhause und zurück absolviert. Als Vertreter von Schulleiterin Michaela Korte und ihrer Stellvertreterin Anja Kobus überreichte Uli Nowak - selbst passionierter Radler - Klassensprecher Calvin van den Boom den Gutschein.

Die BFS2a auf Abschlusstour in den Westfalenpark

Ausflug in den Westfalenpark

Am 14. Juni, kurz vor Ende des Schuljahres, hat die Klasse BFS2a ihren Abschluss im Westfalenpark in Dortmund gefeiert und alle hatten bei schönstem Sommerwetter viel Spaß. Die Schülerinnen und Schüler, die zum größten Teil im nächsten Schuljahr unterschiedliche Wege gehen werden, haben sich mit einem weinenden und einem lachenden Auge voneinander verabschiedet.

Die Klassengemeinschaft in diesem Jahr Berufsfachschule war trotz der kurzen gemeinsamen Zeit super. "Obwohl ich meine Mitschülerinnen und Mitschüler in der alten Schule viel länger kannte, waren der Zusammenhalt und die Freundschaften in dem letzten Jahr super", war nur eine der positiven Rückmeldungen zum Schuljahr 2021/22. Die Schülerinnen und Schüler freuen sich aber auch auf das kommende Schuljahr, unabhängig davon, ob sie eine Berufsausbildung starten oder ob es schulisch für sie weitergeht…

Deutscher Meister aus der Höheren Handelsschule

Nicklas Maissner hat sich für sein hartes Training belohnt. Nach dem Sieg über Maurice Feulner wurde der Schüler der Höheren Handelsschule mit dem Meistergürtel ausgezeichnet. Der 17-Jährige boxt in der Klasse bis 80 Kilogramm.

Mehr auf der Seite der Höheren Handelsschule

Sekretariat schließt an diesem Freitag um 12 Uhr

Das Sekretariat des Kuniberg Berufskollegs ist am Freitag (17. Juni), dem 3. beweglichen Ferientag in diesem Schuljahr, nur vormittags in der Zeit von 8 bis 12 Uhr geöffnet.

AH 11c holt sich verdient die Kuniberg Masters

Nach dem Finale stimmten alle überein: Die Klasse AH 11c hat verdient die „Sommer-Auflage“ der Kuniberg Masters gewonnen. Im Endspiel, in dem das Wirtschaftsgymnasium unter sich war, besiegte der Champion die AH 12c mit 7:3. Freuen durften sich damit auch zwei Kolleginnen: Annika Scholz ist in beiden Lerngruppen Klassenlehrerin; Elke Schröder-Münch unterrichtet in beiden Klassen Sport. Im kleinen Finale hatte die HHU 4 nach einem 0:1-Rückstand die HHU 3 mit 3:1 besiegt.

Das Endspiel war ein würdiger Abschluss des von der SV gut organisierten Fußballturniers in der Soccerhalle „Zoca’s“ an der Hubertusstraße. Zehn Mannschaften aus dem Angebotsbereich hatten in zwei Gruppen die Teilnehmer für das Halbfinale ermittelt. Danach folgten auf dem größten Feld der Halle die Spiele um Platz drei und um Platz eins. Im Endspiel ging der spätere Sieger mit 3:0 in Führung, kassierte dann den ersten Gegentreffer und musste nach dem 4:1 doch noch kurzzeitig zittern, weil die moralisch starke AH 12c mit einem Doppelschlag wieder herankam.

Doch beim Versuch, das Match komplett zu drehen, wurden die Mannen um „Kanne“ Kanngießer unvorsichtig. Das rächte sich prompt. Mit drei weiteren Toren band die kompakte 11c den Sack endgültig zu und legte drei Tore drauf. Die Treffer für den Masters-Sieger erzielten im Finale Nikolas Crnogorac (4), Liam Lampart (2) und Jeamy Schweiberer. Für den Turnierzweiten war drei Mal Mats Erdmann erfolgreich.

Logistik-Team tut etwas für die Fitness

Das Logistik-Team hat am Dienstag (14. Juni) wieder einen abwechslungsreichen und aktivierenden Gesundheitstag organisiert.

Bericht und Fotos auf der Logistik-Seite

VBV-Steuergruppe tagt im Multifunktionalen Forum

Die Steuergruppe des Vestischen Berufskolleg-Verbundes (VBV) hat am Montag (13. Juni) im Multifunktionalen Forum getagt. Für das Kuniberg Berufskolleg nahmen Schulleiterin Michaela Korte und ihre Stellvertreterin Anja Kobus an der Sitzung teil.

"Kuniberg radelt": AH 12a gewinnt die Klassenwertung

41 Teilnehmer*innen haben sich heute trotz strömenden Regens zwischen sieben und acht Uhr nicht davon abhalten lassen, am Aktionstag „Kuniberg radelt“ teilzunehmen.

Insgesamt wurden von allen Teilnehmer*innen 580 Kilometer geradelt. Besonders hervorzuheben sind Paula Gabryszczak aus der AH12a und Sebastian Wierzchoslawski aus der AH11c. Beide fuhren jeweils 30 Kilometer (Hin- und Rückweg)! Alle Teilnehmer*innen fuhren auf den Lehrerparkplatz ein, gaben ihre gefahrenen Kilometer an und konnten dann während ihrer ersten Schulstunde gemütlich im Schulgarten frühstücken.

Die Klassenwertung hat heute die AH12a mit 125 Kilometern gewonnen. Die Klasse kann in der letzten Schulwoche einen Unterrichtsgang in die Eisdiele unternehmen.

Die Gruppe Nachhaltigkeit ist mit dem Aktionstag sehr zufrieden und wird im Rahmen der Nachhaltigkeitswoche im September den nächsten Tag „Kuniberg radelt“ anbieten. Dann gewinnt vielleicht die AH11c die Challenge, die heute den zweiten Platz belegte. Den aktuellen Rekord bei den Lehrer/innen hält Christof Stegemann mit 78 gefahrenen Kilometer.

Ab sofort unübersehbar: Hinweise auf Hilfetelefon

Kleiner Hinweis mit großer Wirkung: Auf das Hilfetelefon machen ab sofort einlaminierte Flyer an den Innentüren aller Kabinen der Damentoiletten im Kuniberg Berufskolleg aufmerksam. Initiiert worden ist die Aktion von den Gleichstellungsbeauftragten Jutta von Lukowicz (Foto, r.) und Lisette Zweigel. Die Flyer weisen auf das bundesweite Angebot des Hilfetelefons hin und zeigen die einprägsame Rufnummer, die rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr erreichbar ist. Die Aktion zeigt von Gewalt betroffenen Frauen eine konkrete Möglichkeit, sich Hilfe zu suchen. Die Positionierung macht die Botschaft unübersehbar.

Kuniberg-Kollegium beim Firmenlauf erfolgreich

Sportliches Kollegium: Mit zwei Mannschaften ist das Kuniberg Berufskolleg beim AOK-Firmenlauf Oer-Erkenschwick für den Kreis Recklinghausen am Donnerstagabend (9. Juni) gestartet.  Tim Goralski, Christoph Hanke, Dennis Henkel, Julia Joemann, Silke Kamerke, Jana Waschk und Jenny Wiesrecker kamen – selbstverständlich – erfolgreich ins Ziel.  Start und Ziel befanden sich auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Ewald Fortsetzung.

Faires Frühstück schmeckt zum ersten Mal im Forum

Nach zweijähriger pandemiebedingter „Abstinenz“ hat das Faire Frühstück des Weltladens am Mittwoch (8. Juni) über 60 Schülerinnen und Schülern sowie vier Lehrerinnen gut geschmeckt. Da die Tische erstmals im Multifunktionalen Forum gedeckt waren, passte es den Organisatoren gut, dass beim Probelauf nicht so viele Teilnehmer/innen dabei waren wie vor Corona.

Allerdings bedauerte Monika Tomazic als Vorsitzende des Weltladens, dass diesmal terminbedingt keine Klassen aus der Berufsschule mitfrühstückten. Dafür bestand das Forum als neuer Veranstaltungsort den Test mit Auszeichnung. „Lüftung, Ausstattung, Lautstärke sind klasse. Die Atmosphäre hat allen gefallen“, freute sich die Sprecherin, die dem Wahlkurs aus der Jahrgangsstufe 12 des Wirtschaftsgymnasiums ein dickes Lob für die Ausrichtung aussprach.

Außerdem freute sich Monika Tomazic, dass die Kolleginnen Vera Eiting und Annika Scholz kurzfristig geholfen hatten. Überrascht wurde sie vom Aufritt der Kultur-AG, der die gute Laune und den Appetit der großen Frühstücksgesellschaft noch einmal beflügelte.

Das nächste Faire Frühstück ist für den Januar kommenden Jahres geplant. „Dann sind die Organisatoren von heute in der Jahrgangsstufe 13 und können die Veranstaltung als Teilnehmer/innen erleben“, blickt Monika Tomazic nach vorne und geht davon aus, dass dann wieder mehr Klassen die große Tischgemeinschaft genießen möchten.

Zoll-Büromanager/-innen wieder auf dem Kuniberg

Der Zoll bildet wieder aus - und der Kuniberg ist mittendrin! Mit dem Schuljahr 2022/2023 bildet die Bundesfinanzverwaltung wieder zum Kaufmann/-frau für Büromanagement aus. Neben der praktischen Ausbildung am jeweiligen Ausbildungshauptzollamt wird die fachtheoretische Ausbildung wieder am Kuniberg Berufskolleg stattfinden. Damit die neuen Auszubildenden direkt am 1. September einen perfekten Start hinlegen können, trafen sich die Vertreterinnen und Vertreter der Hauptzollämter aus Dortmund, Münster und Düsseldorf zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch auf dem Kuniberg. 

Schulkonferenz stellt die Weichen für 2022/23

Das höchste Mitbestimmungsorgan des Kuniberg Berufskollegs, die Schulkonferenz, hat am Dienstag (7. Juni) im Multifunktionalen Forum getagt. Neben dem Rückblick auf die Entwicklungen im fast beendeten Schuljahr 2021/22 wurden unter Leitung von Schulleiterin Michaela Korte die Weichen für den kommenden Durchgang gestellt.

Sechs EU-Partnerschulen stellen Projektresultate vor

Erfolgreich abgeschlossen worden ist das Erasmus+ Projekt Connecting Vocational Education and Training for the European Digital Single Market (kurz: Connecting EU) am Donnerstag (2. Juni). Das Kuniberg Berufskolleg hatte die Federführung bei dem interdisziplinären und interkulturellen Vorhaben. Beteiligt waren sechs EU-Partnerschulen aus den Berufsbil­dungsbereichen Ingenieurwesen, Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) sowie Wirtschaft und Verwaltung.

"Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern aus Österreich, Spanien, Belgien, Finnland und Tschechien haben wir uns in den vergangenen drei Jahren dem Ziel gewidmet, Schülerinnen und Schüler auf Basis praktischer Erfahrungen auf den digitalen Binnenmarkt vorzubereiten“, berichtet Projekt-Koordinatorin Christina Meister (Foto r.) „Dabei spielte auch die Verbesserung der digitalen Kompetenzen sowie die Vermittlung von IKT-Kompetenz eine zentrale Rolle. So sollten Lehr- und Lernprozesse an zukünftige technologische, wirtschaftliche, ökologische und soziale Herausforderungen durch Europäisierung und Globalisierung angepasst werden.“

Bei der virtuellen Abschlussveranstaltung, die durch ein Grußwort von Schulleiterin Michaela Korte eröffnet worden war, skizzierte Jennifer Wiesrecker (Foto l.) die zentralen Inhalte und Ziele des Projekts. Außerdem ließen einige Schülerinnen und Schüler die Treffen in Spanien, Belgien, Österreich und Finnland Revue passieren.  

Lagerist peilt einen neuen Powerlifting-Rekord an

Wenn das Kuniberg Berufskolleg in einem Wettbewerb den stärksten Mann der Schule suchte, hätte Anthony Abitz gute Chancen zu gewinnen. Der angehende Lagerist trainiert vier bis fünf Mal in der Woche, um seine Leistungen im Powerlifting kontinuierlich zu verbessern.

Lesen Sie das ausführliche Porträt auf der Seite des Bildungsgangs

Lagerlogistiker verfilmen ihren Ausbildungsberuf

Was macht eigentlich eine Fachkraft für Lagerlogistik? - Kisten tragen, Kartons stapeln, Stapler fahren und natürlich lautstark-primitiv mit Kollegas kommunizieren. Dass die Fachkräfte wesentlich mehr leisten müssen, zeigen die Auszubildenden der FLM 1 in ihren Erklärvideos.

Ausführlicher Text mit "bewegten Bildern"

Fremdsprachenassistentin herzlich verabschiedet

Wie schnell das Schuljahr 2021/22 vergangen ist, wurde der Schulfamilie des Kuniberg Berufskollegs am Dienstag (31. Mai) bewusst. Schulleiterin Michaela Korte und ihre Stellvertreterin Anja Kobus verabschiedeten die spanische Fremdsprachenassistentin Clara Cagigas Cobo (Foto 2.v.l.), die seit September in ganz vielen unterrichtlichen Zusammenhängen im Einsatz war.

Zeitlos aktuell: "Würde des Menschen ist unantastbar"

Trotz aller Krisen und Katastrophen fußt das Zusammenleben in der Bundesrepublik Deutschland auf dem fundamentalen Recht, dass die Würde des Menschen unantastbar ist. Der aktuellen Bedeutung des ersten Artikels aus dem Grundgesetz widmete sich am Dienstagabend (31 Mai) die Kooperationsveranstaltung der Gesellschaft für Christlich-Jüdischen Zusammenarbeit, der Dokumentations- und Forschungsstelle „Justiz und Nationalsozialismus“ sowie des Kuniberg Berufskollegs. Als Gastgeberin begrüßte Schulleiterin Michaela Korte rund 50 Interessierte im Multifunktionalen Forum.

Im Mittelpunkt des Abends stand eine hochkarätige Podiumsdiskussion mit dem Leitenden Ministerialrat Dr. Christian Reitemeier, Landrat Bodo Klimpel, dem Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Bernd J. Hartmann, dem Richter Dirk Frenking, Elke Fleckhaus vom Kinder- und Jugendhospizdienst sowie Lars Lichtenberg, Koordinator der Flüchtlingshilfe beim Sozialdienst katholischer Frauen. Moderiert wurde die Diskussion von Virginia Kirsch und Arne Lohaus, beide aus der Jahrgangsstufe 12 des Wirtschaftsgymnasiums. Sie hatten im Vorfeld Fragen zur konkreten Bedeutung des Artikels 1 fast genau 73 Jahre nach der Verabschiedung des Grundgesetzes zusammengestellt.

Initiiert worden war die Veranstaltung von Gerda E.H. Koch (Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Kreis Recklinghausen) und Christoph Köster, Leiter der Dokumentations- und Forschungsstelle. In den nächsten Jahren sollen die weiteren Grundrechte in ihrer Ausprägung und Bedeutung im selben Format erörtert werden. Anja Kobus, stellvertretende Leiterin des Kuniberg Berufskollegs, kann sich vorstellen, dass die abendliche Diskussion in eine schulische Themenwoche integriert wird.

Großhändler blicken hinter Festival-Kulisse

Die Schülerinnen und Schüler dem GM2 haben im Rahmen des Projekts „Ankommen und Aufholen nach Corona“ die Zeche Westerholt besucht und sich mit der Geschichte des Ruhrgebiets, urbaner Kunst und der Organisation eines Festivals beschäftigt.

Bericht auf der Seite des Großhandels

Jan-Dieter und Jasper grüßen vom Katholikentag

Grüße vom 102. Katholikentag in Stuttgart senden Jan-Dieter Kanngießer und Jasper Holtmann: Die beiden Schüler der Jahrgangsstufe 12 des Wirtschaftsgymnasiums erleben die Großveranstaltung aus der ersten Reihe. "Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier haben wir aus zwei Meter Entfernung gesehen", staunt "Kanne". Das Duo vom Kuniberg kam außerdem mit dem gastgebenden Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Gebhard Fürst, ins Gespräch (Foto).

Vollzeit-Einschulungen erfolgen vom 2. bis 9. Juni

In den nächsten beiden Wochen werden die neuen Schülerinnen und Schüler aus dem Vollzeitbereich eingeschult. Die "Neulinge" sind schriftlich eingeladen worden.

Die Termine der Einschulungsveranstaltungen im Überblick (chronologische Reihenfolge) - Wirtschaftsgymnasium: 2. Juni (Donnerstag), 14 Uhr im Forum; Berufsfachschule I und II: 8. Juni (Mittwoch, 15 Uhr im Forum; Kaufmännische Assistenten: 9. Juni (Donnerstag), 14 Uhr in Raum 318/19; Höhere Handelsschule: 9. Juni (Donnerstag), 15 Uhr im Forum; FOS 13: 9. Juni (Donnerstag), 15:30 Uhr in Raum 307.

 

Schülerinnen schnuppern am Girls' Day bei Sec-Com rein

Sieben angehende Kaufmännische Assistentinnen und drei Schülerinnen aus der Höheren Handelsschule (Profilklasse E-Commerce) haben am 2. Girls‘ Day der Firma Sec-Com teilgenommen. Begleitet wurde die Gruppe von Anna Zygiel und Schulsozialarbeiterin Katrin Birkner. An den Stationen Kommunikationstechnik, Schließtechnik, Videoüberwachung und Telefonieren im Service-Center wurden theoretische als auch praktische Inhalte vermittelt – zum Beispiel, wie eine Telefonanlage verdrahtet und konfiguriert wird.

Ein wichtiger Aspekt war, den Mädchen Einblicke in Tätigkeiten zu ermöglichen, die in der Regel nicht erste Wahl bei der Berufsfindung sind. Die „Girls“ vom Kuniberg fanden den Tag so spannend, dass sie sich demnächst auch ein Praktikum bei der Sec-Com vorstellen könnten. Das Unternehmen sei durch den Girls‘ Day seinem Ziel, „mehr Frauen in der IT“ wieder etwas nähergekommen, resümierte Geschäftsführer Guido Otterbein. „Wir freuen uns schon jetzt auf die dritte Auflage.“

Sec-Com sucht Auszubildende in der Technik (IT-Systemelektroniker/in) und im Service-Center (Kaufmann/-frau für Dialogmarketing). Details unter: www.sec-com.de/karriere.

Die Kaufmännischen Assistenten haben noch einige wenige Plätze für das neue Schuljahr frei. Weitere Informationen.

Justizminister spricht am 31. Mai zum Grundgesetz

Justizminister Peter Biesenbach ist am Dienstag (31. Mai) zu Gast im Forum des Kuniberg Berufskollegs. Der prominenten Politiker spricht bei einer Kooperationsveranstaltung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Recklinghausen sowie der Dokumentations- und Forschungsstelle „Justiz und Nationalsozialismus“ zu den Grundrechten im Grundgesetz.

Nach der Begrüßung durch Schulleiterin Michaela Korte sowie den Grußworten des Ministers und von Landrat Bodo Klimpel hält Prof. Dr. Bernd Hartmann (Universität Osnabrück) einen Vortrag zu Artikel 1 des Grundgesetzes, in dem die Unantastbarkeit der menschlichen Würde festgeschrieben ist. Es folgt eine Podiumsdiskussion, die von Calvin van den Boom (Schulsprecher) und Virginia Kirsch aus dem SV-Team moderiert wird. Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Arbeitssitzung der RBZ-Teams auf dem Kuniberg

Zu Gast im Forum waren am Dienstag (24. Mai) die beiden Projektteams des RBZ-Schulversuches mit Kolleginnen und Kollegen der beteiligten Schulen aus dem Vestischen Berufskolleg-Verbund. Schulleiterin Michaela Korte und ihre Stellvertreterin Anja Kobus hießen die Gäste auf dem Kuniberg willkommen. Nach dem gemeinsamen Auftakt setzten die Gruppe "Blended Learning" und "Neue Profilbildung in der Höheren Handelsschule" ihre Arbeit separat fort.

Spannende Fälle in einem modernen Arbeitsumfeld

Der Austausch zur Diskussion über die Zukunft der Ausbildung im Bereich der Rechtsfachangestellten am Kuniberg Berufskolleg macht allen Beteiligten Hoffnung.

Ausführlicher Bericht auf der Seite des Bildungsgangs

Unwetterwarnung: Um 13.10 Uhr endet der Unterricht

Aufgrund der Unwetterwarnung endet der Präsenzunterricht am Kuniberg Berufskolleg heute - Freitag (20. Mai) - ausnahmsweise schon nach der sechsten Unterrichtsstunde um 13.10 Uhr.

Schatzmeister Debus nach 30 Jahren verabschiedet

Nach 30 Amtsjahren ist Martin Debus (Foto Mitte) am Donnerstag (19. Mai) offiziell als Schatzmeister des Fördervereins am Kuniberg Berufskolleg verabschiedet worden. Vorsitzender Detlef Juraschek (rechts) und sein Nachfolger als „Herr der Zahlen“, Dirk Hoffmann, überreichten dem scheidenden Vorstandsmitglied ein kleines Präsent als Zeichen der Anerkennung.

Bei der harmonischen Mitgliederversammlung wurden die Förderprojekte für die kommende Monate festgelegt. Nachdem der Förderverein zuletzt mobile Sitzgelegenheiten einschließlich der Sitzwürfel und die Tischtennisplatte auf dem Pausenhof angeschafft hat, unterstützt er bis Ende 2022 die Nachhaltigkeitswoche im Herbst, die Anschaffung von VR-Brillen sowie diverse Kleinprojekte wie die Bestenehrung in den einzelnen Bildungsgängen.  

Studienbörse übertrifft wieder die Erwartungen

Ganz nach Plan ist die Studien- und Weiterbildungsbörse am Donnerstag (19. Mai) verlaufen. Lisa Conrad und Julia Joemann, die von zahlreichen Kolleginnen und Kollegen vor Ort tatkräftig unterstützt worden waren, freuten sich in einer ersten Bilanz über ansprechende Vorträge vor offenen und interessierten Schülerinnen und Schülern. Insgesamt 14 Hochschulen und Unternehmen hatten die Möglichkeit genutzt, ihre Angebote in Infovorträgen und persönlichen Beratungsgesprächen vorzustellen.

„Das Lob über unsere Schüler/innen und die super aufgeräumte Schule zeigen, dass sich der Einsatz lohnt“, resümierten die beiden Organisatorinnen. Es hatten sowohl Schüler/innen aus verschiedenen Berufsschulklassen als auch Schüler/innen aus dem Wirtschaftsgymnasium, von den Kaufmännischen Assistenten und der Höheren Handelsschule teilgenommen.

Genauso vielfältig wie das Publikum waren die Aussteller der Börse: Universitäten, Fachhochschulen, private Hochschulen, Ausbildungsbetriebe und Beratungsstellen wie etwa die Arbeitsagentur präsentierten eine breite Palette an zukünftigen Karrieremöglichkeiten. Publikumsmagnet war trotz des Ukrainekriegs erneut die Bundeswehr, aber auch das Amtsgericht Recklinghausen stand bei den Schüler/innen hoch im Kurs.

Die AH12a des Wirtschaftsgymnasiums lockte mit frischen Waffeln und leckeren selbst gepflückten Erdbeeren zusätzliche Schüler/innen in die 3. Etage. Lisa Conrad kündigte an, dass sie zur Evaluation ein Online-Feedback der Schüler/innen einholen wird, „sodass wir nächstes Jahr vielleicht noch ein wenig besser werden können“.

Der Förderverein zieht Donnerstag in Raum 004 um

Der Förderverein des Kuniberg Berufskollegs zieht Bilanz: Bei der Mitgliederversammlung am Donnerstag (19. Mai) berichtet der Vorstand über die im vergangenen Jahr geförderten Projekte - gleichzeitig wird über die zukünftigen Maßnahmen, die das Gremium gern unterstützen möchte, diskutiert. Die Versammlung beginnt um 18 Uhr im Raum 004 und nicht - wie ursprünglich geplant - im Forum. Vor der Mitgliederversammlung tagt der Vorstand des Fördervereins. Beginn ist um 17 Uhr ebenfalls in Raum 004.

Juraschek stellt Kollegium den Förderverein vor

Detlef Juraschek, Vorsitzender des Fördervereins, hat bei der Lehrerkonferenz am Mittwoch (11. Mai) die Arbeit des wichtigen Gremiums am Kuniberg Berufskolleg vorgestellt. Da sich das Kollegium in den vergangenen Jahren deutlich verjüngt hat, war das Interesse an dem Kurzvortrag besonders groß. Gleichzeitig lud der Vorsitzende zur Teilnahme an der Mitgliederversammlung am kommenden Donnerstag ein.

"Europa - bei uns zu Hause in Recklinghausen"

Europa – bei uns zu Hause in Recklinghausen: Das war der Leitgedanke der Aktivitäten zum Europatag 2022 am Kuniberg Berufskolleg. Die Fachkonferenz Religionslehre ermöglichte den rund 135 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sieben unterschiedliche Zugänge. Ganz bewusst ging es am Montag (9. Mai) nicht um internationale Hochglanzprojekte, sondern um außergewöhnliche Perspektiven.

Die Schülerinnen und Schüler aus der Höheren Handelsschule (Unterstufe) sowie die Kaufmännischen Assistenten (Unter- und Mittelstufe) setzten zum Beispiel die Brille von Obdachlosen auf, die sie durch die Innenstadt führten. Eine andere Gruppe suchte nach jüdischen Spuren in der Stadt.

Ein Workshop gegen Rassismus (wofür ein Schauspieler zur Provokation Hitler persiflierte), eine Einführung ins Rugby, die Exkursion zum Garten der Religionen, das Kochen von europäischen Spezialitäten und „Europa musikalisch“: Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen hatten die Wahl zwischen ganz verschiedenen Angeboten, die sozusagen Geist, Leib und Seele ansprachen.

Vor dem Beginn der Gruppenarbeiten und nach der Begrüßung durch Schulleiterin Michaela Korte hielt die Schulfamilie für eine kurze Zeit gemeinsam inne, um für den Frieden in der Ukraine zu beten. Im Anschluss an die unterschiedlichen Aktivitäten hatten die Schülerinnen und Schüler großen Appetit: Zur Stärkung hatte die Kochgruppe ein schmackhaftes Büffet im Forum zusammengestellt.  

Türkische Gäste besuchen Kuniberg Berufskolleg

Eine Delegation dreier türkischer Berufsschulen hat sich am Montag (9. Mai) auf dem Kuniberg umgesehen. Stellvertretende Schulleiterin Anja Kobus führte die Gruppe, die sich zurzeit in Dorsten aufhält, mit Unterstützung von Fatima Fikri-Bazairi durch das Schulgebäude. Die Gäste leben und arbeiten in ganz unterschiedlichen Regionen der Türkei. Die Mus Alparslan Mesleki ve Technik Anadolu Lisesi liegt im Südosten des Landes, die Dalaman Mesleki Egitim Merkezi im touristisch geprägten Süden und die Tokat Tobb Ortaokulu im Norden unweit des Schwarzen Meers.

Förderverein lädt zur Mitgliederversammlung ein

Der Vorstand des Fördervereins lädt ein zur Mitgliederversammlung am Donnerstag (19. Mai). Beginn ist um 18 Uhr im Forum.

E-Commerce-Kaufleute stellen ihren Webshop vor

Während eines fächerübergreifenden Projekts in den letzten Schulwochen vor den Osterferien hatte die Unterstufe des Bildungsgangs E-Commerce Seiten im Webshop einer Gewerkschaft, die um neue Mitglieder wirbt, erstellt.

Hierbei standen folgende Überlegungen im Vordergrund: Welche Informationen sind relevant für die Besucher/innen, wie kann am besten der Nutzen für die Interessenten hervorgehoben und die Seiten ansprechend gestaltet werden, ohne gegen gesetzliche Vorlagen zu verstoßen.

Ausführlicher Bericht auf der Seite der E-Commerce-Kaufleute

Zeitungspaten stellen sich auf dem Kuniberg vor

Die Zeitungspaten Michael Höffelmann und Daniel Michalczik haben am Freitag (29. April) die Berufsfachschule besucht. In der BFS 2a stellten sich die beiden Leiter der AXA-Regionalvertretung in Recklinghausen den Schülerinnen und Schülern vor.

Ausführlicher Bericht auf der Seite der Berufsfachschule

Zwei bewegliche Ferientage bis zum Sommer

Bei der Planung für die Zeit bis zum Sommer sind die beiden beweglichen Ferientage zu berücksichtigen. Nach dem Votum der Schulkonferenz ist an den beiden "Brückentagen" nach Christi Himmelfahrt - also am Freitag (27. Mai) - und nach Fronleichnam - Freitag (17. Juni) - kein Unterricht.

Ausbildergesprächskreis E-Commerce am Donnerstag

Der Kontakt zu den außerschulischen Partnern spielt am Kuniberg Berufskolleg eine sehr wichtige Rolle: Deswegen freuen sich Schul- und Bereichsleitung auf den Ausbildergesprächskreis "E-Commerce" am Donnerstag (28. April) um 17 Uhr im Multifunktionalen Forum. Der zukunftsweisende Bildungsgang der Kaufleute im E-Commerce hat sich am Recklinghäuser Berufskolleg schnell etabliert. Umso wichtiger erscheint der offene Dialog zwischen allen Beteiligten (Auszubildende, Betriebe, Kammer, Schule).

 

FOS Polizei stößt vor dem Start auf großes Interesse

Der neue Schulversuch Fachoberschule Polizei (FOS Polizei) stößt bereits vor dem Start im August 2022 auf großes Interesse. Die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber übertrifft die Erwartungen, teilen das Ministerium für Schule und Bildung sowie das Innenministerium in einer gemeinsamen Presseinformation mit.

Für den Schulversuch, der am 1. August 2022 auch am Kuniberg Berufskolleg beginnt, haben sich rund 2.500 junge Menschen beworben. In einem zweiten Schritt soll nun die Zahl der teilnehmenden Berufskollegs erweitert werden. Die Prüfung weiterer Standorte läuft derzeit. Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer: „Mit dem Schulversuch erhalten endlich wieder auch Bewerberinnen und Bewerber mit mittlerem Schulabschluss einen Zugang zum Polizeivollzugsdienst. Das überwältigende Interesse zeigt, dass wir mit diesem neuen Bildungsgang an unseren Berufskollegs ein Erfolgsmodell auf den Weg gebracht haben. Ich freue mich sehr über den großen Zuspruch und wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Erfolg auf ihrem Weg in den Polizeiberuf.“

Innenminister Herbert Reul: „Für die nordrhein-westfälische Polizei ist der Schulversuch schon jetzt – noch vor dem eigentlichen Start im August – geglückt und ein enormer Etappensieg. Wir haben sagenhafte 2.485 Bewerbungen für die FOS Polizei erhalten, das ist eine tolle Quote. Mich freut, dass wir schon im ersten Jahr so viel Interesse an der FOS Polizei wecken konnten. Die hohen Bewerberzahlen beweisen einmal mehr, wie ungeheuer beliebt der Polizeiberuf ist.“

Der Schulversuch war in enger Kooperation zwischen dem Ministerium für Schule und Bildung und dem Ministerium des Innern entstanden. Die Landesregierung löst mit der Einführung des Schulversuchs eine Vereinbarung aus dem Koalitionsvertrag ein. Der Bildungsgang richtet sich an Absolventinnen und Absolventen, die einen mittleren Schulabschluss oder die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe erreicht haben.

In dem zweijährigen Bildungsgang wird die Fachhochschulreife und damit die Zugangsvoraussetzung für einen anschließenden Bachelorstudiengang an der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen oder andere Fachhochschulen erworben. Der Schulversuch wird mit den an den Berufskollegs bereits vorhandenen personellen und räumlichen Ressourcen durchgeführt.

Die offizielle Bezeichnung des Bildungsgangs lautet: „Fachoberschule für Wirtschaft und Verwaltung, Schwerpunkt Polizeivollzugsdienst“; kurz: Fachoberschule Polizei oder FOS Polizei. Zur Vorbereitung auf den Polizeivollzugsdienst werden die Schülerinnen und Schüler u. a. in den Fächern Recht und Staatslehre unterrichtet. Parallel absolvieren die Schülerinnen und Schüler ein Praxisjahr (Praktikum) bei der Polizei Nordrhein-Westfalen. Die ersten rund 340 Schülerinnen und Schüler starten im August in den neuen Bildungsgang, der aktuell an elf Berufskollegs wie dem Kuniberg angeboten wird.

Erklärfilm stellt Ausbildung im E-Commerce vor

Einen Erklärfilm über den eigenen Bildungsgang haben die Schülerinnen und Schüler aus dem E-Commerce produziert. Der 100 Sekunden lange Beitrag enthält alle wichtigen Informationen rund um den Ausbildungsberuf. Er ist auf dem You-Tube-Kanal des Kuniberg Berufskollegs zu finden (siehe den Button rechts oben auf dieser Seite).

Oder klicken Sie einfach hier

2. Ausbilder/innen- und Elternsprechtag am 4. Mai

Wichtiger Hinweis für die Ausbilderinnen und Ausbilder sowie die Eltern: Der 2. Sprechtag im Schuljahr 2021/22 ist auf den 4. Mai (Mittwoch) gelegt worden. Die Klassen- und Fachlehrer/innen bieten sich in der Zeit von 15 bis 18 Uhr zum gegenseitigen Informationsaustausch über Lernfortschritte, Lernschwierigkeiten und Unterrichtsinhalt an. 

 

Stufenfahrt der AH 13 führt zum "Haus der Geschichte"

Endlich gemeinsam unterwegs: Die Jahrgangsstufe 13 hat wegen Corona sowohl die Kennenlernfahrt in der AH 11 als auch das Auslandspraktikum verpasst. Als kleinen „Ersatz“ reisten die drei Klassen am Mittwoch (6. April) nach Bonn. Zunächst wurde der Drachenfels besucht. Danach ging es zum „Haus der Geschichte“. Besonders gut passten bei der Führung die Schülerinnen und Schüler auf, die Gesellschaftslehre im Abitur gewählt haben.

KMK-Sprachprüfungen: Niveau weiter verbessert

Erfolgreiches Finale der KMK-Sprachprüfungen: Am Dienstag (5. April) haben die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 12 und 13 des Wirtschaftsgymnasiums am Kuniberg Berufskolleg ihre Zeugnisse für die freiwilligen Sprachprüfungen in Empfang genommen. Überreicht wurden die Zertifikate von Anja Kobus, die sich über die guten bis sehr guten Ergebnisse in Englisch (erstmals auf C1-Niveau), Spanisch und Französisch freute. Ihre Glückwünsche verband die stellvertretende Schulleiterin mit dem Dank an die Kolleginnen Petra Hogrebe und Andrea Thommes für die Organisation der Prüfungen. Zusätzlich ausgezeichnet wurden bei der kleinen Feierstunde im Selbstlernzentrum die Stufengewinner im Übersetzungswettbewerb (jeweils Englisch – Deutsch und Deutsch – Englisch).

Dringende Empfehlung: "Maske auf" im Gebäude

Um gesund in die Osterferien zu kommen, besitzt die Einhaltung der gängigen Hygieneregeln eine besondere Bedeutung. Deshalb appelliert die Schulleitung des Kuniberg Berufskolleg eindringlich an alle Schülerinnen und Schüler, in der kommenden Woche im Unterricht und in den Pausen eine Maske zu tragen, auch wenn das nicht mehr gesetzlich vorgeschrieben ist.

Weltladen will stärker für sein Angebot werben

Tu Gutes und rede darüber – das soll in den nächsten Monaten der Grundsatz des Weltladens am Kuniberg Berufskolleg sein. Bei der Mitgliederversammlung am Donnerstag (31. März) wurde vereinbart, die Werbung für die Einrichtung zu intensivieren. Noch vor den Sommerferien wollen die Schülerinnen und Schüler des Wahlkurses das Faire Frühstück als Großereignis im Forum oder im Schulgarten organisieren.

Die Corona-Pandemie hat nicht nur die Aktivitäten des Weltladens blockiert, sondern wegen der Schulschließung auch für einen Umsatzrückgang gesorgt. „Wegen der großen Spendenbereitschaft konnten wir trotzdem im vergangenen Jahr 3000 Euro für Projekte im Partnerland Peru bereitstellen“, berichte Vorsitzende Monika Tomazic. Schwester Soledad, die jetzt wieder in Acari stationiert ist, hegt nach wie vor den „Herzenswunsch“, noch einmal nach Deutschland zu kommen.

Den Kontakt zu der Ordensfrau wird künftig Petra Hogrebe halten. Sie wurde als Beisitzerin neu in den Vorstand gewählt. Die Mitglieder bestätigten bei der hybrid ausgerichteten Versammlung außerdem Katharina Hemme in ihrem Amt. Sie unterstützt den Vorstand vor allem in organisatorischen und finanziellen Angelegenheiten. Ideen, wie der Weltladen wieder stärker ins Bewusstsein der Schulfamilie gerückt werden könnte, gibt es einige.

Mit „Probiertagen“ soll für das breite Warensortiment des Ladens geworben werden. Nach wie vor gibt es den Geburtstagsservice. Lehrerinnen und Lehrer, die dem Kollegium oder ihren Klassen etwas zur Feier des Tages ausgeben möchten, können sich Süßigkeiten und Knabbereien vom Weltladen-Team zusammenstellen lassen. Stark berücksichtigt werden nach wie vor die beiden Verkaufstische in den Lehrerzimmern – ein Angebot, das auch Schulleiterin Michaela Korte zu schätzen weiß, wie sie in der Versammlung gern zugab.

2. Digital-Strategiekonferenz im Kuniberg-Forum

Im Multifunktionalen Forum des Kuniberg Berufskollegs haben am Dienstag (29. März) die Vertreter/innen der acht im Vestischen Berufskolleg-Verbund zusammengeschlossenen Schulen gemeinsam mit der Kreisverwaltung und der GKD die nächsten Schritte zur Verbesserung der IT-Ausstattung in den Berufskollegs besprochen. Zu der 2. Digital-Strategiekonferenz gehörten auch Workshops, in denen Perspektiven für den Unterricht von morgen und übermorgen entwickelt wurden. Es ging zum Beispiel um digitale Konzepte in der Bildung und um hybride Klassenzimmer. 

Internationale Werbung für den Weltladen entwickelt

Eine Delegation, bestehend aus drei Schülern des Bildungsgangs Groß- und Außenhandelskaufleute sowie den Lehrerinnen Lisa Conrad, Christina Meister und Jennifer Wiesrecker, hat am Projektreffen des Erasmus+- Projekts „Connecting EU“ in Salzburg teilgenommen.

„Connecting EU“ ist ein interdisziplinäres und interkulturelles Projekt, bei dem sechs Schulen aus den EU-Staaten Belgien, Finnland, Spanien, Tschechien und Österreich und aus drei Berufsbildungsbereichen (Ingenieurwesen, Informations- und Kommunikationstechnik (IKT), Wirtschaft und Verwaltung) unter Federführung des Kuniberg Berufskollegs zusammenarbeiten. Das Projekt wird von Erasmus+, dem EU-Programm zur Förderung von allgemeiner und beruflicher Bildung, Jugend und Sport in Europa, finanziert. „Connecting EU“ will Schülerinnen und Schüler auf den digitalen EU-Binnenmarkt vorbereiten und zielt darauf ab, Lehren und Lernen an zukünftige technologische, wirtschaftliche, ökologische und soziale Herausforderungen anzupassen.

Aufgrund der Corona-Pandemie mussten die geplanten Treffen in Finnland und Österreich leider verschoben werden. Vom 13. bis zum 18. März konnte das Projekttreffen in Salzburg endlich in Präsenz stattfinden. Die internationale Gruppe, bestehend aus Schülerinnen und Schülern aus Finnland, Spanien, Tschechien, Deutschland und Österreich, wurde beim Treffen in das Themengebiet „Webshop“ mit dem Aufbau, rechtlichen Grundlagen, Logistik und Vertrieb eingeführt. Außerdem wurden die Teilnehmer/innen in marketingspezifischen Themen geschult, wobei sie die unterschiedlichen Inhalte in internationalen Teams erarbeiteten und am letzten Tag präsentierten.

Ein besonderer Fokus lag bei der Projektarbeit auf dem Weltladen des Kuniberg Berufskollegs. Die Schüler/innen erstellten Werbeposter, um die fair gehandelten Produkte ins richtige Licht zu rücken. Außerdem entwarfen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Webshop, damit man die Weltladenartikel auch online erwerben kann.

Darüber hinaus bot sich der Gruppe die Möglichkeit, Salzburg zu erkunden und auch im Freizeitbereich den interkulturellen Austausch mit den Schüler/innen der Partnerschulen zu vertiefen. Das Fazit der Kuniberg-Delegation war durchweg positiv.

In der Sporthalle finden bis zu 120 Menschen Platz

Ab Montag (28. März) können in der Sporthalle des Kuniberg Berufskollegs Flüchtlinge aus der Ukraine untergebracht werden. In der vergangenen Woche sind die logistischen Voraussetzungen für die zwischenzeitliche Umwidmung der Halle geschaffen worden. Bei einer Pressekonferenz hat Landrat Bodo Klimpel ausgeführt, dass das Gebäude als "Puffer-Einrichtung" vorgesehen ist. Wenn die kleinere Unterkünfte des Vestischen Kreises und der Städte voll ausgelastet sind, werden die Ankommenden vorübergehend in der Sporthalle untergebracht. Insgesamt finden dort bis zu 120 Menschen Platz.

Schulleiterin Michaela Korte ist 25 Jahre im Dienst

Mit einem feierlichen Moment hat die Sitzung der erweiterten Schulleitung am Donnerstag (24. März) im Multifunktionalen Forum begonnen: Schulleiterin Michaela Korte (l.) wurde für ihre 25-jährige Dienstzeit ausgezeichnet. Im Auftrag von Regierungspräsidentin Dorothee Feller überreichte die stellvertretende Schulleiterin Anja Kobus die Ehrenurkunde.

E-Commerce: Ausbildung sichert Fachkräftebedarf

Am Distanzunterricht scheiden sich die Geister: Es gibt einige Auszubildende, die die Rückkehr in die alte Normalität herbeigesehnt haben. Andere loben ausdrücklich Online-Formate – zum Beispiel Lisa Marie Bremer und Yasmin Velek: Die beiden angehenden Kauffrauen im E-Commerce hatten im Home-Office keine Motivationsprobleme. Die beiden sind in ihrer Lerngruppe kein Einzelfall.

Andreas Tischer, Klassenlehrer des Bildungsgangs E-Commerce am Kuniberg Berufskolleg, lobt das ausgezeichnete Engagement seiner Schützlinge: „Trotz der besonderen Situation durch die Pandemie ist das Schuljahr für diese Schülerinnen und Schüler sehr erfolgreich verlaufen.“ Neben der angenehmen Arbeitsatmosphäre gefällt dem Pädagogen auch das fachliche Know-how in der Lerngruppe. „Im ersten Ausbildungsjahr hat die Einbindung der rechtlichen Rahmenbedingungen in eine digitale Verkaufsumgebung eine vorrangige Bedeutung“, erläutert Andreas Tischer, der mit der Klasse einen Webshop eingerichtet hat, um den beruflichen Alltag zu simulieren. Dank der speziellen Software besitzt der Unterricht im Berufskolleg hohe praktische Anteile.

Michaela Korte, Schulleiterin des Kuniberg Berufskollegs schätzt die Verbindung von Theorie und Praxis, um dem Nachwuchs beste Zugangsvoraussetzungen und eine erstklassige Perspektive für ihren beruflichen Alltag zu geben. Umso mehr wundert sich die Schulleiterin, dass in der Emscher-Lippe Region die Zahl der Ausbildungsverhältnisse drei Jahre nach Einführung des zeitgemäßen Ausbildungsberufes sehr übersichtlich ist. Und das, obwohl E-Commerce im Zusammenhang mit Corona und dem veränderten Einkaufsverhalten vieler Menschen enorm an Bedeutung gewonnen hat und der Beruf in anderen Regionen nicht mehr wegzudenken sei.

Info - Interessierte wenden sich bitte unter dem Stichwort „E-Commerce“ an kuniberg-berufskolleg@t-online.de.

Beim "Fresh Day" wird das Außengelände aufgewertet

Schulleiterin Michaela Korte (l.) freut sich über den Einsatz der Gruppe aus der AH 13b mit Andreas Laroche (r.).

Erfolgreicher Frühjahrsputz am Kuniberg Berufskolleg: Rund 50 Schülerinnen und Schüler aus dem Wirtschaftsgymnasium, der FOS 13, der Berufsfachschule sowie dem Groß- und Einzelhandel haben auf Initiative der Schüler-Vertretung (SV) am Mittwoch (23. März) beim ersten „Fresh Day“ fleißig angepackt und das Außengelände auf Vordermann gebracht.

Unterstützt wurden die Helfer/innen beim Besentag mit Zangen und Eimern von der Organisation „Minus Müll“ aus Velen-Ramsdorf. „Unsere Aktion kam gut an, aber ist erschreckend, wie viel Zigarettenstummel wir aufgesammelt haben. Das waren rund 5000“, staunte SV-Lehrer Simon Tenkamp nach dem Arbeitseinsatz.

Die SV wird den „Fresh Day“ jetzt auswerten und dann über eine Wiederholung im kommenden Schuljahr diskutieren. „Wir könnten uns sogar einen monatlichen Putz- und Sammeldienst durch einzelne Klassen vorstellen“, informierte SV-Lehrerin Fatima Fikri-Bazairi.

Team "Schulsoziarbeit" erleichtert den Übergang

Das Team „Schulsozialarbeit“ hat ein weiteres Angebot für die Klassen der Berufsfachschule (BFS) entwickelt: Die Übergangsberatung wird noch einmal intensiviert. Es geht also um die Themen Bewerbungen, berufliche Orientierung und Möglichkeiten nach der BFS.

Ausführlicher Bericht auf der BFS-Seite

Angebotsbildungsgänge freuen sich auf die "Neuen"

Die konkreten Vorbereitungen für das neue Schuljahr in den Angebotsbildungsgängen sind am Kuniberg Berufskolleg bereits vor einigen Wochen angelaufen. Wirtschaftsgymnasium, FOS 13, Kaufmännische Assistenten, Höhere Handelsschule und Berufsfachschule freuen sich auf die neuen Schülerinnen und Schüler, die sich rechtzeitig angemeldet haben. Falls es noch Fragen zum Anmeldeverfahren für einen der genannten Bildungsgänge gibt, können diese am besten per E-Mail formuliert werden.

Fragen zum Wirtschaftsgymnasium und zur FOS 13 beantwortet Martin Debus (m.debus@kuniberg -berufskolleg.de). Ansprechpartnerin für die Kaufmännischen Assistenten und die Höhere Handelsschule ist die stellvertretende Schulleiterin Anja Kobus (a.kobus@kuniberg-berufskolleg.de). Für die Belange der Berufsfachschule ist Jochen Sänger (j.saenger@kuniberg-berufskolleg.de) zuständig.

Sporthalle dient ab sofort als Flüchtlingsunterkunft

Der Ukraine-Krisenstab des Kreises Recklinghausen hat entschieden, dass die Sporthalle des Kuniberg Berufskollegs ab sofort zu einer Flüchtlingsunterkunft hergerichtet wird. Ab Donnerstag (17. März) wir die Halle umgestaltet, um dann in der kommenden Woche bis zu 130 Flüchtlinge aufnehmen zu können. Die Fachlehrerinnen beraten mit der Schulleitung und dem Stundenplaner-Team über die Auswirkungen der kurzfristigen Entscheidung auf den Sport-Unterricht. Der Kreis hat vorsorglich eine Mitnutzung der Fünffach-Halle im Campus Vest zugesagt.

"The Wave" erfasst die Schüler/innen im Forum

So aktuell wie nie zuvor ist das Stück, das am Dienstag (15. März) auf dem Kuniberg gespielt wurde: Die American Drama Group führte in Kooperation mit dem TNT Theatre Britain beim ersten Auftritt im Multifunktionalen Forum "The Wave" auf. Organisiert worden waren die beiden Aufführungen unter dem Dach der Kuniberg Vestspiele wie gewohnt von den Kaufmännischen Assistenten, diesmal wegen Corona allerdings nur für Schülerinnen und Schüler des Kuniberg Berufskollegs.

"Die Welle" soll zeigen, wie Menschen durch einfache Methoden manipuliert werden können. Roman, Film und Theaterstück basieren auf einem Sozialexperiment, das den Beteiligten vor Augen geführt hat, wie autokratische faschistoide gesellschaftliche Strukturen entstehen.

"Es war uns eine Freude, nach langer coronabedingter Zwangspause endlich wieder die American Drama Group bei uns am Kuniberg Berufskolleg begrüßen zu dürfen", betonte Christin Segbert aus der Bildungsgangleitung der Kaufmännischen Assistenten. "Schon seit fast 20 Jahren kommen die Schauspieler/innen zu uns an die Schule, und es ist Tradition, dass die Assistenten die Veranstaltung organisieren. Bislang haben wir schon viele positive Rückmeldungen zum Stück erhalten und ziehen insgesamt ein positives Fazit. Ein besonderer Dank gilt unseren Hausmeistern für die Vorbereitungen im Forum."

Friedensprojekttag spricht FHR-Schüler/innen an

„Nie wieder Krieg“, „Stop the war“, „Peace“ schrieben die 140 Schülerinnen und Schüler des Kuniberg Berufskollegs, die derzeit ihre Fachhochschulreife in der Höheren Handelsschule und bei den Kaufmännischen Assistenten anstreben, auf ihre bunten Plakate und begaben sich am Montag (14. März) zum Abschluss des Friedensprojekttages auf den Schulhof, um dort ein gemeinsames Peace-Zeichen zu stellen.

Vorbereitet und ausgerichtet worden war der Tag von der Arbeitsgemeinschaft (AG) Politische Bildung, die trotz der kurzen Vorbereitungszeit ein stimmiges Konzept auf die Beine gestellt hatte.

Der Friedensprojekttag verschaffte den Politik- und Geschichtslehrerinnen und ihren Klassen aus der Unterstufe (Höhere Handelsschule) sowie der Unter- und Mittelstufe (Kaufmännische Assistenten) Raum für Fragen und griff auch ihre Befürchtungen, ihre Ängste auf.

Deshalb standen nicht nur die aktuellen Ereignisse des Ukrainekriegs auf der Übersicht des Stationenlernens, sondern vor allem Hintergrundwissen. An fünf Stationen vertieften die angehenden Fachabiturienten ihr Wissen zu den Konfliktparteien und deren Interessen. Außerdem gab es noch einen Faktencheck sowie Info-Points zu den historischen Hintergründen, zu den wirtschaftlichen Folgen und zur Beurteilung einer möglichen Mitgliedschaft der Ukraine in der EU.

Das gesamte Beratungsteam sowie die Religionskollegin Astrid Faber standen den Geschichts- und Politiklehrerinnen unterstützend zur Seite. Fachlehrerin Stefanie Obschinsky begleitete das Friedenszeichen auf dem Schulhof mit musikalischen Friedensbotschaften.

Dialogmarketing-Kaufleute zeichnen ihre "Besten" aus

Die Kaufleute für Dialogmarketing haben am letzten Schultag der Oberstufe die Schüler/innen mit den besten Zeugnissen ausgezeichnet: Laura Gottschlich, Hasan Incirkus und Lea Schnückler erreichten auf dem Abschlusszeugnis der Berufsschule allesamt die Durchschnittsnote 1,0.

Ausführlicher Bericht auf der Seite des Bildungsgangs

Dialogmarketing: Fit für die Abschlussprüfungen

Die Oberstufe der Kaufleute für Dialogmarketing wurde am Montag (7. März) auf die Abschlussprüfung vorbereitet. Um fit zu sein für das herausfordernde fallbezogene Fachgespräch, dem mündlichen Teil der IHK-Abschlussprüfung, wurde durch den externen Anbieter „Revierdialog“ ein Webinar durchgeführt. Initiiert hatte das Webinar Maren Riecken, Bildungsgangleiterin der Kaufleute für Dialogmarketing.

Zuvor hatte die Abschlussklasse bereits an einen „Lampenfieber-Workshop“, den die Schauspielerin Jennifer Evert und der Schauspieler Till Beckmann gemeinsam mit der Fachlehrerin Anna Zygiel speziell für die Prüfungssituation der Kaufleute entwickelt haben, absolviert.

Finanziert wurden das Webinar und der Workshop über das Landesprogramm „Aufholen nach Corona“. Der Bildungsgang hofft, auch zukünftig diese wichtigen Intensivtage für die angehenden Dialogmarketing-Kaufleute anbieten zu können.


Hier geht's zum ausführlichen Text

AG Politik initiiert Projekttag zum Krieg in der Ukraine

Die Schülerinnen und Schüler aus den Unterstufen der Höheren Handelsschule und der Kaufmännischen Assistenten beschäftigen sich am Montag (14. März) bei einem Projekttag mit dem Krieg in der Ukraine. Ausgerichtet wird die aktuelle Veranstaltung von der Arbeitsgemeinschaft (AG) Politische Bildung. Hannah Grosfeld und Anna Zygiel stellen den Ablauf des Tages kurz vor.

Es sollen nach einem Einstiegsimpuls vier unterschiedliche Themenschwerpunkte gesetzt werden: Hintergründe zu den Konfliktparteien, Faktencheck, geschichtlicher Hintergrund, (Aus-)Wirkungen der Sanktionen. Zum Abschluss setzen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dann ein gemeinsames Friedenszeichen.

"BuG" organisiert flotten Start ins Wochenende

Freie Fahrt ins Wochenende heißt es ab sofort in der zweiten Pause am ersten Freitag im Monat auf dem Kuniberg. Die Gruppe Bildung und Erziehung legt in Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Bildungsgängen flotte Musik auf. Zum Start ließ es die Oberstufe I der Fachkräfte für Lagerlogistik (Klassenlehrerin Sabine Grieger) bei der Auswahl bewusst etwas langsamer gehen, um so ein Zeichen zu setzen für den allgemeinen Wunsch nach Frieden in der Ukraine.

Distanztag: Mittwoch kein Unterricht auf dem Kuniberg

Bitte nicht vergessen! Am Mittwoch (2. März) wird der Unterricht am Kuniberg Berufskolleg komplett in Distanzform organisiert. Schülerinnen und Schüler, die die Information verdrängt haben, stehen vor verschlossenen Türen. 

Musikalisches Zeichen für den Frieden in der Ukraine

Ein Zeichen für den Frieden hat die Schulgemeinde des Kuniberg Berufskollegs am Donnerstag (24. Februar) in der zweiten Pause gesetzt. In der Kultur-AG war am Mittwoch spontan die Idee entstanden, die kriegerische Situation in der Ukraine aufzugreifen und gemeinsam für eine friedliche Lösung des Konflikts zu singen, klatschen und beten.

Förderverein spendiert robusten Tischtennistisch

Kurz bevor „Ylenia“ am Mittwochnachmittag die Region durchschüttelte, ist der Tischtennistisch aus Beton auf dem Pausenhof eingeweiht worden. Schülerinnen und Schüler der Klasse 13a des Wirtschaftsgymnasiums starteten gemeinsam mit Schulleiterin Michaela Korte einen Probe-Rundlauf, ehe Detlef Juraschek als Vorsitzender des Fördervereins die Tischtennisplatte offiziell freigab.

Der Verein, der die Kosten für die Platte übernommen hat, wurde auch durch Schriftführer Michael Mohr repräsentiert. Für die Gruppe „Bildung und Gesundheit“ war Christoph Hanke an Ort und Stelle. Der stabile und wetterfeste Tisch bietet den Schüler/innen nach den beiden Tischkickern im Foyer ein weiteres Angebot für bewegte Pausen.

Niemand muss TT-Schläger und Bälle in der Schultasche mitbringen. Beides kann im Weltladen zu den bekannten Öffnungszeiten gegen ein Pfand ausgeliehen werden.

Am Freitag wieder Unterricht nach Plan

Am morgigen Freitag (18. Februar) findet der Unterricht wieder regulär in Präsenzform auf dem Kuniberg statt - dann hoffentlich ohne "stürmische" Hin- und Rückfahrt.

Stand: Donnerstag (17. Februar), 17 Uhr

Der Countdown läuft: Anmeldungen bis 25. Februar

Jetzt kommt es auf jeden Tag an! Bis zum 25. Februar (Freitag) läuft die Anmeldefrist für die Angebotsbildungsgänge am Kuniberg Berufskolleg. Die gute Nachricht: Wirtschaftsgymnasium, Höhere Handelsschule, Kaufmännische Assistenten und Berufsfachschule haben noch einige freie Plätze.

Die Abschlüsse der Bildungsgänge reichen vom Abitur über die Fachhochschulreife und die Fachoberschulreife bis zum Hauptschulabschluss nach Klasse 10. Verbunden sind die Angebote durch den gemeinsamen Erwerb von Kompetenzen in den Bereichen Wirtschaft, Internationalität und Nachhaltigkeit.

Die Visitenkarte des Wirtschaftsgymnasiums sind das differenzierte Fremdsprachenangebot und die Auslandspraktika. Die Höhere Handelsschule bietet im zweiten Jahr eine Profilklasse mit dem Schwerpunkt „E-Commerce“ an. Die Kaufmännischen Assistenten führen ins Projektmanagement ein und unterrichten besonders praxisorientiert. Individuelle Förderung wird in der Berufsfachschule großgeschrieben.

Was spricht darüber hinaus für die Angebotsbildungsgänge? Persönliche (Berufs-)Beratung schafft Perspektiven für die Zeit nach dem Kuniberg. Der Weltladen, jährliche Nachhaltigkeitswochen, englisches Theater, die Kultur-AG und bewegte Pausen an den beiden Tischkickern oder der neuen Tischtennisplatte prägen das abwechslungsreiche Leben an dem Berufskolleg mit.

Unterricht fällt morgen wegen des Sturms aus

Da für Donnerstag (17. Februar) Sturm und schwere Sturmböen vorhergesagt werden, hat das Ministerium für Schule und Bildung einen landesweiten Unterrichtsausfall angeordnet. Das Kuniberg Berufskolleg bleibt morgen komplett geschlossen. Auch das Sekretariat wird nicht besetzt sein.

Über weitere aktuelle Entwicklungen informieren wir an dieser Stelle.

Stand: 16. Februar, 12:45 Uhr

Rosenmontag und der Pädagogische Tag

Bitte vormerken! Der Rosenmontag (28. Februar) ist wie in den vergangenen Jahren auch ein beweglicher Ferientag. Außerdem fällt der Unterricht am Dienstag (1. März) aus. Das Kollegium hält dann den 2. Pädagogischen Tag in diesem Schuljahr ab und setzt seine Arbeit zur Aktualisierung der Didaktischen Jahresplanungen fort. Die Information erfolgt frühzeitig, damit sich Schülerinnen und Schüler, Eltern und Betriebe darauf einstellen können.

Infos zum "Bachelor" an der Fachschule für Wirtschaft

Mit einer Online-Informationsveranstaltung präsentiert sich die Fachschule für Wirtschaft am 17. Februar (Donnerstag) allen Interessierten.

Erste Zielgruppe für den Termin sind die Absolventen der Berufsschul-Oberstufen. An der Fachschule können sie zwischen den Schwerpunkten Rechnungswesen und Steuern wählen. Als Weiterbildungsabschluss nach drei Jahren (Teilzeit / Abendunterricht) erlangen die Studierenden den „Bachelor Professional in Wirtschaft“.

Die Informationsveranstaltung beginnt um 18:30 Uhr. Eine vorherige Kontaktaufnahme mit  m.debus@kuniberg-berufskolleg.de oder a.kress@kuniberg-berufskolleg.de ist notwendig.

Bündel IV ist stolz auf die erfolgreichen Prüflinge

„Wir können voller Stolz verkünden, dass alle (!) Auszubildenden der Fachbereiche Steuern, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte sowie Banken im Januar ihre Abschlussprüfung allen Schwierigkeiten durch Corona zum Trotz bestanden haben“, schreibt Bereichsleiter Ulrich Nowak. Er fügt hinzu: „Eine tolle Leistung der Auszubildenden. Unser besonderer Dank gilt dem unermüdlichen Einsatz unserer Lehrkräfte, die es über zwei Jahre geschafft haben, in der Distanz den Unterricht planmäßig aufrecht zu erhalten und in der Präsenzphase die entstandenen Lernrückstände aufzuarbeiten.“

SV nimmt Bestellungen für Valentinstag-Rosen an

Aufgepasst! Die Rosen-Aktion der Schüler-Vertretung zum Valentinstag geht noch bis zum Freitag (4. Februar). Die SV nimmt die Vorbestellungen im Foyer entgegen, und zwar in den ersten beiden Pausen.

Gemeinsam Maßnahmen gegen Mobbing entwickeln

Was genau ist Mobbing? Wo fängt es an? Wie kann ich mich schützen? Was kann ich dagegen tun? Welche Erfahrungen habe ich überhaupt mit dem Thema? Diese und andere Fragen beantwortete Melanie Sterna von der Fachstelle für Suchtprävention der Drogenhilfe Recklinghausen und Ostvest e.V. bei zwei Informationsveranstaltungen für mehrere Lerngruppen der Kaufmännischen Assistenten und aus der Berufsfachschule. Da das Thema Mobbing in schulischen Zusammenhängen gerade durch die vermehrte Nutzung sozialer Medien immer präsenter wird, hatte Schulsozialarbeiter Gunnar Osterhoff den Kontakt hergestellt.

Plakataktion für das Berufliche Gymnasium

In einer gemeinsamen Aktion haben die im Vestischen Berufskolleg-Verbund (VBV) organisierten Berufskollegs ein Werbeplakat und Flyer für das Berufliche Gymnasium entwickelt. Am Freitag (28. Januar) wurde das professionelle Ergebnis der Öffentlichkeit präsentiert. Verantwortlich für das Projekt war der Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit im VBV, in dem das Kuniberg Berufskolleg mitarbeitet.

Rückkehr in die Präsenz macht sich bezahlt

Der Informations- und Beratungstag am Kuniberg Berufskolleg lebt! Nachdem die Veranstaltung vor einem Jahr wegen Corona rein virtuell ausgerichtet worden war, trauten sich die Vollzeitbildungsgänge am Samstag (29. Januar) mit einem eingeschränkten Programm unter strenger Berücksichtigung der Hygiene- und Abstandsregeln wieder in die Präsenz.

Interessierte Schüler/innen und ihre Eltern honorierten den hohen Vorbereitungsaufwand mit klugen Fragen und viel Neugierde auf die neue Lernumgebung. Ein Teil der Gäste nutzte den Tag, um die letzte Beratung mit der Abgabe der Anmeldeunterlagen zu verbinden.

Neben dem Wirtschaftsgymnasium, der FOS 13, den Kaufmännischen Assistenten, der Höheren Handelsschule und der Berufsfachschule war zum ersten Mal die FOS Polizei bei der Veranstaltung. Der neue Bildungsgang startet bekanntlich im Sommer – zwei Polizeibeamte unterstützten das Berufskolleg beim Beraten.

Mit dabei beim digitalen Bochumer Hochschultag

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 12 des Wirtschaftsgymnasiums sowie die Schülerinnen und Schüler der FOS13 haben am Dienstag (25. Januar) den digitalen Bochumer Hochschultag besucht, um sich über die vielfältigen Möglichkeiten zu informieren, die ihnen nach ihrem Abitur am Kuniberg Berufskolleg offenstehen.  

In Abhängigkeit von ihrem persönlichen Standpunkt im Prozess der Berufsorientierung hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich über grundlegende berufs- und studienbezogene Aspekte zu informieren. So hielten Mitarbeiterinnen der Bundesagentur für Arbeit einen Vortrag über die Spezifika des dualen Studiums und eine Vertreterin der Hochschule für Gesundheit klärte über das klassische Vollzeitstudium auf, indem sie auf Aspekte von A wie Auswahl des Studiengangs bis Z wie Zulassungsverfahren einging. Ergänzend dazu wurden individuelle Coaching-Angebote von den Lernenden rege genutzt.

„Darüber hinaus konnten die Schülerinnen und Schüler in den direkten Austausch mit Studierenden der Fächer Jura, Germanistik, Sprachen, IT-Sicherheit und Geografie kommen oder Schnuppervorlesungen besuchen“, berichtet Fachlehrerin Lisa Conrad, die die Schüler/innen gemeinsam mit Johanna Krabbe während des Tages betreute. Vielfältige universitäre Fachbereiche wie BWL, Schauspiel, Regie, Soziales, Gesundheit und Architektur stellten sich ebenfalls vor.

Das umfangreiche Angebot wurde dadurch abgerundet, dass die Fachhochschule Bochum über Finanzierungsmöglichkeiten des Studiums aufklärte und beispielsweise das BAföG oder Stipendienmöglichkeiten vorstellte. „Der Projekttag war sehr informativ und hat dazu beigetragen, dass ich meine Zukunft jetzt noch bewusster planen kann“ resümierte eine Schülerin im Anschluss an den Projekttag.

Samstag steigt Informations- und Beratungstag

Dreiklänge prägen das Kuniberg Berufskolleg: Die Schule steht für die Kompetenzvermittlung in Wirtschaft, Internationalität und Nachhaltigkeit. Das Gebäude-Ensemble umfasst mit dem Haupthaus, dem Multifunktionalen Forum und der Sporthalle drei Elemente. Im Januar 2022 erhalten die Schülerinnen und Schüler aus der Sekundarstufe I drei Angebote, ihre neue Schule kennenzulernen.

Nach „Kuniberg leuchtet“ und den „Schnuppertagen“ gibt es am Samstag (29. Januar) den Informations- und Beratungstag. Von 9:30 Uhr bis 13 Uhr informieren und beraten die vollzeitschulischen Bildungsgänge – Wirtschaftsgymnasium, FOS 13, Kaufmännische Assistenten, Höhere Handelsschule und Berufsfachschule – alle interessierten Zehntklässler/innen und ihre Eltern.

Die traditionelle Veranstaltung wird unter Wahrung der bekannten Hygiene- und Abstandsregeln in Präsenzform organisiert. Gleichzeitig startet am Samstag auch die Anmeldephase für das neue Schuljahr. Wer es nicht persönlich zum Informations- und Beratungstag schafft, kann seine individuellen Fragen über die „Kuni-Hotline“ formulieren. Sie ist am Freitag von 10 bis 15 Uhr und am Samstag von 9:30 bis 13 Uhr besetzt.

Auch in der nächsten Woche wird die „Kuni-Hotline“ noch einmal speziell für Fragen rund um die Anmeldung freigeschaltet, und zwar am Montag (31. Januar) und am Donnerstag (3. Februar) jeweils in der Zeit von 14 bis 16 Uhr. Unter der Nummer 0 23 61 94 83 0 sind alle Interessierten richtig verbunden.

"Meet a Jew" Am Gedenktag darf auch gelacht werden

Die stellvertretende Schulleiterin Anja Kobus (vorne links) begrüßte Vika und Mascha am Donnerstag..

Die beiden könnten die neuen Lehramtsanwärterinnen oder Vertretungslehrerinnen sein. Doch Vika, 25 Jahre alt, und die 22-jährige Mascha sind nur für einen Vormittag nach Recklinghausen gekommen. Anlässlich des Gedenktages an die Opfer des Nationalsozialismus hatte sich das Kuniberg Berufskollegs für die Teilnahme am Projekt „Meet a Jew“ beworben. Junge Menschen besuchen Schulen, um individuelle Einblicke in die Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland zu geben.

Organisiert hat den Besuch der beiden Jüdinnen die Klasse FOS 13 im Religionsunterricht mit Fachlehrerin Christin Segbert. Begrüßt werden die Gäste am Donnerstag (27. Januar) von der stellvertretenden Schulleiterin Anja Kobus sowie von Nico Flizik und Laura Frölich, die die Schülerseite kurz darüber informieren, dass schon seit mehreren Jahren der Gedenktag auf dem Kuniberg in unterschiedlichen Formaten begangen wird.

Vika, die Wirtschaftspsychologie studiert, und die angehende Sozialwissenschaftlerin Mascha stammen wie die meisten der über 100.000 jüdischen Menschen in Deutschland aus dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion. Beide fordern die Schülerinnen und Schüler auf, ohne Hemmungen zu fragen. Die offene Art der beiden kommt an. Nach und nach legen die „Gastgeber“ ihre Scheu ab. „Nein, ich habe noch keine schlimmen Anfeindungen erlebt“, berichtet Mascha. Ihre beste Freundin an der Uni in Düsseldorf ist eine Muslima.

Das Verhältnis zu den anderen Religionen, jüdische Feiertage, Lösungsvorschläge für den Nahost-Konflikt, koscheres Essen: Die Fragen springen, aber die jungen Frauen weichen nicht aus. Auch dann nicht, als es darum geht, ob sie sich das dauerhafte Zusammenleben mit einem Nicht-Juden vorstellen könnten. Vika gibt zu, „dass dies schwierig wäre, weil ich meinen Glauben sehr ernst nehme“. Sie und Mascha haben einige typische Gegenstände mitgebracht, die den Schülern die jüdische Kultur im wahrsten Sinne begreifbar machen.

Es wird viel gelacht in den jeweils 90 Minuten, die das Projekt für die einzelnen Lerngruppen vorsieht. Doch komplett ausgespart bleibt der 27. Januar als Gedenktag nicht. Ob sie schon einmal ein ehemaliges Konzentrationslager besucht hätten, werden die beiden Studentinnen gefragt. Mit einfachen Worten schildert Mascha ihre Eindrücke. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer verstehen, was sie mit dem knappen Hinweis meint, sie sei „emotional berührt gewesen“.

Sichtlich erfreut reagieren die Studentinnen, als sie zum Schluss aufgefordert werden zu beschreiben, was sie sich von den Schülerinnen und Schülern wünschen. Erstens Zivilcourage und zweitens Offenheit. Drittens möchten die beiden Referentinnen von „Meet a Jew“ nicht mit dem toten, sondern mit dem lebenden Judentum assoziiert werden. Die Chancen, dass die drei Wünsche in Erfüllung gehen, stehen nicht schlecht.

Info- und Beratungstag plus "Kuni-Hotline"

Doppelt hält besser: Zweigleisig plant das Kuniberg Berufskolleg sein Informations- und Beratungsangebot Ende Januar. Der traditionelle Informations- und Beratungstag der vollzeitschulischen Bildungsgänge wird am Samstag (29. Januar) von 9.30 bis 13 Uhr in Präsenzform ausgerichtet. Über den organisatorischen Rahmen, der sich an der dann aktuellen Corona-Situation orientiert, werden alle Interessierten an dieser Stelle informiert.

Außerdem schaltet das Kuniberg Berufskolleg am Freitag (28. Januar) von 10 bis 15 Uhr und am Samstag (29. Januar) von 9:30 bis 13 Uhr die „Kuni-Hotline“ frei, um eine telefonische Beratung zu ermöglichen. Die „Kuni-Hotline“ ist über die Nummer 0 23 61 94 83 0 zu erreichen.

Stand: 19. Januar 2022

Start der Schnuppertage verläuft erfolgreich

Start für die Schnuppertage: Auch in Corona-Zeiten wünschen sich viele Schülerinnen und Schüler aus der Jahrgangsstufe 10, den unterrichtlichen Alltag in den vollzeitschulischen Bildungsgängen am Kuniberg Berufskolleg kennenzulernen. Am Montag (17. Januar) bestand dazu die Gelegenheit – unter Berücksichtigung der Hygiene- und Abstandsregeln. Das Feedback in der Abschlussbesprechung (Foto) fiel durchweg positiv aus. Am Dienstag (18. Januar) geht es weiter mit den Schnuppertagen.

FOS Polizei: Informationen zur Anmeldung

Das Land Nordrhein-Westfalen beschreitet mit der FOS Polizei neue Wege - und das Kuniberg Berufskolleg ist dabei. Los geht es im Schuljahr 2022/23. Informationen zum Anmeldeverfahren finden alle Interessierten in einer übersichtlichen Zusammenfassung unter dem Schulfilm im Zentrum der Startseite dieser Homepage.

Sie gelangen auch über den nachfolgenden Link zu dem entsprechenden Informationstext.

Infos zum Anmeldeverfahren

Ruhr-Talente aus dem Wirtschaftsgymnasium

Zwei Schülerinnen aus dem Wirtschaftsgymnasium sind in das Stipendienprogramm „Ruhr-Talente“ aufgenommen worden. Katharina Fritsche (13a) und Vanessa Retling (12b) gehören damit zu den über 500 Stipendiatinnen und Stipendiaten aus dem gesamten Ruhrgebiet. Das von der Westfälischen Hochschule und der RAG-Stiftung entwickelte Programm wird am NRW-Zentrum für Talentförderung umgesetzt.

Die Förderung richtet sich gezielt an Bildungsaufsteigerinnen und Bildungsaufsteiger. Es umfasst Seminare, Workshops, Sprachreisen, persönliche Beratung und finanzielle Unterstützung bis zum Beginn einer Berufsausbildung oder eines (dualen) Studiums. Die Förderung ist offen für Schülerinnen und Schüler aller Schulformen ab der achten Klasse und begleitet die Stipendiatinnen und Stipendiaten bis zum Beginn einer Berufsausbildung oder eines (dualen) Studiums.

Die RAG-Stiftung hat das Programm „Ruhr-Talente“ seit 2016 mit rund vier Millionen Euro gefördert und unterstützt das Programm auch weiterhin als Ankerstiftung. Darüber hinaus wird „Ruhr-Talente“ von zahlreichen weiteren Stiftungen, Unternehmen und engagierten Privatpersonen unterstützt.

Neues Formular zum Bestellen von Schoko-Tickets

Die Kreisverwaltung weist darauf hin, dass sich das Formular zum Bestellen des Schoko-Tickets geändert hat. Sowohl der Antrag als auch der Bestellschein sollte zukünftig nur noch digital ausgefüllt werden. Die entsprechende Datei ist bereits im Downloadbereich der Homepage abgelegt worden.

Neues Format wird im nächsten Jahr neu aufgelegt

Wiederholung erwünscht: Das war das Fazit nach der Premiere von "Der Kuniberg leuchtet" am Donnerstag (13. Januar). Im Multifunktionalen Forum informierte das Berufskolleg über die unterschiedlichen Vollzeitbildungsgänge. Außerdem stellten sich unterschiedliche Gruppen, die das Schulleben mitprägen, bei der Veranstaltung vor. Besonderes Interesse weckte der Stand der FOS Polizei.

Der Kuniberg leuchtet: Premiere am Donnerstag

Der Kuniberg leuchtet: Zum ersten Mal stellt sich das Kuniberg Berufskolleg interessierten Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I sowie ihre Eltern am Donnerstag (13. Januar) von 17 bis 19 Uhr im Multifunktionalen Forum vor. Die Veranstaltung wird unter besonderer Berücksichtigung der aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln organisiert.

Die Zehntklässler/innen und ihren Begleiter/innen lernen am Donnerstag die Schule mit dem Kompetenz-Dreiklang in Wirtschaft, Internationalität und Nachhaltigkeit kennen. Außerdem stellt sich das Kuniberg  Berufskolleg mit seinen umfangreichen unterrichtlichen und außerunterrichtlichen Angeboten vor.

Bei besonderer Beleuchtung haben die Gäste die Möglichkeit, im persönlichen Gespräch ihre Fragen zu den vollzeitschulischen Bildungsgängen auf dem Kuniberg zu stellen. Die Kultur-AG gibt eine musikalische Kostproben ihrer Arbeit. Die Schüler-Vertretung, die Gruppe Nachhaltigkeit, der Weltladen, die Europaschule und die FOS Polizei präsentieren sich ebenfalls. Außerdem gibt es einen kleinen Wettbewerb mit schönen Sachpreisen.

Unterricht startet Montag mit Schnelltest für alle

Ein frohes und gesundes neues Jahr wünschen die Schulleitung und das Kollegium des Kuniberg Berufskollegs allen Schülerinnern und Schülern, Eltern sowie den Vertreterinnen und Vertretern der Ausbildungsbetriebe. Der Unterricht startet nach den Weihnachtferien am Montag (10. Januar) regulär in Präsenzform. Es wird besonders genau auf die Einhaltung der Hygienebestimmungen geachtet. Alle Schüler/innen und Lehrer/innen unterziehen sich unabhängig von ihrem Impfstatus am Montag und an zwei weiteren Wochentagen einem Antigen-Schnelltest.