Nachrichtenarchiv der Schule 2021

Einschulung ausgewertet: Chance für Nachrücker

Einschulung im Wirtschaftsgymnasium: Die Neulinge werden zunächst im Foyer empfangen und dann weitergeleitet.

Nach der Einschulung des Wirtschaftsgymnasiums, der FOS 13, der Kaufmännischen Assistenten und der Höheren Handelsschule haben die Bereichsleiter am Freitag (11. Juni) eine erste Bilanz gezogen. Fazit: Die Planungen für das neue Schuljahr sind realistisch gewesen; es gibt nur noch einige wenige freie Plätze für Kurzentschlossene.

Die Kontaktaufnahme erfolgt am besten über E-Mail.

  • Wirtschaftsgymnasium, FOS 13: m.debus@kuniberg-berufskolleg.de
  • Kaufmännische Assistenten, Höhere Handelsschule: a.kobus@kuniberg-berufskolleg.de
  • Berufsfachschule I und II: j.saenger@kuniberg-berufskolleg.de

Die Einschulung der Berufsfachschule I und II erfolgt übrigens am 23. Juni (Mittwoch) um 15 Uhr

 

 

Assistenten absolvieren Assessment-Center

Ein fünftägiges Assessment-Center haben sieben Kaufmännische Assistenten aus der Unter- und Mittelstufe zur Vorbereitung auf den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt in dieser Woche absolviert. Wichtigste Inhalte der etwas anderen Schulwoche waren das Überarbeiten der eigenen Bewerbungsunterlagen, das Ausprobieren von Einstellungstests im Selbstlernzentrum und die Teilnahme an einer virtuellen Ausbildungsmesse. „Als Gemeinschaftsprojekt von sechs Industrie- und Handelskammern haben sich rund 80 Unternehmen aus dem Ruhrgebiet an der Online-Veranstaltung beteiligt“, berichtete Bildungsgangleiterin Anna Zygiel.

Jenny Weiß aus der Klasse ASM 1 und Celina Kuballa (ASU 1) fanden die Ausbildungsmesse sehr informativ. „Wir haben Unternehmen kennengelernt, die wir bis jetzt noch gar nicht für eine spätere Ausbildung auf dem Schirm hatten“, erklärten beide Schülerinnen übereinstimmend. Neben einem Fotoshooting bleibt den Assistent/innen auch die Simulation von Vorstellungsgesprächen positiv in Erinnerung. Als potenzielle Arbeitgeberin saß die stellvertretende Schulleiterin Anja Kobus auf der anderen Seite des Tisches.

 

Schulsozialarbeiter Achim Köppeler verabschiedet

Auf Wiedersehen, Achim Köppeler! Am Dienstag (8. Juni) ist der Schulsozialarbeiter in den Ruhestand verabschiedet worden. Seit 2012 hat der künftige Pensionär zahlreiche Spuren hinterlassen auf dem Kuniberg. Schulleiterin Michaela Korte würdigte den Einsatz von Achim Köppeler, zum Beispiel in der Ausrichtung des Teamtrainings für die Unterstufen oder als Organisator von Kanu-Veranstaltungen für die Schulfamilie. Für das Beratungsteam dankte Kathrin Fähnrich dem engagierten Kollegen. Zu seinem letzten Arbeitstag war auch die frühere Schulsozialarbeiterin Renate Oendorf ins Berufskolleg gekommen.

Einschulung für 2021/22 erfolgt am Dienstag (8. Juni)

Das Schuljahr 2021/22 wirft seinen Schatten voraus: Am Dienstag (8. Juni) erfolgt die Einschulung der vollzeitschulischen Bildungsgänge des Kuniberg Berufskollegs. Eine Ausnahme bildet die Berufsfachschule, die die Einschulung am 23. Juni (Mittwoch) vornimmt.

Die Einschulung am Dienstag erfolgt aus Hygienegründen zeitversetzt.

  • Wirtschaftsgymnasium 14.00 Uhr
  • Kaufmännischen Assistenten/Assistentinnen 14.00 Uhr
  • FOS 13 15.30
  • Höhere Handelsschule (A-K) 15.00 Uhr,  (L-Z) 16.00 Uhr.


Das Kuniberg Berufskolleg begrüßt alle Neulinge am Haupteingang an "Infopoints". Dort können schon die ersten Fragen beantwortet werden.

Schulversuch wertet das Bildungsangebot weiter auf

Wenige Wochen nach dem Start sind bereits die ersten Konturen der fünf Projekte erkennbar, mit denen das Kuniberg Berufskolleg in den Schulversuch RBZ eingestiegen ist. Am Montag (7. Juni) haben die Sprecher/innen der Projektgruppen unter der Moderation von Schulleiterin Michaela Korte gegenseitig auf den aktuellen Stand gebracht. Durch den Austausch werden auch Synergieeffekte angestrebt.

Mit dabei sind die Höhere Handelsschule, die Fachschule für Wirtschaft sowie die Berufsschulbildungsgänge Dialogmarketing, Rechtsanwalts- und Notariatsfachangestellte und der Großhandel. Die Projekte aus den Bereichen innovativer und digitaler Bildung tragen nach Überzeugung aller Beteiligten dazu bei, den Kuniberg noch attraktiver zu machen – für Schülerinnen und Schüler, Studierende und Ausbildungsbetriebe.

Kaufleute im E-Commerce: Film und Infobroschüre

Der jüngste Nachwuchs am Kuniberg Berufskolleg gedeiht prächtig: Seit dem Spätsommer werden in Recklinghausen auch Kaufleute im E-Commerce unterrichtet. Kurz vor dem Ende des ersten Halbjahres fällt die Zwischenbilanz positiv aus. Die Pioniere des neuen zukunftsweisenden Bildungsgangs haben unter der Regie von Bereichsleiter Christof Stegemann die didaktische Arbeit mit den angehenden E-Commerce-Kaufleuten professionell vorbereitet.

Einen treffenden Eindruck von dem Ausbildungsberuf vermittelt dieser Filmbeitrag: Berufe.TV (arbeitsagentur.de).

Neu auf der Seite des Bildungsgangs: Infobroschüre

 

Sekretariat ist Freitag eingeschränkt geöffnet

Am Freitag (4. Juni), für die Schülerinnen und Schüler des Kuniberg Berufskollegs ein beweglicher Ferientag, ist das Sekretariat von 8 bis 12 Uhr für Notfälle geöffnet. Wir wünschen ein schönes langes Wochenende. 

Angelina Saure ist die beste Zöllnerin 2020/21

Die angehenden Kaufleute für Büromanagement in der Zollverwaltung haben die Abschlusszeugnisse für den schulischen Teil ihrer Ausbildung erhalten: Als Jahrgangsbeste der BMZO1 wurde Angelina Saure mit einer Durchschnittsnote von 1,0 ausgezeichnet.

 

Schulleitungen aus dem Kreis tagen auf dem Kuniberg

Die Schulleiterinnen und Schulleiter der Berufskollegs aus dem Vestischen Kreis Recklinghausen waren am Montag (31. Mai) zu Gast im Kuniberg Berufskolleg. Michaela Korte (r.) als Hausherrin begrüßte die Gäste in Raum 308/09. Wegen wichtiger Arbeiten konnte die Sitzung nicht wie ursprünglich geplant im neuen Multifunktionalen Forum abgehalten werden.  

Rückkehr in Regelbetrieb erfolgt am Montag

Einen weiteren Schritt zurück in die Normalität macht das Kuniberg Berufskolleg am Montag (31. Mai). Fast alle Klassen kehren in den Regelbetrieb zurück. Die Lerngruppen, die aus unterschiedlichen Gründen im Distanzunterricht bleiben, sind über die Klassenleitungen informiert werden. Alle Schülerinnen und Schüler, die wieder in Präsenz lernen, unterziehen sich in der für sie ersten Unterrichtsstunde einem Corona-Selbsttest.

 

Schwerpunkt E-Commerce in der Höheren Handelsschule

Die Höhere Handelsschule am Kuniberg Berufskolleg bietet ab dem Schuljahr 2021/22 eine Klasse mit dem neuen Profilfach Betriebswirtschaftslehre mit E-Commerce an.

In den berufsbezogenen Fächern werden Inhalte und Themen vermittelt, die für die neuen kaufmännischen Ausbildungsberufe im Bereich E-Commerce und Digitalisierungstechnik von größter Relevanz sind. Zu den Themen und Inhalten zählen zum Beispiel Rechtsgrundlagen des Online-Vertriebs, Besonderheiten des Online-Marketings, Grundsätze digitaler Kommunikation sowie betriebliche Funktionen und Wirkungsweisen von sozialen Medien.

Haben Sie Interesse: Wenden Sie sich bitte per Mail an v.eiting@kuniberg-berufskolleg.de

Selbstlernzentrum öffnet am Montag (31. Mai) wieder

Ab Montag (31. Mai) öffnet das Selbstlernzentrum im Kuniberg Berufskolleg wieder. Sowohl die Angebote des Vormittagsbereichs als auch die kostenlose Nachhilfe im Nachmittagsbereich können unter Einhaltung der Hygieneregeln wieder vollumfänglich vor Ort genutzt werden.

Fachschule vergibt den Titel "Bachelor Professional"

Wenn die Studierenden der Fachschule für Wirtschaft in wenigen Wochen ihre Abschlusszeugnisse in Empfang nehmen, wird ihnen die Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte Betriebswirtin/Staatlich ge­prüfter Betriebswirt (Bachelor Professional in Wirtschaft)“ attestiert!  Fachschulbildungsgänge mit mehr als 1 800 Stunden Unterrichtsvolumen dürfen ab sofort diesen Ab­schluss vergeben. „Kurz vor Ostern ist die offizielle Anerkennung erfolgt“, berichtet Martin Debus, Leiter der Fachschule am Kuniberg Berufskolleg.

Das reformierte Berufsbildungsgesetz (BBi­MoG), das zum 1. Januar 2020 in Kraft getreten ist, enthält als zentrales Element die Einführung transparenter Fortbildungsstufen für die hö­herqualifizierende Berufsbildung. Abschlüsse können künftig die Bezeichnungen „Geprüfte/r Berufsspezialist/Berufsspezialistin“ (Stufe I), „Bachelor Professional“ (Stufe II) oder „Master Professional“ (Stufe III) tragen.

Mit der Neuordnung will der Gesetzgeber drei Ziele erreichen und so die Aus- und Weiterbil­dung noch attraktiver machen, um dem latenten Fachkräftemangel entgegenzuwirken: Erstens soll das neue System mehr Transparenz schaffen, indem unterschiedliche Abschlussbe­zeichnungen in drei Stufen gegliedert und ver­einheitlicht werden.

Zweitens sollen die international verständlichen Bezeichnungen für mehr Mobilität auf den inter­nationalen Arbeitsmärkten bei beruflichen Auf­steigerinnen und Aufsteigern sorgen. Drittens wird aber auch die Gleichwertigkeit - nicht die Gleichartigkeit - von beruflicher Weiterbildung und Studium nachdrücklich unterstrichen.

Leider bezog das BBiMoG bis vor kurzem nicht alle Aufstiegs­fortbildungen mit ein. Landesrechtlich geregelte Weiterbildungen beziehungsweise Aufstiegsfortbildungen, wie die zum Staatlich geprüften Techniker, Betriebswirt oder Gestalter, waren im BBiMoG zunächst nicht berück­sichtigt worden. Letztlich hat sich der mühsame Weg durch die föderalen Strukturen Deutschlands mit der offiziellen Anerkennung gelohnt.

Vanessa Retling aus der "11b" ist ein Ruhr-Talent

Im Wirtschaftsgymnasium ist ein neues Ruhr-Talent entdeckt worden. Vanessa Retling aus der Klasse 11b bewertet die Aufnahme in das Schülerstipendienprogramm als „gute Chance, meinen Horizont zu erweitern“. Den Tipp, sich bei der Westfälischen Hochschule für das Stipendium zu bewerben, verdankt Vanessa übrigens Johanna Krabbe, am Kuniberg Berufskolleg für die Studien- und Berufsorientierung verantwortlich.

Die 18-Jährige hat sich ihre Entscheidung für den Kuniberg nicht leicht gemacht. „Ich bin von der Realschule zum Gymnasium gegangen, habe aber dort festgestellt, dass dies nicht der richtige Weg für mich war. Ich habe mich dann intensiv informiert und nach einer Möglichkeit gesucht, mich auf den wirtschaftlichen Bereich zu konzentrieren.“

Das Ruhr-Talente-Programm besteht aus Workshops, Seminaren, kulturellen Veranstaltungen und spannenden Exkursionen. Den Stipendiaten werden darüber hinaus individuelle Angebote unterbreitet, die sich an ihren persönlichen Interessen orientieren.  Die Förderung umfasst fünf Handlungsfelder: Orientierung schaffen, praktische Erfahrungen sammeln, Politik und Gesellschaft gestalten, Kultur erleben und Fachkenntnisse vertiefen.

Vanessa Retling, die nach dem Abitur ein Studium oder eine Ausbildung im Bereich Wirtschaft, Verwaltung, Management anstrebt, nimmt sich vor, auch als Ruhr-Talent Zeit für sich zu blocken. Vor Corona hat sie viel mit Freunden unternommen und ist gern zum Tanzen gegangen; derzeit entspannt sie sehr gern beim Spazieren.

Dezentrale Prüfungen beginnen am Montag

In der 20. Kalenderwoche, also ab dem 17. Mai, werden die dezentralen Abschlussprüfungen in den Bildungsgängen Höhere Handelsschule, Kaufmännische Assistenten, Fachschule für Wirtschaft, FOS 13 und "Berufsabschluss mit Fachhochschulreife" durchgeführt. 

Weitere Klassen erhalten im Wechselmodell (tageweise) Präsenzunterricht. Aktuelle Informationen können Sie, lieber Schülerinnen und Schüler, dem Informationssystem Web-Untis entnehmen. Ergeben sich weitere Fragen, wenden Sie sich bitte an Ihre Klassenleitungen.

Sekretariat am beweglichen Ferientag geschlossen

Am Freitag (14. Mai) ist unterrichtsfrei. Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer freuen sich über den beweglichen Ferientag, der ihnen ein langes Wochenende beschert. Am Freitag bleibt auch das Sekretariat des Kuniberg Berufskollegs geschlossen.

 

Landrat eröffnet das Multifunktionale Forum

Eröffnung der neuen Aula: Anja Kobus, Michaela Korte, Christian Kappenhagen, Benno Portmann (Vorsitzender des Bildungsausschusses), Peter Goller und Landrat Bodo Klimpel (v.l.).

Das Multifunktionale Forum des Kuniberg Berufskollegs ist am Donnerstag (6. Mai) seiner Bestimmung übergeben worden. Zur offiziellen Eröffnung durch Landrat Bodo Klimpel gab es umständehalber keinen großen Bahnhof. Schulleiterin Michaela Korte freute sich bei der kleinen Feierstunde über die architektonisch sehr gelungene Komplettierung des Gebäude-Dreiklangs.

Nach der Sanierung des Haupthauses und der Sporthalle sei der Abriss der alten Aula unvermeidlich gewesen, erklärten Christian Kappenhagen, Fachdienstleiter Immobilienwirtschaft des Vestischen Kreises, und Projektleiter Peter Goller unisono. Die Instandsetzung des in die Jahre gekommenen Aula-Gebäudes mit einer maroden Bausubstanz, Feuchtigkeit im Kellerbereich und einer überholten Bühnentechnik wäre zu aufwändig geworden.

Das Forum bietet zwar bei Großveranstaltungen „nur“ Platz für knapp 290 Besucherinnen und Besucher, dafür ist es aber in mehrere Räume unterteilbar und daher für unterschiedliche schulische Zwecke nutzbar. In energetischer Hinsicht liegen Welten zwischen dem von der Planungs-GmbH Wallmeier Stummbillig konzipierten neuen Gebäude und seinem „Vorgänger“.

Landrat Klimpel überzeugte sich, dass die Kosten von drei Millionen Euro für das Gebäude mit einer Grundfläche von rund 550 Quadratmetern gut angelegt sind. „Wir finden, dass das Forum eine zeitgemäße Lösung darstellt. Wir sind dankbar und stolz“, versicherte Schulleiterin Michaela Korte und kündigte gemeinsam mit ihrer Stellvertreterin Anja Kobus an, dass die große Party zur Einweihung nach dem Ende der Corona-Pandemie gefeiert wird

Europaschulen beleuchten die Zukunft der Arbeit

Als Europaschulen in Nordrhein-Westfalen haben das Kuniberg Berufskolleg und die Realschule Waltrop den Europatag am Mittwoch (5. Mai) gemeinsam gefeiert. Beteiligt waren an dem Online-Projekt „Trends in the European World of Work“ die Klasse 11a des Wirtschaftsgymnasiums und die Klasse 9a aus Waltrop. Trotz oder vielleicht auch wegen des Distanzformates, in dem zurzeit unterrichtet wird, gelang es den beteiligten Schülerinnen und Schülern, sich arbeitsteilig und durchgängig in der „Verkehrssprache“ Englisch mit den Arbeitsbedingungen in Europa auseinanderzusetzen.

Zunächst hatten die beiden Klassen ihre Großeltern zu deren Arbeitsbedingungen befragt und die Ergebnisse online gesammelt. Besonders interessant war für die Schülerinnen und Schüler, dass viele ihrer Großeltern damals keine Probleme hatten, einen Job zu finden und zwei Drittel später nie ihren Arbeitgeber gewechselt haben. Außerdem waren früher die Ansprüche an die Ausbildung und Weiterbildungen weniger gefragt als heute. Digitale Geräte spielten bei den meisten gar keine Rolle.

Betroffen registrierten die Europaschüler, dass 60 Prozent der Großeltern über gesundheitliche Beschwerden im Zusammenhang mit dem Beruf klagen. „Alle Ergebnisse haben den Schülerinnen und Schülern gezeigt, wie wichtig für jeden persönlich die Berufswahl und die zukünftigen Entwicklungen in der Arbeitswelt sind“, resümierte Julia Joemann (Kuniberg Berufskolleg), die das Projekt gemeinsam mit Julija Wulfmeier (Realschule Waltrop) betreut hatte.

Auf Grundlage einer aktuellen Studie der Europäischen Kommission über die zukünftigen Trends in der Arbeitswelt hatten beide Klassen zum Thema recherchiert und sich darüber hinaus über Unterschiede zwischen den einzelnen europäischen Ländern informiert. Die Ergebnisse wurden übersichtlich auf einem Padlet (https://kuniberg-berufskolleg.padlet.org/JOEM/vxmu1e240b2f12ps) zusammengetragen, und die Schüler/innen diskutierten auf der Grundlage ihre Visionen im Hinblick auf das zukünftige Arbeitsleben.

Den Höhepunkt des Projekts bildete die abschließende Präsentation der vielfältigen und differenzierten Visionen der Schüler/innen zur zukünftigen Arbeitswelt, die sie in dem Online-Meeting mit der Partnerklasse am Europatag gekonnt auf Englisch vortrugen. Wenig überraschend: Beide Klassen waren sich einig, dass die Digitalisierung unaufhaltsam voranschreiten wird, und dass lebenslanges Lernen an Bedeutung zunimmt.

Von den starken Ergebnissen überzeugten sich am Mittwoch auch Anja Kobus, stellvertretende Leiterin des Kuniberg Berufskollegs, und Elisabeth Dahlhues, Rektorin der Realschule Waltrop. Das Feedback aller Beteiligten fiel positiv aus. Sowohl die beteiligten Schülerinnen und Schüler als auch die beiden Fachlehrerinnen möchten in der nahen Zukunft gemeinsame Projekte starten.

Bericht auf der Seite der Realschule Waltrop

Kuniberg wünscht viel Erfolg für die Abschlussprüfungen

In der Woche ab Montag (3. Mai) gibt es wegen der immer noch zu hohen Inzidenzwerte keinen Präsenzunterricht am Kuniberg Berufskolleg. Dennoch wird Leben im Schulgebäude sein. Das liegt daran, dass die Jahrgangsstufe 13 des Wirtschaftsgymnasiums am Dienstag (4. Mai) die Klausuren für das 3. Abiturfach schreibt. Außerdem stehen am Dienstag (4. Mai) und am Mittwoch (5. Mai) die Abschlussprüfungen der Auszubildenden aus der Berufsschule - kurz: IHK-Prüfungen - an.

Das Kuniberg Berufskolleg wünschen allen Auszubildenden und  Schüler/innen für die Berufsabschluss- und Abiturprüfungen alles Gute und viel Erfolg. 

 

Ehemaliger Kuniberger will ins DFB-Pokal-Finale

Wenn am Samstag (1. Mai) der zweite Teilnehmer des Endspiels um den DFB-Pokal ermittelt wird, ist das Kuniberg Berufskolleg ein klein wenig beteiligt. Phil Neumann, von 2013 bis 2016 Schüler des Wirtschaftsgymnasiums, spielt seit 2019 für den KSV Holstein Kiel. Die "Störche" treten bekanntlich im Halbfinale beim hohen Favoriten Borussia Dortmund an.

Zu seinen Kuniberg-Zeiten wurde der heute 23-Jährige noch nebenbei in der Knappenschmiede ausgebildet. Vom FC Schalke 04 wechselte der Junioren-Nationalspieler zum FC Ingolstadt und dann an die Kieler Förde.

Der Abwehrspieler aus Herten, der bei seinem aktuellen Klub einen Vertrag bis 2022 besitzt, stand beim jüngsten Zweitliga-Spiel des KSV Holstein in der Startformation und hat damit gute Chancen, auch heute zur ersten Elf zu gehören.

"Kick-off" für Schulversuch im Vestischen Kreis

Startschuss für den Schulversuch RBZ, an dem die Berufskollegs im Vestischen Kreis Recklinghausen teilnehmen: Am Dienstag (27. April) hat sich die Arbeitsgruppe für das Projekt "Innovative Bildung", in der das Kuniberg Berufskolleg mit den Kaufmännischen Assistenten und der Höhere Handelsschule vertreten ist, konstituiert. Im Projekt "Digitale Bildung", das am Mittwoch (28. April) den "Kick-off" erlebt, arbeiten vom Kuniberg Vertreter/innen aus der Berufsschule und der Fachschule für Wirtschaft mit. Bis zu den Sommerferien wollen die Arbeitsgruppen erste Ergebnisse präsentieren.

 

Hinweise zum Unterricht ab Montag (26. April)

Der Großteil des Unterrichts wird auch in der Woche ab Montag (26. April) auf Distanz erteilt. Ausnahmen bilden die Oberstufen der Kaufmännischen Assistenten und der Höheren Handelsschule, die nach dem Wechselmodell vor Ort sind. Die Abiturklausuren des Wirtschaftsgymnasiums am Dienstag (27. April) und Donnerstag (29. April) werden ebenfalls wie geplant geschrieben. Dagegen fallen die für die Woche geplanten Klausuren in der Berufsschule aus.

 

Kuniberg ist Standort der "Fachoberschule Polizei"

Schülerinnen und Schüler mit Fachoberschulreife können sich ab Juni 2021 für die „Fachoberschule Polizei“ bewerben. An elf Berufskollegs in Nordrhein-Westfalen erlangen sie die Fachhochschulreife und absolvieren parallel ein Praxis-Jahr bei der Polizei. Einer der Schulstandorte ist das Kuniberg Berufskolleg in Recklinghausen.

Am Donnerstag (22. April) haben Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer und Innenminister Herbert Reul den Schulversuch Fachoberschule (FOS) Polizei offiziell vorgestellt sowie die beteiligten Schulen bekannt gegeben. Landesweit stehen zum Schuljahr 2022/23 an elf Berufskollegs rund 300 Plätze zur Verfügung.

Michaela Korte, Leiterin des Kuniberg Berufskollegs, freut sich über den Zuschlag und versichert gleichzeitig, dass sich ihre Schule als Kompetenzzentrum für Wirtschaft und Verwaltung der Bedeutung des neuen Angebotes bewusst sei: „Wir freuen uns über die Erweiterung unseres Bildungsgangangebotes und die damit verbundene zusätzliche Perspektive für junge Menschen aus der Region. Zu unserer Vorbereitung gehört auch, dass wir möglichst schnell ein dichtes Netzwerk mit allen involvierten Institutionen aufbauen.“

Neben der Fachhochschulreife erwerben die Absolventen in dem zweijährigen Bildungsgang polizeispezifische Kenntnisse, wie etwa in Recht und Staatslehre. Gleichzeitig sichern sie sich eine vorbehaltliche Einstellungszusage für die Polizei Nordrhein-Westfalen und damit für das anschließende Bachelorstudium an der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung.

Ministerin Gebauer hob bei der Pressekonferenz hervor, dass der neue Bildungsgang die bewährten Pfade in den Polizeivollzugsdienst ergänze. „Auch in Menschen mit mittlerem Bildungsabschluss schlummert Polizei-Potenzial. Wir fördern Vielfalt, indem wir ihnen ermöglichen, sich bei der Polizei zu bewerben“, ergänzte Minister Reul.

Von den elf Berufskollegs, die künftig eine „FOS Polizei“ anbieten, kommen drei aus dem Regierungsbezirk Münster: Neben dem Kuniberg Berufskolleg sind dies das Hansa-Berufskolleg in Münster und das Berufskolleg Königstraße in Gelsenkirchen.

Bewerbungen sind ab dem 1. Juni nur über die Polizei möglich. Für interessierte Eltern, Lehrerinnen und Lehrer findet am Samstag, 24. April 2021 eine Online-Fragerunde zur FOS Polizei statt. Anmeldung über: fos.lafp@polizei.nrw.de. Weitere wichtige Informationen für interessierte Schülerinnen und Schüler unter  Genau Mein Fall – Next Level (genau-mein-fall.de).

Nur acht Klassen ab Montag (19. April) in Präsenzform

Die Berufskollegs im Vestischen Kreis Recklinghausen bleiben im Distanzunterricht! Das hat die Kreisverwaltung in Abstimmung mit dem Schulministerium und der Bezirksregierung wegen der hohen Inzidenzwerte festgelegt.

Eine Ausnahme bilden ab Montag (19. April) acht Abschlussklassen: Die Oberstufen der Kaufmännischen Assistenten (ASO 1 und 2) sowie der Höheren Handelsschule (HHO 1-5) haben im Wechselmodell Präsenzunterricht; die FOS 13 ist komplett auf dem Kuniberg. Alle Lerngruppen - Distanz- und Präsenzform - sind über ihre Klassenleitungen informiert worden. Das gilt auch für die Modalitäten der Selbsttests in der Sporthalle.

Die Abschlussklassen aus der Berufsschule bleiben im Distanzunterricht. Für einige Lerngruppen aus der Mittel- und Unterstufe stehen in dieser Woche Klausuren auf dem Stundenplan. Sie werden vor Ort - unter strenger Beachtung der Hygieneregeln - geschrieben. Die Jahrgangsstufe 13 des Wirtschaftsgymnasiums startet am Freitag (23. April) mit ihrer erster Abiturklausur (BWR).

 

Nach den Ferien: So geht es am Montag (12. April) weiter

Die aktuelle Mail des nordrhein-westfälischen Schulministeriums, über die in Presse, Funk und Fernsehen ausführlich berichtet wurde, beantwortet die Frage, wie es nach dem Ende der Osterferien mit dem Schulbetrieb weitergeht. Für das Kuniberg Berufskolleg heißt dies konkret, dass die meisten Klassen in der Woche vom 12. bis zum 16. April in Distanz unterrichtet werden.

Ausnahmen sind die Abschlussklassen FOS 13, Kaufmännische Assistenten Oberstufe und Höhere Handelsschule Oberstufe. Die betreffenden Lerngruppen erhalten über ihre Klassenleitungen Informationen zum Schulbetrieb, zum Beispiel über das Wechselmodell bei den Assistenten und in der Höheren Handelsschule. Die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen werden von ihren Klassen- und Fachlehrer/innen auch über die Terminierung der Nachschreibklausuren in Kenntnis gesetzt.

Wichtig: Die Schüler/innen werden vor dem Unterricht und vor den Klausuren in der Sporthalle getestet. Auch dazu informieren die Klassenleitungen ausführlich.

Bitte beachten Sie die nachfolgenden Hinweise des Schulministeriums unter dem Leitgedanken „Schützen, Impfen und Testen“:

Für die Landesregierung ist es zentrales Anliegen, gerade in den gegenwärtig herausfordernden Zeiten Bildungschancen für unsere Schülerinnen und Schüler weitestgehend zu sichern und zugleich bestmöglichen Infektions- und Gesundheitsschutz für die Kinder und Jugendlichen, die Lehrkräfte und das weitere Personal an unseren Schulen zu gewährleisten.

Deshalb erfordert die Durchführung von Präsenzunterricht weiterhin die Beachtung der strengen Vorgaben zur Hygiene und zum Infektionsschutz, die in den Schulen zur Umsetzung kommen.

Notwendig ist zudem ein beschleunigtes Fortschreiten des Impfens. Dies soll auch durch ein Vorziehen der Impfungen für Grundschullehrerinnen und -lehrer, die bislang noch keine Impfung erhalten haben, erfolgen.

Parallel dazu wird es ab der kommenden Woche eine grundsätzliche Testpflicht mit wöchentlich zweimaligen Tests für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und weiteres Personal an den Schulen geben. Hierzu hat die Landesregierung alle notwendigen Maßnahmen getroffen.

Der Besuch der Schule wird damit an die Voraussetzung geknüpft, an wöchentlich zwei Coronaselbsttests teilgenommen zu haben und ein negatives Testergebnis vorweisen zu können. Die Pflicht zur Durchführung der Selbsttests wird für die Schülerinnen und Schüler in der Schule erfüllt. Alternativ ist möglich, die negative Testung durch eine Teststelle nachzuweisen (Bürgertest), die höchstens 48 Stunden zurückliegt. Schülerinnen und Schüler, die der Testpflicht nicht nachkommen, können nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.

Vor allem die Grundschulen und die Primarstufen der Förderschulen können die kommende Woche des Distanzunterrichtes dazu nutzen, die verpflichtenden Selbsttestungen in den Schulen vor allem organisatorisch vorzubereiten. Die ausreichende Belieferung aller Schulen mit der notwendigen Menge an Selbsttests soll nach Auskunft des hierzu beauftragten Logistikunternehmens voraussichtlich bis Ende dieser Woche erfolgen. Wir können jedoch leider nicht ausschließen, dass hierbei aufgrund uns heute erneut mitgeteilter Logistikprobleme Verzögerungen und Probleme bei der Lieferung und Übergabe entstehen.

Sekretariat ist von Mittwoch bis Freitag besetzt

Das Sekretariat des Kuniberg Berufskollegs ist in der zweiten Woche der Osterferien von Mittwoch bis Freitag besetzt. Die Öffnungszeit geht an den drei Tagen von 8 bis 14 Uhr.

 

Informationen zum Schulbetrieb am 9. April

Wie geht der Schulbetrieb nach den Osterferien weiter? Das von der erweiterten Schulleitung in den vergangenen Tagen entwickelte Konzept, das das Verhältnis von Präsenz- und Distanzunterricht sowie die Regelungen für die Corona-Selbsttests umfasst, wird unter Berücksichtigung der aktuellen Entwicklung am 9. April (Freitag) an dieser Stelle veröffentlicht. 

Schwester Soledad nimmt an Weltladen-Versammlung teil

Mitgliederversammlung des Weltladens: Schwester Soledad (rechts oben) beantwortete die Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Große Überraschung bei der Mitgliederversammlung des Weltladens am Donnerstag (25. März): Zum Start der Videokonferenz schaltet sich Schwester Soledad aus dem peruanischen Huaraz dazu. Die Ordensfrau verkörpert bekanntlich die Partnerschaft des Weltladens mit dem Andenstaat.

Hergestellt hatte den Kontakt Corinna Peus, die auch als Übersetzerin fungierte. Eine gute halbe Stunde befragten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der ersten Online-Mitgliederversammlung die Hiltruper Missionsschwester zu ihren aktuellen Tätigkeitsgebieten und insbesondere nach den Projekten, die sie mit finanzieller Unterstützung aus Recklinghausen anschiebt.

Neben der Schulspeisung in Acari hilft Schwester Soledad einer Familie, deren Haus bei einem Dachstuhlbrand erheblich in Mitleidenschaft gezogen worden ist. Außerdem sieht sie den Kauf eines Sauerstoffgerätes vor, um in der Gegend von Huaraz die Corona-Folgen, die in Peru immer dramatischer werden, zu lindern.

Gern möchte Schwester Soledad noch einmal nach Deutschland fliegen. Für den Weltladen erneuerte die alte und neue Vorsitzende Monika Tomazic die Einladung auf den Kuniberg. Wann das 25-jährige Bestehen des Weltladens nachgefeiert werden kann, bleibt offen. Erst nach dem Ende der Pandemie wollen die Verantwortlichen die Planungen wieder aufnehmen.

Corona hat die Arbeit des Weltadens im Jahr 2020 geprägt. Das Faire Frühstück Ende Januar war in der Schule die letzte Großveranstaltung. „Wir hatten 154 Gäste“, berichtete Monika Tomazic stolz. Danach ging kaum noch etwas, was sich auch im Umsatz des Ladens bemerkbar machte. Mit rund 5500 Euro erreichte er nur die Hälfte des Betrages aus dem Vorjahr.

Durch die fehlenden Aktionen für die Schulfamilie haben sich die Unterrichtsinhalte des Wahlkurses verschoben. Zuletzt wurde zum Beispiel das Lieferkettengesetz erarbeitet. Gerade entwerfen die Schülerinnen und Schüler aus der Jahrgangsstufe 12 des Wirtschaftsgymnasiums Flurposter.

Zur Intensivierung der Öffentlichkeitsarbeit will der Weltladen nach dem Muster des Beratungsteams und der Angebotsbildungsgänge einen schicken Informationsflyer entwerfen. Schulleiterin Michaela Korte begrüßte das Vorhaben und sagte ihre Unterstützung zu. Auf einen neuen Stand gebracht wird auch der Homepage-Beitrag.

Das Modell der Mitgliederversammlung mit der Zuschaltung von Schwester Soledad soll Schule machen. Um die Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Recklinghausen für die Anliegen des Weltladens zu sensibilisieren, wird daran gedacht, Videokonferenzen mit Schülerinnen und Schülern aus Peru zu führen. Ein praktischer Beleg dafür, dass das Kuniberg Berufskolleg zu Recht als Kompetenzzentrum für Wirtschaft, Nachhaltigkeit und Internationalität gilt.  

Einstimmig wurde der Vorstand des Weltladens bestätigt: Monika Tomazic (1. Vorsitzende), Daniela Dox (2. Vorsitzende), Annika Scholz (Schriftführerin), Vera Eiting (Kassiererin).

Tests funktionieren beim Auftakt nach Plan

Die ersten Schülerinnen und Schüler haben sich am Montag (22. März) vor dem Unterrichtsbeginn einem Corona-Antigen-Selbsttests unterzogen. Dafür waren am Wochenende Teile der Sporthalle einschließlich der Umkleideräume in eine Teststraße umgewandelt worden. "Alles hat wie geplant funktioniert", resümierte die stellvertretende Schulleiterin Anja Kobus. Am Dienstag sollen die Tests ausgeweitet werden.

 

Schüler-Selbsttests starten am nächsten Montag

Ab Montag (22. März) führen die ersten Schülerinnen und Schüler des Kuniberg Berufskollegs die Corona-Antigen-Selbsttests durch. In den vergangenen Tagen sind die organisatorischen Voraussetzungen für die freiwilligen Selbsttests unter Anleitung von Lehrerinnen und Lehrern geschaffen worden. Die betroffenen Lerngruppen werden über die Klassenleitungen über Einzelheiten informiert.

Lesen Sie im Zentrum dieser Seite (unter der Startszene des Films) einen ausführlichen Informationsbrief für Schüler/innen, Studierende, Eltern und Ausbildungsbetriebe. 

Kuni-Hotline begleitet den Anmelde-Schlussspurt

Das Ende der Anmeldefrist der vollzeitschulischen Bildungsgänge für das Schuljahr 2021/22 rückt näher:. Noch bis zum Freitag (19. März) können sich die Zehntklässler/innen für das Wirtschaftsgymnasium, die Kaufmännischen Assistenten, die Höhere Handelsschule und die Berufsfachschule einschreiben. Um die letzten Fragen rund um den Anmeldeprozess zu beantworten, ist die Kuni-Hotline am heutigen Mittwoch (17. März) noch einmal freigeschaltet, und zwar zwischen 13.30 und 15 Uhr unter der Telefonnummer 02361 94830.

Stufenweise Rückkehr in den Präsenzunterricht

Die stufenweise Rückkehr in den normalen Schulalltag wird in der Woche ab Montag (15. März) fortgesetzt: Neben dem Präsenzunterricht ausgewählter Abschlussklassen werden in den kommenden Tagen zahlreiche Klausuren von Oberstufen-Lerngruppen aus der Berufsschule und aus den vollzeitschulischen Bildungsgängen geschrieben. Außerdem steigen die Unterstufen der Höheren Handelsschule in die Klausurrunde ein. Die Schülerinnen und Schüler werden von den Klassenleitungen informiert. Aktuelle Informationen sind auch über das Digitale Schwarze Brett (DSB) einzusehen.

KAoA präsentiert sich auf einer neuen Internetseite

Auf der neuen KAoA-Internetseite (www.kreis-re.de/kaoa) finden Interessierte regionale Angebote und Aktivitäten der Partner vor Ort, beispielsweise Infos und Materialien zur Berufswahlorientierung, Termine zu Ausbildungsmessen und Veranstaltungen der Berufs- und Studienorientierung sowie Ansprechpersonen, die beim Übergang Schule-Beruf unterstützen. Darauf weist das regionale Bildungswerk des Kreises Recklinghausen in einer Presseinformation hin.

Bitte beachten: Klausuren der Abschlussklassen

In den drei Wochen bis zum Beginn der Osterferien schreiben die Abschlussklassen aus der Berufsschule und aus den vollzeitschulischen Bildungsgängen Klausuren. Aus den aktuellen Hygienebestimmungen ergibt sich für alle Klassenarbeiten, die bekanntlich vor Ort auf dem Kuniberg geschrieben werden, ein erhöhter Bedarf an Aufsichten. Um dem Aufwand organisatorisch gerecht zu werden, kann es vorkommen, dass die Kolleginnen und Kollegen ihren etatmäßigen Unterricht während der Klausuren ausnahmsweise asynchron organisieren. "Unsere Schülerinnen und Schüler sind mit den unterschiedlichen Formen des Distanzunterrichts mittlerweile sehr gut vertraut; sie werden auch so zum gewünschten Lernerfolg gelangen", erklärt Schulleiterin Michaela Korte.

Klausurübersicht für die kommende Woche - Montag (8. März): LGO 1-3, SPO 1-2. GO 1, AH 12a-c, FOS 13, HHO 1-5; Dienstag (9. März): EO 1-2, AH 13, BFS 2a-c; Mittwoch (10. März): EM 2, GO 2, FLO 1-3, AH 12a-c, HHO 1-5, FOS 13; Donnerstag (11. März): EO 2, AH 12a-c, LGO 1-3; Freitag (12. März): FLO 1-3, EM 3-7, BFS 2a-c.

 

Ausleihe der Endgeräte hat am Mittwoch begonnen

Die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe 2 aus dem Bildungsgang "Kaufmännische Assistenten" haben am Mittwoch (3. März) die ersten Endgeräte ausgeliehen. Passend zur Vorbereitung auf die letzte Klausurrunde und die Abschlussprüfungen, denn die Notebooks sind mit der am Kuniberg Berufskolleg gängigen Software ausgestattet worden. Nach einer kurzen Einweisung lasen und unterschrieben die Assistenten die Nutzungsverträge.  In den nächsten Tagen werden die Geräte an alle anderen Schülerinnen und Schüler, die sich für ein Notebook gemeldet haben, ausgegeben.

Anmeldezeit verlängert - Kuni-Hotline freigeschaltet

Alle Schülerinnen und Schüler aus der Jahrgangsstufe 10, die es in den vergangenen Wochen nicht geschafft haben, sich für das Schuljahr 2021/22 anzumelden, erhalten nachträglich eine Chance dazu. Kreisverwaltung und Schulleitungen berücksichtigen mit der "Nachspielzeit", die bis zum 19. März (Freitag) geht, die gravierenden Einschränkungen durch den Lockdown. 

Das Kuniberg Berufskolleg mit dem Wirtschaftsgymnasium, den Kaufmännischen Assistenten, der Höheren Handelsschule und der Berufsfachschule nimmt die Verlängerung der Anmeldefrist zum Anlass, die "Kuni-Hotline" weiter freizuschalten. Montags und mittwochs können sich an den Vollzeitbildungsgängen interessierte Zehntklässler zwischen 13.30 und 15 Uhr telefonisch unter der Rufnummer 02361 94830 informieren.

6 Klassen kehren am Montag auf den Kuniberg zurück

Die stufenweise Rückkehr in den Präsenzunterricht erfolgt ab Montag (22. Februar). Betroffen sind davon zunächst sechs Klassen aus dem Vollzeitbereich, nämlich die Jahrgangsstufe 13 des Wirtschaftsgymnasiums (AH 13a-c), die FOS 13 und die Oberstufe der Kaufmännischen Assistenten (ASO 1-2). Der Unterricht im Schulgebäude erfolgt nach dem gültigen Stundenplan. Die Schülerinnen und Schüler werden von den Klassenleitungen rechtzeitig über die Raumpläne und weitere organisatorische Besonderheiten (Stichwort: Hygiene) informiert. Alle anderen Lerngruppen aus dem Vollzeitbereich und aus der Berufsschule lernen wie in den vergangenen Wochen im Distanzunterricht.

Die ersten Schritte bei der Rückkehr in den Normalbetrieb werden fortlaufend ausgewertet, sodass kurzfristige Veränderungen möglich sind. Für die nächste Woche ist die Veröffentlichung eines Klausurplans vorgesehen. Die Übersicht umfasst die anstehenden Klassen- und Kursarbeiten der Abschlussjahrgänge aus der Vollzeit und aus der Berufsschule im Monat März. 

(Stand: 18. Februar, 12 Uhr)

Schrittweise Schulöffnung: Infos am Donnerstag

Wie geht es mit dem Unterricht ab 22. Februar weiter? Die schulischen Gremien beschäftigen sich intensiv mit den Planungen für die schrittweise Öffnung des Kuniberg Berufskollegs. Einzelheiten werden an dieser Stelle am Donnerstag bekannt gegeben.

Arbeitsagentur sieht gute Chancen für Azubis

Maurice Haase von der Agentur für Arbeit Recklinghausen hat der RNM2 am Freitag (19. Februar) per Teams Rede und Antwort zum Thema Arbeitslosigkeit gestanden. - Ja, der unseren Schülerinnen und Schülern aus den Sozialen Medien bekannte Langzeitarbeitslose Arno Dübel entspricht auch in Recklinghausen der Wirklichkeit. An diesem Beispiel zeigt sich aber leider deutlich: Arbeitslosigkeit macht krank – körperlich und seelisch!

Lesen Sie den ausführlichen Bericht auf der ReNo-Seite

Besonderer Service richtet sich an die Zehntklässler

Für die unterrichtsfreien Tage bietet das Kuniberg Berufskolleg einen besonderen Service an, der sich vor allem an die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 richtet: Am Rosenmontag - die Schule einschließlich des Sekretariates ist geschlossen - werden alle Fragen rund um die Anmeldung per E-Mail beantwortet. Am Karnevalsdienstag ist das Sekretariat von 7.45 bis 15 Uhr geöffnet. Außerdem legt die "Kuni-Hotline" von 10 bis 12 Uhr eine Extraschicht ein. 

E-Mails beantworten am Rosenmontag Martin Debus (m.debus@kuniberg-berufskolleg.de) für das Wirtschaftsgymnasium und die FOS 13; Anja Kobus (a.kobus@kuniberg-berufskolleg.de) für die Kaufmännischen Assistenten und die Höhere Handelsschule sowie Jochen Sänger (j.saenger@kuniberg-berrufskolleg.de) für die Berufsfachschule.

Die "Kuni-Hotline" ist über die Nummer 02361 94830 zu erreichen.

Schrittweise Rückkehr in den Präsenzunterricht

Nachdem der Unterricht in den vergangenen Wochen komplett im Distanzformat organisiert worden ist, soll nach dem Beschluss des nordrhein-westfälischen Schulministeriums ab dem 22. Februar (Montag) eine stufenweise Rückkehr in die Präsenz erfolgen. Derzeit wird geprüft, wie die Entscheidung am Kuniberg Berufskolleg umgesetzt werden kann.

Beachten Sie bitte die aktuellen Informationen an dieser Stelle!

 

Talent-Kolleg Ruhr hilft der HHU 5 beim Bewerben

Mit Unterstützung des Talent-Kollegs Ruhr haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse Höheren Handelsschule Unterstufe 5 (HHU 5) am Freitag (12. Februar) das richtige Bewerben trainiert. Die Lerngruppe setzte die Tipps der Referentinnen zum zeitgemäßen Anschreiben und zum passenden Lebenslauf praktisch um.

 

Ausführlicher Bericht auf der Seite der Höheren Handelsschule

"Kuni-Hotline" bleibt im Februar freigeschaltet

Willkommen bei der "Kuni-Hotline": Jeweils montags und mittwochs bietet das Kuniberg Berufskolleg mit dem Wirtschaftsgymnasium, den Kaufmännischen Assistenten, der Höheren Handelsschule und der Berufsfachschule auch während der Anmeldephase im Monat Februar zwischen 13.30 und 15 Uhr eine telefonische Beratung an. „Dadurch möchten wir den Zehntklässlerinnen und Zehntklässlern für alle Widrigkeiten durch die Corona-Pandemie einen kleinen Ausgleich bieten“, erläutert die stellvertretende Schulleiterin Anja Kobus.

Neben der „Kuni-Hotline“ können alle akuten Fragen zu Abitur, Fachhochschul- und Fachoberschulreife am Kuniberg Berufskolleg jederzeit schriftlich formuliert werden. Martin Debus (m.debus@kuniberg-berufskolleg.de) beantwortet die Fragen zum Wirtschaftsgymnasium. Anja Kobus (a.kobus@kuniberg-berufskolleg.de) ist die richtige Ansprechpartnerin für die Kaufmännischen Assistenten und die Höhere Handelsschule. Jochen Sänger (j.saenger@kuniberg-berufskolleg.de) wartet auf die Fragen der künftigen Berufsfachschülerinnen und –schüler.

Tipp: Zum Kennenlernen des Kuniberg Berufskollegs eignet sich der neue Film (siehe mittlere Spalte).  Richtig verbunden sind alle Interessierten unter der Telefonnummer der "Kuni-Hotline", 0 23 61 94 83 0.

Absolventen geben "ihrer" FOS 13 gute Noten

Die „Ehemaligen“ stellen der Fachoberschule (FOS) 13 ein gutes Zeugnis aus. Knapp die Hälfte der früheren Schülerinnen und Schüler, die an der ersten Absolventenbefragung teilgenommen haben, geben der FOS 13 für die Vorbereitung auf Studium und Ausbildung die Schulnote „gut“. 20 Prozent haben sich sogar für die Note 1 entschieden; jeder Vierte für eine 3.

Ausführlicher Bericht auf der Seite der FOS 13

Assistenten besuchen virtuelle Hochschulmesse

Sich um Hochschuldschungel zurechtfinden, gar nicht so einfach! Erst recht nicht zu Corona-Zeiten, in denen allseits beliebte Studienorientierungsangebote wie der Besuch der Westfälischen Hochschule leider ausfallen müssen. Doch Not macht bekanntermaßen auch erfinderisch und so wurde der Projekttag zum Thema „Studienorientierung“ dieses Jahr kurzerhand ins Internet verlegt.“ 

Nach einem informativen Startvortrag zum Thema „Studieren! Aber was? Und wo? Orientierung im Hochschuldschungel“, hatten die Schüler*innen der Assistenten-Mittelstufe die Gelegenheit, die virtuelle Messe auf eigene Faust zu erkunden. Hier gab es viele allgemeine Infos zu Studienorientierung, Bewerbung, Auslandsaufenthalt, Stipendien etc. zu entdecken, aber auch ein umfassendes Angebot zu allen Studiengängen der Hochschule. Neben Infos in Form von Flyern, (Kurz-)Videos oder Präsentationen, gab es auch die Möglichkeit zu Live-Chats mit Professor*innen, Studierenden und Mitarbeiter*innen.

Im Anschluss an den Messebesuch hat jeder die gesammelten Informationen zu einem Studiengang seiner Wahl auf einem Padlet zusammengetragen, vorgestellt und sich so durch die Beiträge der anderen inspirieren lassen. Besonderer Beliebtheit hat sich dabei der Studiengang Wirtschaftsrecht erfreut.

Sich um Hochschuldschungel zurechtfinden, gar nicht so einfach! Erst recht nicht zu Corona-Zeiten, in denen allseits beliebte Studienorientierungsangebote wie der Besuch der Westfälischen Hochschule leider ausfallen müssen. „Doch Not macht bekanntermaßen auch erfinderisch und so wurde der Projekttag zum Thema „Studienorientierung“ dieses Jahr kurzerhand ins Internet verlegt.“, schreibt Hannah Grosfeld (StuBo-Beauftragte der Kaufmännischen Assistenten).

Nach einem informativen Startvortrag zum Thema „Studieren! Aber was? Und wo? Orientierung im Hochschuldschungel“, hatten die Schüler*innen der Assistenten-Mittelstufe die Gelegenheit, die virtuelle Messe auf eigene Faust zu erkunden. Hier gab es viele allgemeine Infos zu Studienorientierung, Bewerbung, Auslandsaufenthalt, Stipendien etc. zu entdecken, aber auch ein umfassendes Angebot zu allen Studiengängen der Hochschule. Neben Infos in Form von Flyern, (Kurz-)Videos oder Präsentationen, gab es auch die Möglichkeit zu Live-Chats mit Professor*innen, Studierenden und Mitarbeiter*innen.

Im Anschluss an den Messebesuch hat jeder die gesammelten Informationen zu einem Studiengang seiner Wahl auf einem Padlet zusammengetragen, vorgestellt und sich so durch die Beiträge der anderen inspirieren lassen. Besonderer Beliebtheit hat sich dabei der Studiengang Wirtschaftsrecht erfreut.

                                                             Hannah Grosfeld

                                                             (für das Team der Studien- und Berufsorientierung)

Nach dem Spitzenabitur die IHK-Prüfung gemeistert

Doppelt qualifiziert: Joelle Diepenbrock (M.) mit Schulleiterin Michaela Korte (l.) und ihrer früheren Klassenlehrerin Julia Joemann.

Für die meisten ist das Jahr 2020 wegen Corona mit erheblichen Einschränkungen und Enttäuschungen verbunden gewesen. Joelle Diepenbrock hat ihre Ziele nicht nur erreicht, sondern sogar übertroffen.

Die 18-Jährige hat im Sommer unter erschwerten Pandemie-Bedingungen ihre Schullaufbahn mit dem Abitur am Wirtschaftsgymnasium des Kuniberg Berufskollegs abgeschlossen, und zwar mit der Traumnote 1,0. Vom Förderverein des Berufskollegs ist sie sogar als Jahrgangsbeste ausgezeichnet worden.

Parallel hat Joelle das europäische Exzellenzlabel „CertiLingua“ erworben. Das Zertifikat honoriert herausragende sprachliche, europäische und interkulturelle Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern. Außerdem meisterte die Recklinghäuserin die anspruchsvolle KMK-Fremdsprachenprüfung in Spanisch auf dem Niveau B2.

Zum Ende des Erfolgsjahres setzte die Studentin noch einen drauf: Bei der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund bestand sie im Dezember die Prüfung zur Fremdsprachenkorrespondentin. „Die Grundlagen dafür hatte ich im Unterricht am Kuniberg Berufskolleg erworben“, erläutert Joelle Diepenbrock.

Neben dem Studium der Wirtschaftsmathematik an der Technischen Universität in Dortmund büffelte sie im Herbst für das erfolgreiche Finale, das in mehrere schriftliche und mündliche Teilprüfungen unterteilt war. Zeit zum Feiern blieb nicht, denn das Semesterprogramm an der Uni fordert die ganze Frau – auch weil der Vorlesungs- und Seminarbetrieb komplett online abläuft.

Joelle Diepenbrock sucht sich bewusst nicht den bequemsten Weg aus. Das galt schon für ihre Schulzeit. Nach der Grundschule war sie für eineinhalb Jahre bei den Maristen, wechselte dann zum Gymnasium Petrinum.

Nach dem neunten Schuljahr besuchte sie das Wirtschaftsgymnasium, „das so etwas wie mein zweites Zuhause geworden ist“, wie die Studentin bei einem Kurzgespräch mit Schulleiterin Michaela Korte am vergangenen Freitag berichtet hat.

„In unserer Lerngruppe ist sie im Vergleich zu den meist ein Jahr älteren Schülerinnen und Schülern von den Realschulen die jüngste gewesen“, erinnert sich Klassenleiterin Julia Joemann. Ein Höhepunkt der drei Jahre auf dem Kuniberg war das vierwöchigen Auslandspraktikum im spanischen Valencia.

„Ich habe an einer Förderschule für Kinder mit physischen und psychischen Beeinträchtigungen gearbeitet“, erzählt die Studentin, die darüber nachdenkt, sich nach dem Bachelor-Studium auf das Lehramt zu konzentrieren.

Info - Über die Bedeutung des Fremdsprachenunterrichts am Kuniberg Berufskolleg informiert ein eigenes Padlet, das zum Beispiel Videos über Auslandsaufenthalte der Schülerinnen und Schüler enthält. Nutzen Sie den Link (https://kuniberg-berufskolleg.padlet.org/JOEM/dwigzt3y8zb9bnzc) oder QR-Code, um zum Padlet zu gelangen.

Info- und Beratungstag am 30. Januar in neuer Form

Das Kuniberg Berufskolleg lädt am Samstag (30. Januar) zum traditionellen Informations- und Beratungstag ein. Bei der Ausrichtung gehen die Organisatoren wegen der Corona-Situation neue Wege. Geplant ist ein telefonisches Beratungsangebot. Es richtet sich an die Schülerinnen und Schüler der zehnten Klassen, die sich für die vollzeitschulischen Bildungsgänge - Wirtschaftsgymnasium, Kaufmännische Assistenten, Höhere Handelsschule und Berufsfachschule - interessieren. Anrufen können außerdem die Schülerinnen und Schüler, die Fragen zur FOS 13 haben. Die "Kuni-Hotline" wird von 9.30 bis 13 Uhr freigeschaltet. Interessierte wählen die Nummer 02361 94830 und werden von dort weitergeleitet.

Es besteht am Samstagmorgen die Möglichkeit, die Anmeldeunterlagen kontaktlos und damit unter Wahrung der Hygienebestimmungen abzugeben.

Wer am Samstag keine Zeit zum Telefonieren hat, meldet sich am besten über die bekannten E-Mail-Adressen:

- Wirtschaftsgymnasium, FOS 13: m.debus@kuniberg-berufskolleg.de

- Kaufmännische Assistenten, Höhere Handelsschule: a.kobus@kuniberg-berufskolleg.de

- Berufsfachschule I u. II: j.saenger@kuniberg-berufskolleg.de

 

Berufsorientierung im Wirtschaftsgymnasium

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 12 und 13 des Wirtschaftsgymnasiums haben sich in dieser Woche mithilfe digitaler Medien intensiv mit ihrer beruflichen Zukunft auseinandergesetzt.

Lesen Sie den ausführlichen Bericht auf der Seite des Wirtschaftsgymnasiums

Aufstehen gegen den modernen Antisemitismus

Es ist ein paar Sekunden vor zwölf! Mit ihrer Antwort auf die letzte Frage hat Judith Neuwald-Tasbach die Schülerinnen und Schüler des Kuniberg Berufskollegs am Mittwoch (27. Januar) nachdenklich in den weiteren Unterricht entlassen. Die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Gelsenkirchen sprach aus Anlass des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus mit der 60 junge Erwachsene umfassenden Gruppe aus Recklinghausen.

Die Fachoberschule (FOS) 13 hatte die Fragestunde mit der 61-Jährigen im Religionsunterricht vorbereitet und die Religionskurse der Jahrgangsstufe 11 des Wirtschaftsgymnasiums zur Teilnahme eingeladen.  Wegen Corona war der schulische Beitrag zum Holocaust-Gedenktag erstmals als Videokonferenz organisiert worden. Neben dem schmerzhaften Rückblick auf das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte ging es um die aktuelle Situation jüdischer Menschen in der Gesellschaft.

Judith Neuwald-Tasbach beschrieb eindringlich, „dass die Mitglieder unserer Gemeinde Angst haben, sich in der Öffentlichkeit zu ihrem Glauben zu bekennen“. Als Fanal des neuen Antisemitismus in Deutschland bezeichnete die gebürtige Gelsenkirchenerin den Anschlag auf die Synagoge in Halle am 9. Oktober 2019 – ausgerechnet an Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag. Ihre Besorgnis über die zunehmende Intoleranz hatte Schulleiterin Michaela Korte bei der Begrüßung deutlich gemacht.

Judith Neuwald-Tasbach ist seit 13 Jahren Vorsitzende der jüdischen Gemeinde in der Nachbarstadt Gelsenkirchen. Ihr Ehrenamt betreibt sie mit vollem Engagement. Es sei charakteristisch für die Arbeit der Gemeinde, zu der 320 Mitglieder zählen, dass die Türen der verschiedenen Einrichtungen grundsätzlich offen für alle Interessierten sind. Eindrucksvoll beschrieb die Diplom-Betriebswirtin das Judentum als „Interpretationsreligion, in der das Wohl der Menschen das Wichtigste ist“.

Während die Schülerinnen und Schüler geschockt waren von den Beispielen für die offenen Aggressionen gegenüber jüdischen Menschen heute, reagierten sie sichtlich betroffen auf die Schilderungen über das Schicksal, das die Familie von Judith Neuwald-Tasbach in der Nazizeit erleiden musste. Umso widersinniger, dass der Antisemitismus in der Gegenwart quer durch alle Gesellschaftsschichten populärer wird. Es ist höchste Zeit, gegenzusteuern.

Selbstlernzentrum betreut ab sofort über Video

Die Nachmittagsbetreuung des Selbstlernzentrums findet ab sofort per Videokonferenz statt. Den Link für die Videokonferenz und weitere Informationen finden Sie im SLZ-Padlet unter: https://kuniberg-berufskolleg.padlet.org/RED/31neu6gday3re06t

 

Neue Informationen zum Unterrichtsstart am Montag

Wie geht es weiter im neuen Jahr am Kuniberg Berufskolleg? Der Unterricht startet am Montag (11. Januar), allerdings nicht vor Ort, sondern "auf Distanz". Die unterschiedlichen Formate sind bereits in der Woche vor den Weihnachtferien ausprobiert worden.

Die wichtigsten Informationen für Schüler/innen, Eltern und Ausbildungsbetriebe sind in zwei Schreiben für die Berufsschule und für den Vollzeitbereich zusammengefasst worden. Die Dateien stehen unter der Rubrik "Januar 2021 - Infos zum Distanzunterricht" unter dem Startfoto unseres Imagefilms im Zentrum dieser Seite.

Stand: 8. Januar 2021

Berufsberatung ist telefonisch erreichbar

Auch während des Lockdowns läuft die Berufsberatung der Arbeitsagentur Recklinghausen auf vollen Touren - allerdings telefonisch. Die Hotline mit der Telefonnummer 02361 402021 ist montags bis donnerstags in der Zeit von 9 bis 15 Uhr besetzt, am Freitag von 9 bis 12 Uhr.