Nachrichtenarchiv der Schule Juli 2024

Starker Praxisbezug ist Alleinstellungsmerkmal

Theorie trifft Praxis – das Leitmotiv der Fachschule für Wirtschaft ist einfach und richtig. Thomas Burchett (Foto r.), Partner und Geschäftsführer bei AMB (Aktive Management Beratung) in Bottrop, lebt den Grundsatz vor. Seit zwei Jahrzehnten leitet er am Kuniberg Berufskolleg Workshops für die Studierenden; in den vergangenen sechs Jahren unterrichtete er in der Fachschule wöchentlich im Abendunterricht Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre.

In den Workshops würden die theoretischen Inhalte auf „lebende Fällen“ aus den Bereichen Controlling und Finanzierung angewendet, führt der Dozent mit einem Schmunzeln aus. Die Idee, das Veranstaltungsangebot durch die Zusammenarbeit mit externen Partnern aufzuwerten, geht auf den Vater der Fachschule, Franz Brosthaus, zurück. Seine Nachfolger Martin Debus und jetzt Ulrich Nowak haben den Ansatz konsequent weitergeführt.

Burchett, der künftig „nur“ noch in den Workshops doziert, erkennt in dem starken Praxisbezug ein Alleinstellungsmerkmal der Fachschule am Kuniberg Berufskolleg.  Das hilft den Studierenden nicht nur beim Bestehen der Abschlussprüfungen – sie profitieren auch von den Kontakten und Empfehlungen. Wie Semih Sarikaya (Foto l.), Absolvent des aktuellen Jahrgangs. Der Automobilkaufmann hat vor einem Jahr umgesattelt und sich erfolgreich bei AMB beworben. „Damit ist ihm ein großer Schritt gelungen“, urteilt der Unternehmensberater.

Der 24-jährige Betriebswirt, der gleichzeitig den Titel Bachelor Professional tragen darf, steht nach Ansicht von Thomas Burchett für die die moderne Generation der Studierenden: „Sie haben im Vergleich zu den Fachschülern vor zehn, 20 Jahren einen größeren Ehrgeiz, sich beruflich zu verändern und mehr zu verdienen. Die aktuellen Absolventen sind insofern flexibler geworden.“ Und sie nutzen ihre Möglichkeiten, indem sie sich zum Beispiel parallel für die Bilanzbuchhalterprüfung anmelden. 

Als weiteren Vorzug der Fachschule für Wirtschaft erkennt Burchett die Kostenfrage: „Wer sich berufsbegleitend weiterbilden will, muss in der Regel tief in die Tasche greifen. Das Angebot der Fachschule ist deutlich günstiger.“ Gerade den Spätstartern werde so ein niederschwelliges Angebot unterbreitet, noch einmal die Schulbank zu drücken. Auf dem Kuniberg erwarte die Studierenden zudem ein engagiertes Team, fachlich und pädagogisch auf dem neuesten Stand.

Früh hat die Fachschule das Potenzial digitaler Unterrichtsangebote entdeckt. Ganz im Sinne des AMB-Geschäftsführers, der nicht nur wegen Corona in den einen oder anderen Workshop Online-Elemente integrierte. Aber auch im Abendunterricht profitierte er – genauso wie die Studierenden – rein logistisch von den Möglichkeiten des digitalen Klassenraums. 

Sekretariat in den Ferien vormittags geöffnet

Das Sekretariat des Kuniberg Berufskollegs ist in den Sommerferien vormittags von 8 bis 12 geöffnet. Eine Ausnahme bilden die die dritte und die vierte Ferienwoche (22. Juli bis August). Da geht auch unser Sekretariatsteam in die verdienten Ferien.

Joel Böhm hat das beste Zeugnis der Großhändler

Mit einer herzlichen Ansprache hat sich Martina Brandt als Klassenlehrerin der Groß- und Außenhändler:innen am Donnerstag (4. Juli) von ihren Schützlingen verabschiedet. Die Abschlussschüler:innen stießen auf den Berufsabschluss an und nahmen ihre Abschlusszeugnisse entgegen. Als Jahrgangsbester wurde Joel Böhm mit einem Geldpreis des Fördervereins ausgezeichnet.

Einzelhandelskaufleute gratulieren Julian Heeks

Im Forum sind am Donnerstag (4. Juli) die Oberstufen aus dem Einzelhandel verabschiedet worden. Gemeinsam wurde auf die erfolgreichen Prüfungen angestoßen. Für die Bildungsgangleitung übernahm Silke Kamerke die Auszeichnung des Jahrgangsbesten: Julian Heeks aus der Klasse EO 3 hat einen Durchschnitt von 1,0 auf dem Abschlusszeugnis der Berufsschule. Zweite Gratulantin war Klasenlehrerin Sarah Geismann.

Bärbel Baucks wird als Pfarrerin entpflichtet

Nach ihrer Verabschiedung aus dem Kollegium ist Bärbel Baucks am Freitag (5. Juli) als Pfarrerin entpflichtet worden. Neben Wegbegleiterinnen und Wegbegleitern aus den unterschiedlichen Stationen des beruflichen Wirkens waren auch etliche Kolleginnen und Kollegen vom Kuniberg in die Dreifaltigkeitskirche nach Marl-Brassert gekommen. Alle Sprecher:innen würdigten im Gottesdienst und bei den Grußworten die fachlichen und menschlichen Qualitäten von Bärbel Baucks, die 2008 in den Schuldienst eingetreten war und später über die unterrichtliche Arbeit hinaus zur Bezirksbeauftragten der evangelischen Religionslehrer:innen an Berufskollegs gewählt wurde.

 

Nils Smolinski meistert den Abendunterricht

Nils Smolinski hat parallel zu seiner Ausbildung bei der Sparkasse Vest im Abendunterricht die Fachhochschulreife erworben, und das mit besonderem Erfolg. Am Donnerstag wurde der Bankkaufmann als bester Absolvent des Bildungsgangs "Berufsabschluss + Fachhochschulreife" (BA+FHR) ausgezeichnet. Es gratulierten Julia Kranenfeld (l.), die für die Bankkaufleute verantwortlich zeichnet, und Jutta Berndt als BA+FHR-Leiterin. Sie überreichte Nils Smolinski neben der Ehrenurkunde einen vom Förderverein gestifteten Geldpreis.

Wie die Mutter so die Tochter... in der Fachschule

Aus Erfahrung gut ist die Fachschule für Wirtschaft am Kuniberg Berufskolleg – und das attraktive Weiterbildungsangebot wird mittlerweile auch generationenübergreifend frequentiert. Bei der Verabschiedung, die am Dienstagabend (1. Juli) gemeinsam mit den Steuerfachangestellten im Forum ausgerichtet wurde, freute sich Sudiye Yarimay gemeinsam mit ihrer Tochter Derya-Deniz.

Die Mutter hatte im Jahr 2006 ihren Abschluss als Staatlich geprüfte Betriebswirtin am Kuniberg Berufskolleg erworben. Genau 18 Jahre später folgt die nächste Generation. Derya-Deniz, die gerade ihre Ausbildung zur Steuerfachangestellten erfolgreich abgeschlossen hat, tritt das Erbe an und hat sich direkt für die Fachschule eingeschrieben - nachvollziehbarerweise ebenfalls mit dem Schwerpunkt Steuern.

Logistiker in Bewegung beim Gesundheitstag 2024

Mit Erfolg improvisiert haben die Logistiker am Dienstag (1. Juli). Das regnerische Wetter sorgte dafür, dass beim Gesundheitstag für sieben Lerngruppen aus Lager, Spedition und E-Commerce umgeplant werden musste. Basketball und Tischtennis zogen vom Pausenhof in die Turnhalle um. Die Zumba-Einheiten liefen wie vorgesehen unterm Hallendach. Wie in den vergangenen Schuljahren durchliefen alle Klassen die sieben Stationen. Die Schüler:innen ließen sich gern auf die unterschiedlichen Herausforderungen ein.

Unter dem Vordach des Forums fuhren die Auszubildenden auf Bobbycars durch einen mit Pylonen gekennzeichneten Parcours. Kein Problem? Doch, denn beim Steuern trugen sie eine sogenannte Alkoholbrille. Im Foyer wurde gekickert, während der Raum 308/09 in einen Gymnastikhalle umgewandelt worden war. An dieser Station erhielten die Teilnehmerinnen udn Teilnehmer einen Einführungs ins Yoga. Dabei geriet der eine andere oder andere aus der Puste.

 

Lob und Anerkennung für die erfolgreichen Prüflinge

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen: Nach der intensiven Prüfungsphase haben die Steuerfachangestellten und die Staatlich geprüften Betriebswirte (Bachelor Professional) am Dienstagabend (2. Juli) die Korken knallen lassen. Beide Gruppen wurden gemeinsam im Forum verabschiedet.

Die Glückwünsche des gesamten Kuniberg Berufskollegs überbrachte Schulleiterin Michaela Korte – stimmlich angeschlagen, aber mit dem besonderen Anliegen, den Absolvent:innen ihre Hochachtung zu zollen. Das tat auch Andreas Theimann im Namen der Steuerberaterkammer. Sein Appell: „Bleiben Sie dem Beruf erhalten!“

Vor der Zeugnisausgabe sprach Franziska Lojack im Namen der Steuerfachangestellten, danach wurde sie für ihr Abschlusszeugnis ausgezeichnet. Jana Ünal durft sich über eine Ehrung durch die Steuerberaterkammer freuen. Miriam Schütz wurden sowohl vom Kuniberg als auch von der Kammer geehrt.

Neben den täglichen Herausforderungen in Beruf und Privatleben haben sich die Studierenden der Fachschule für Wirtschaft weitergebildet und sind am Ende belohnt worden. Bereichsleiter Ulrich Nowak gratulierte zu dem Durchhaltevermögen, und Jana Ochs räumte für die Studierenden ein, „dass wir dem Abschluss entgegengefiebert haben“.

 Die Studierende mit dem besten Abschluss, Anna-Lena Glaubitt, fehlte urlaubsbedingt – dafür war Thomas Burchett an Ort und Stelle. Er verlässt nach mehrere Schuljahren das Team der Fachschule und wurde standesgeäß verabschiedet.

Fröhlicher Abschluss im E-Commerce

Die Oberstufe der Kaufleute im E-Commerce ist am Montag (1. Juli) letztmals zum gemeinsamen Brunch im Kuniberg Berufskolleg zusammengekommen. Unter anderem freute sich die fröhliche Gruppe über selbstgemachtes Tiramisu, Kuchen, Obst und Käsespieße. Die gemeinsame Doppelstunde verging wie im Fluge, sodass in den letzten Minuten die Zeugnisse vergeben und ein Erinnerungsfoto gemacht wurde. Im Namen des gesamten E-Commerce-Teams dankten Janice Hohnstäter, Martina Brandt, Jörg Bräker und Johanna Lux den ehemaligen Auszubildenden für die sehr angenehme und schöne Zeit: "Wir freuen uns auf das Wiedersehen und wünschen den E-Commerce-Kaufleuten alles, alles Liebe und Gute für die private und berufliche Zukunft ♥", betont das Lehrerteam.

Begegnung mit den Weltreligionen

Während der Rechtskurs aus der Jahrgangsstufe 11 des Wirtschaftsgymnasiums am Montag (1. Juli) eine Exkursion zum Amtsgericht Recklinghausen unternahm, machten sich die beiden Religionskurse auf die Spuren der drei großen monotheistischen Weltanschauungen.

Die Weltreligionen stehen nicht nur auf dem Lehrplan der Einführungsphase, sie waren in diesem Schuljahr auch ein Thema im Deutsch-Unterricht. Dort wurde im zweiten Halbjahr Lessings Drama „Nathan der Weise“ mit der berühmten Ringparabel im Zentrum gelesen.

Gemeinsam mit Anna Zygiel und Jochen Sänger suchten die Schüler:innen zunächst nach Spuren jüdischen Lebens in der Recklinghäuser Innenstadt und empfanden an unterschiedlichen Stationen die Verfolgung während der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft nach.

Anschließend besuchte die Gruppe die Gastkirche. Dort stellte Pfarrer Ludger Ernsting sowohl die Geschichte des sakralen Gebäudes als auch die wichtige Arbeit des Gasthauses vor. Im Advent hatten die Schüler:innen unter der Regie des evangelischen Kurses Lebensmittelspenden für die Gasthaus-Küche gesammelt und dabei eine überwältigende Resonanz erfahren.

Aus der Innenstadt ging es in den Recklinghäuser Süden zur Eyüp-Sultan-Moschee. Neben der Vorstellung des Gotteshauses, der Gebetspraxis und der Gemeindearbeit nutzten die Schüler:innen die Gelegenheit, durch viele Fragen hinter die Kulissen zu schauen und dank der Antworten Vorurteile abzubauen.

"Schnellläufer" aus dem Büro besonders erfolgreich

Rekordverdächtig stark sind die Zeugnisse der „Schnellläuferklasse“ im Büromanagement ausgefallen. Gleich fünf Schüler:innen, die ihre Ausbildung in nur zwei Jahren absolvierten, haben eine 1,0 auf dem Abschlusszeugnis. Dafür erntete das Quintett den verdienten Applaus der anderen Prüflinge, die am Montag (1. Juli) ins Forum gekommen waren.

Eingeleitet wurde die Feierstunde durch eine sehr persönliche Ansprache von Bereichsleiter Stephan Breuer, der sich herzlich für die Unterstützung durch die Bildungsgangleiterinnen Ursula Olbrischewski und Saskia Saamen-Aulke sowie der Klassen- und Fachlehrer:innen bedankte.

Nach der Ausgabe der Zeugnisse, die die Klassenleitungen mit einem Lachstein für alle garnierten, wurden die Jahrgangsbesten mit vom Förderverein gestifteten Geldpreisen ausgezeichnet: Annika-Larissa Egert (BMO 1), Niklas Kuster (BMO 3), Philipp Brinkert, Emine Citir, Martin Dombrowski, Daniel Franz und Malina Halfes (alle BMM4).

Berufsfachschüler:innen feierlich verabschiedet

In einem feierlichen Rahmen sind am Montag (1. Juli) die Absolvent:innen der Berufsfachschule I und II verabschiedet worden. Nach der Vergabe der Abschlusszeugnisse und vor dem obligatorischen Abschussfoto wurden die Jahrgangsbesten ausgezeichnet. Die Ehrung übernahmen die Klassenlehrer:innen. Käthe Ophuisen gratulierte Kristin NIckel (BFS 1), Alexandra Menzer zeichnete Sila Kaymak aus (BFS 2a), Jana Waschk beglückwünschte Hendrik Billenkamp (BFS 2b), und Simon Tenkamp gratulierte Asmaa Falfoul (BFS 2c).