Nachrichtenarchiv der Schule August 2020

Kaufleute im E-Commerce erfolgreich gestartet

Nachwuchs für das Kuniberg Berufskolleg: Ab sofort werden in Recklinghausen auch Kaufleute im E-Commerce unterrichtet. Die neuen Auszubildenden kommen am Mittwoch (19. August) erstmals in die Berufsschule. Um 9 Uhr werden sie im Foyer begrüßt. Die Pioniere des neuen zukunftsweisenden Bildungsgangs haben unter der Regie von Bereichsleiter Christof Stegemann die didaktische Arbeit mit den angehenden E-Commerce-Kaufleuten vorbereitet.

Sprungbrett Fachschule: Anmeldezeitraum verlängert

Sie suchen eine Weiterbildung, die Ihnen einen Blick „über den Tellerrand ihrer kaufmännischen Ausbildung hinaus erlaubt“ und haben schon an unsere Fachschule für Wirtschaft mit den Schwerpunkten Rechnungswesen bzw. Steuern gedacht?

Sie haben aufgrund der wegen Corona verspäteten Berufsabschlussprüfungen noch nicht alle notwendigen Unterlagen zur Anmeldung zur Verfügung?

Wir verändern die Anmeldmodalitäten.

Der Anmeldezeitraum wird über die Sommerferien hinaus verlängert.

Melden Sie sich schon jetzt an. Fehlende Unterlagen können problemlos nachgereicht werden. Ein ausgefülltes Anmeldeformular (vgl. Downloadbereich) genügt zur Anmeldung.

Erwerben Sie bei uns den bundesweit anerkannten Abschluss zur „staatlich geprüften Betriebswirtin/zum staatlich geprüften Betriebswirt Schwerpunkt Steuerrecht oder Rechnungswesen“ und schaffen Sie sich damit das notwendige Fundament für Ihren beruflichen Erfolg.

Feiern mit Abstand: Die erfolgreiche Absolventen der Fachschule für Wirtschaft im Schuljahr 2019/20.

Kurzentschlossene mit FOR erhalten zweite Chance

Aufgepasst: Schülerinnen und Schüler, die im Sommer 2020 ihre Fachoberschulreife erworben und die ihre Zukunftsplanungen noch nicht festgezurrt haben, erhalten am Kuniberg Berufskolleg eine "zweite Chance". Die Bildungsgänge "Kaufmännische/r Assistent/in FHR" und die Höhere Handelsschule melden einige freie Plätze für Kurzentschlossene. Jetzt kommt es darauf an, schnell zu reagieren. Wichtig: Das "Last-Minute-Angebot" endet am Freitag (21. August).  Der Erstkontakt erfolgt über das Sekretariat des Kuniberg Berufskollegs, Telefon 02361 94830.

Interessante Informationen über die Kaufmännischen Assistenten und die Höhere Handelsschule finden Sie hier.

Datenschutz-Dokumente im Downloadbereich

Die unterschiedlichen Dokumente, die die Schülerinnen und Schüler beziehungsweise ihre Eltern zur Wahrung des Datenschutzes im Schuljahr 2020/21 unterzeichnen, sind ab sofort im Downloadbereich dieser Homepage zu finden. Interessierte informieren sich dort unter "Datenschutz 2020/21".

Orientierungshilfen im Netz und "Infopoint" im Foyer

Der Start des Schuljahrs 2020/21 steht unmittelbar bevor: Alle wichtigen Informationen - Termine, Uhrzeiten, Räume - sind zentral unter dem Aufmacherfoto, der zum Film über die Festwoche führt, zu finden. Für akute Fragen der Schülerinnen und Schüler wird an den ersten drei Tagen des neuen Schuljahrs (12., 13. und 14. August) im Foyer ein persönlicher Informationsservice eingerichtet.

WDR zeigt Vorbereitungen auf den Schulstart

Das Kuniberg Berufskolleg im Fernsehen: Am Dienstag (11. August) drehte Peter Lautsch für das WDR-Landesstudio Dortmund im und rund ums Schulgebäude. Einen Tag vor dem Schulstart inklusive "Maskenpflicht" sprach der Journalist mit Schulleiterin Michaela Korte, Kolleginnen und Kollegen sowie zwei Berufsschülern über die aufwändigen Vorbereitungen und erkundete die Stimmungslage. Der Beitrag war am Abend um 19.30 Uhr in der "Aktuellen Stunde" des WDR aus Dortmund zu sehen.

Link zum Beitrag:

https://filelink.wdr.de/download.php?id=0a1c9dcae53e88b1d89b15f50fbfbec8

Der Mund-Nasen-Schutz gehört automatisch dazu

Zeitungen, Radio und Fernsehen haben ausführlich darüber berichtet: An den nordrhein-westfälischen Schulen geht mindestens bis zum 31. August nichts ohne Mund-Nasen-Schutz. Das gilt selbstverständlich auch für das Kuniberg Berufskolleg: Der Mund-Nasen-Schutz ist auf dem Schulgelände, in den Fluren sowie in den Klassen- und Fachräumen zu tragen. An dieser Stelle sei an die dringende Empfehlung der Landesregierung erinnert, die offizielle Corona-Warn-App auf dem Smartphone zu installieren. Im Schulgebäude gilt wie vor den Sommerferien ein "Einbahnstraßen-System", um die Zahl der Begegnungen zu reduzieren. Im Eingangsbereich stehen Hygienespender für die Desinfektion der Hände.

FHR-Nachprüfungen am Freitag um 8 Uhr

Die schriftlichen Nachprüfungen für die Fachhochschulreife in der Höheren Handelsschule und bei den Kaufmännischen Assistenten stehen an: Die Absolventen kommen am Freitag (7. August) um 8 Uhr zu Raum 119, um ihren Abschluss im zweiten Anlauf zu schaffen. Die Bekanntgabe der Noten erfolgt am Dienstag (11. August) um 12 Uhr.

Dateien in der Kuni-Cloud werden verschoben

Nutzerinnen und Nutzer der Kuni-Cloud werden sich in diesen Tagen wundern, was mit den Dateien aus dem „SchülerTausch-Ordner“ passiert ist. Diese sind umgezogen, und zwar in den „SchülerTausch-Ordner“ Sicherungen. Es ist eine neue Ordnerstruktur für das Schuljahr 2020/21 bereitgestellt worden. Wichtig: Die Sicherungsdateien verschwinden Ende September endgültig!

"Handelsblatt" bericht über den Rümmler-Besuch

Bei der Aktion "Manager zu gewinnen" hatte das Kuniberg Berufskolleg einen Besuch von Eckhardt Rümmler gewonnen. Am 20. Januar stellte sich der frühere Uniper-Manager den Fragen der Schülerinnen und Schüler aus der Jahrgangsstufe 12 des Wirtschaftsgymnasiums. In einer Sonderveröffentlichung der Wochenendausgabe (31. Juli / 1. August) berichtet das "Handelsblatt" über die Veranstaltung auf dem Kuniberg.

Die richtige Work-Life-Balance finden

Eckhardt Rümmler, bis Ende Januar 2020 operativer Geschäftsführer bei Uniper  SE, diskutierte mit Zwölftklässlern eines BWL-Kurses am Kuniberg Berufskolleg in Recklinghausen.

Warum haben Sie sich nach dem Abitur entschieden, zur See zu fahren und Ingenieur zu werden?

Meine Lehrer haben sich auch gewundert – und wollten mich eigentlich eher zu anderen Studiengängen motivieren, weil ich ein ganz gutes Abitur gemacht habe. Aber das hat mich eher bestärkt, genau das zu machen, was ich will und nicht, was das Umfeld von mir vielleicht erwartet. Und das kann ich euch allen auch nur ans Herz legen. Nach einigen Jahren auf See habe ich selbst gemerkt, dass es auf Dauer nicht so schön ist, ständig unterwegs zu sein und Freunde und Familie nie zu sehen.

Was zeichnet Uniper als Arbeitgeber aus?

Wir sind ein sehr internationales, global tätiges Unternehmen mit Mitarbeitern aus mehr als 40 Nationen. Das heißt, unsere Unternehmenssprache ist Englisch. Unsere Innovationskraft ist sehr hoch – und wir befinden uns in einer großen Umbruchphase. Daher suchen wir junge Leute, die Lust auf Internationalität und Veränderungen haben.

Was halten Sie von der „Fridays-for-Future“-Bewegung?

Das Thema Klimawandel ist durch die Bewegung sicherlich viel mehr in die öffentliche  Wahrnehmung gekommen – und das begrüßen wir. Für Uniper ist die Reduktion von CO2 schon seit der Gründung von hoher Bedeutung und hat unsere Unternehmensstrategie seit Beginn beeinflusst. Wir haben für jedes unserer Kohlekraftwerke einen Masterplan inklusive Datum für die Stilllegung. Generell ist unsere Dialogbereitschaft mit den Demonstranten sehr hoch – auch in Datteln 4. Uns ist nur wichtig, dass alles friedlich läuft, Gesetze eingehalten werden und man respektvoll miteinander umgeht.

Was trägt Uniper zum Klimaschutz bei?

Was wir immer schon im Portfolio hatten, sind Kernkraftkraftwerke in Schweden sowie unsere Wasserkraftwerke in Schweden und Deutschland. Damit sind etwa 40 Prozent von Unipers europäischer Stromproduktion bereits CO2-frei. Daneben setzen wir auf möglichst effiziente und CO2-arme Gaskraftwerke. Sie produzieren Strom, wenn kein Wind weht und die Sonne nicht scheint. Denn die Nachfrage nach Energie wächst und sie soll ja schließlich immer verfügbar sein. Außerdem investieren und forschen wir intensiv an Zukunftstechnologien.

Wie lassen sich Beruf und Privatleben vereinbaren?

Jeder muss für sich seine persönliche Work-Life-Balance finden. Mir ist eine intakte Familie sehr wichtig, dafür habe ich auch immer mal Termine verschoben und versuche, mir Freiräume zu lassen. Ich habe ein tolles Netzwerk aus Mitarbeitern und Assistenten, die mich dabei unterstützen, meinen Job möglichst gut zu machen. Sonst würde ich mit Sicherheit untergehen, wenn ich nach zwei Wochen Urlaub zurückkomme und fast 2000 E-Mails abarbeiten muss (lacht). Katja Stricker

Aus: Handelsblatt 31. Juli / 1. August 2020