Nachrichtenarchiv der Schule Juni 2020

"Last-Minute-Angebot" startet Anfang August

In Corona-Zeiten ist (fast) alles anders. Die Pandemie wirkt sich auf den Ausbildungsmarkt und die Zukunftspläne vieler Jugendlicher und junger Erwachsener aus. Das Kuniberg Berufskolleg stellt sich auf die außergewöhnliche Situation ein und richtet ein "Last-Minute-Angebot" ein. Anfang August erhalten Kurzentschlossenen die Möglichkeit, sich für einen der vollzeitschulischen Bildungsgänge - Wirtschaftsgymnasium, FOS 13, Kaufmännische Assistenten, Höhere Handelsschule, Berufsfachschule - anzumelden.

Interessierte erhalten an dieser Stelle am 3. August aktuelle Informationen. 

Sprungbrett Fachschule: Anmeldezeitraum verlängert

Sie suchen eine Weiterbildung, die Ihnen einen Blick „über den Tellerrand ihrer kaufmännischen Ausbildung hinaus erlaubt“ und haben schon an unsere Fachschule für Wirtschaft mit den Schwerpunkten Rechnungswesen bzw. Steuern gedacht?

Sie haben aufgrund der wegen Corona verspäteten Berufsabschlussprüfungen noch nicht alle notwendigen Unterlagen zur Anmeldung zur Verfügung?

Wir verändern die Anmeldmodalitäten.

Der Anmeldezeitraum wird über die Sommerferien hinaus verlängert.

Melden Sie sich schon jetzt an. Fehlende Unterlagen können problemlos nachgereicht werden. Ein ausgefülltes Anmeldeformular (vgl. Downloadbereich) genügt zur Anmeldung.

Erwerben Sie bei uns den bundesweit anerkannten Abschluss zur „staatlich geprüften Betriebswirtin/zum staatlich geprüften Betriebswirt Schwerpunkt Steuerrecht oder Rechnungswesen“ und schaffen Sie sich damit das notwendige Fundament für Ihren beruflichen Erfolg.

Feiern mit Abstand: Die erfolgreiche Absolventen der Fachschule für Wirtschaft im Schuljahr 2019/20.

Zeugnisse ab Dienstag im Sekretariat abzuholen

Wichtiger Hinweis für Schülerinnen und Schüler, die wegen besonderer Umstände ihre Zeugnisse in der zurückliegenden Woche nicht persönlich in Empfang genommen haben: Diese können ab Dienstag (30. Juni) um 10 Uhr im Sekretariat des Kuniberg Berufskollegs abgeholt werden.

Abschied wird im Schulgarten gefeiert

Das Beste kommt zum Schluss: Bei besten äußeren Bedingungen haben die drei Vollzeitbildungsgänge Kaufmännische Assistenten, Höhere Handelsschule und Berufsfachschule am letzten Schultag ihre Absolventen verabschiedet. Wegen der Corona-Bestimmungen erfolgten die Verabschiedungen klassenweise im Schulgarten. Traditionell endeten die Veranstaltungen mit der Auszeichnung der Jahrgangsbesten.

Kurze Berichte und Fotos von den Veranstaltungen sind hier zu finden:

Kaufmännische Assistenten

Höhere Handelsschule

Berufsfachschule

Applaus für Hans-Werner Müller und Bettina Schneider

Nach der offiziellen Dienstbesprechung zum Abschluss des alten und zur Vorbereitung des neuen Schuljahres sind am Donnerstag (25. Juni) Hans-Werner Müller und Bettina Schneider verabschiedet worden. Der Schulgarten bot eine würdige und zudem schattige Kulisse für die kleine Feierstunde. Schulleiterin Michaela Korte dankte dem künftigen Pensionär Hans-Werner Müller für seine 36-jährige Schaffenszeit auf dem Kuniberg. Die Beiträge der unterschiedlichen Gruppen zeigten, dass der Leiter der Höheren Handelsschule Spuren hinterlassen hat. Das gilt auch für Bettina Schneider, die künftig neben ihrer Fachleitertätigkeit am Studienseminar das Team des Berufskollegs Bottrop verstärkt.

Großhandel zeichnet die Jahrgangsbesten aus

Der Bildungsgang "Großhandel" hat am Mittwoch (24. Juni) die Jahrgangsbesten ausgezeichnet. Angeführt wurde die Rangliste von Marko Pezer mit einer Durchschnittsnote von 1,0 auf dem Abschlusszeugnis.

Bericht und Foto auf der Seite des Großhandels

Thorben Rentmeister schafft erfolgreich den Spagat

Die Bestenehrungen des Fördervereins am Kuniberg Berufskolleg gehen weiter. Am Montag (22. Juni) zeichneten die Logistiker und der Bildungsgang "Berufsabschluss plus FHR" (BA+FHR) ihre erfolgreichsten Schüler aus. Die Kooperation machte deswegen Sinn, weil mit Thorben Rentmeister eine Fachkraft für Lagerlogistik bester Absolvent der BA+FHR gewesen ist. Seine Fachhochschulreife erwarb der Dorstener im Abendunterricht.

Bericht auf der Seite FHR/Berufsschule

Bericht auf der Seite Lagerlogistik

Gelungene Verabschiedung im Schulgarten

Bei herrlichen äußeren Bedingungen haben am Samstag (20. Juni) 61 Abiturientinnen und Abiturienten ihre Reifezeugnisse in Empfang genommen. Statt des traditionellen Ablaufs mit Gottesdienst und Feierstunde in der Aula wurde der Schulgarten umständehalber zum ersten Mal für den wichtigen Anlass genutzt – eine gelungene Premiere.

Landrat Cay Süberkrüb freute sich in seinem Grußwort über „Licht und Schatten“ im Innenhof des Kuniberg Berufskollegs.  Die angenehme Atmosphäre empfand er als Ausgleich für die schwierigen Bedingungen, unter denen die jungen Erwachsenen wegen Corona in den vergangenen Wochen arbeiten mussten. Es hat funktioniert, und wie: Martin Debus als Bereichsleiter des Wirtschaftsgymnasiums und der FOS 13 vermeldete nicht ohne Stolz, dass 26 Absolventen auf ihrem Abiturzeugnis eine Eins vor dem Komma stehen haben.

Schulleiterin Michaela Korte gab den Abiturienten drei Ratschläge mit auf den Weg. Sie sollten erstens Selbstbewusstsein zeigen und zweitens Netzwerke aufbauen. Es sei drittens wichtig, Freude am Wettbewerb zu demonstrieren.  Vor allem aber forderte die Schulleiterin den erfolgreichen Abiturjahrgang auf, sich nicht herauszuhalten, sondern hinzusehen, Verantwortung zu übernehmen und Parolen kritisch zu hinterfragen: „Sie sind alle in der Lage, reflektiert und eigenverantwortlich denken und handeln zu können.“

Als Schatzmeister des Fördervereins nahm Martin Debus am Ende der „Verabschiedung 2020“, die mit einem spirituellen Impuls und der Musik der Lehrerband begonnen hatte, die Bestenehrung vor: Joelle Diepenbrock wurde mit einem Notendurchschnitt von 1,0 als Jahrgangsbeste des Wirtschaftsgymnasiums ausgezeichnet. In der FOS 13 erreichte Dennit-Lars Jansen (1,2) das beste bisher erreichte Resultat.

Arbeitsagentur bietet eine "digitale" Beratung an

Die Arbeitsagentur weist alle Schülerinnen und Schüler des Kuniberg Berufskollegs darauf hin, dass die Berufs- und Studienberatung „wie immer, nur anders“ läuft. Wegen Corona gibt es statt der persönlichen Gespräche eine digitale Beratung.

Die Fragen, da sind sich die Experten der Arbeitsagentur sicher, seien nicht anders als in „normalen“ Zeiten: Was soll ich werden? Welche Berufe passen zu mir? Wo liegen meine Stärken, Kompetenzen und Interessen? Ist ein Studium, eine Ausbildung oder ein duales Studium das Richtige für mich? Wie bewerbe ich mich um einen Studienplatz? Was muss ich bei meiner Bewerbung um eine Ausbildung oder ein Duales Studium beachten?

Die Kontaktaufnahme erfolgt per Mail (Recklinghausen.Berufsberatung@arbeitsagentur.de) oder telefonisch (02361 402021) montags bis donnerstags von 9 bis 15 Uhr oder freitags von 9 bis 12 Uhr.

Außerdem weist die Arbeitsagentur auf ihre Homepage hin: www.arbeitsagentur.de/vor-ort/recklinghausen/berufsberatung

Fachschule gratuliert den Betriebswirt/innen

Gruppenbild in Corona-Zeiten: Die 17 Studierenden freuen sich über den erfolgreichen Abschluss als staatlich geprüfte Betriebswirt/innen.

Den 22. Jahrgang hat die Fachschule für Wirtschaft am Mittwoch (17. Juni) verabschiedet. Wegen der aktuellen Hygienebestimmungen wurde die Feierstunde ins Foyer verlegt. Fachschulleiter Martin Debus gratulierte den 17 Studierenden, die sich neben der beruflichen Belastung drei Jahre lang mit Erfolg weitergebildet haben. Die Bedeutung des Examens würdigte Debus mit einem Hinweis auf die Einstufung des erworbenen Abschlusses: Die staatlich geprüften Betriebswirt/innen haben einen Abschluss auf der Stufe sechs des Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmens erreicht. „Der Abschluss Bachelor ist auf demselben Niveau eingeordnet“, betonte der Fachschulleiter.

In seiner Funktion als Schatzmeister des Fördervereins zeichnete Martin Debus die beste Absolventin des Jahrgangs aus. Pia Streiber erhielt neben der Ehrenurkunde einen Geldpreis. Auch wenn bei der Feierstunde wegen der besonderen Umstände improvisiert werden musste, halten die Studierenden das Finale ihrer Zeit auf dem Kuniberg positiv in Erinnerung: Dafür sorgten sowohl die musikalischen Einlagen der „Hausband“ mit Dr. Peter Lücking und Uli Nowak als auch die Luftballon-Aktion, die Anke Kress vorbereitet hatte.  

Wegen der Corona-Situation gelten in diesem Sommer vereinfachte Voraussetzungen für die Anmeldung der neuen Fachschüler am Kuniberg Berufskolleg. „Da die schriftlichen Berufsabschlussprüfungen der IHK ausnahmsweise sehr spät angesetzt wurden, können sich Interessierte vorsorglich anmelden, auch wenn sie das entsprechende Zeugnis noch nicht vorweisen können“, versichert Martin Debus.

Förderverein prämiert die besten Leistungen

In den letzten Wochen des Schuljahres zeichnet der Förderverein des Kuniberg Berufskollegs traditionell die besten Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen für ihre Leistungen aus. Am Mittwoch (10. Juni) ehrten die Kaufleute für Dialogmarketing ihre Besten. Bildungsgangleiterin Maren Riecken (Foto l.) und Oberstufen-Klassenleiter Christoph Hanke gratulierten Anna Gressler (2.v.l.) und Anna Kletzka.

Über die weiteren Bestenehrungen wird auf der Seite der Bildungsgänge informiert.

Kuniberg-Beitrag zum 27. Januar ausgezeichnet

Auszeichnung: Gerda E.H. Koch (vorne l.) und Christl Lewin bedankten sich bei Michaela Korte, Yasmin Buchs, Leoni Ertmer und Astrid Faber (hinten v.l.).

Die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit im Kreis Recklinghausen hat sich mit einer Ehrenurkunde beim Kuniberg Berufskolleg für die Gestaltung des Gedenktages zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar 2020 bedankt. Die Vorsitzenden Gerda E.H. Koch und Christl Lewin besuchten den Kuniberg am Dienstag (9. Juni), um eine Urkunde für die erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb zum Dr. Selig Auerbach-Preis und ein Geldgeschenk zu überreichen. Eine kleine Delegation mit Schulleiterin Michaela Korte an der Spitze empfing die Gäste.

Beworben hatten sich die Fachoberschule (FOS) 13 und der Kurs Evangelische Religionslehre der Jahrgangsstufe 11 am Wirtschaftsgymnasium mit einem Kooperationsprojekt. Titel: „Nie wieder! Die Überlebensgeschichte von Rolf Abrahamsohn. Biografische Lerneinheiten als Ermutigung, gegen Antisemitismus und Rassismus einzutreten“. Im Vorfeld hatten sich die Schülerinnen und Schüler der FOS 13 intensiv mit dem Leben des mittlerweile 95-jährigen Juden aus Marl, der auch in Recklinghausen lebte, auseinandergesetzt. Dank der Vermittlung der jüdischen Gemeinde konnten sie ein Gespräch mit dem Senior führen und es zu einem kleinen Filmbeitrag zusammenschneiden.

Am 27. Januar las Michael van Ahlen vor über 100 Schülerinnen und Schülern aus dem Buch, in dem Rolf Abrahamsohn sein Martyrium einschließlich der wundersamen Rettung niedergeschrieben hat, vor. Der Film wurde gezeigt, und die FOS 13 präsentierte eine Ausstellung über den berühmten Zeitzeugen und die Judenverfolgung im Kreis Recklinghausen. Die AH 11 wertete die Veranstaltung intensiv aus.  Dass die Fachkonferenz Religionslehre die besondere Form der Erinnerungskultur institutionalisieren möchte, findet die ausdrückliche Zustimmung der Schulleitung.

Christl Lewin forderte die Schüler, am Dienstag vertreten durch Yasmin Buch und Leoni Ertmer, auf, den Blick auch auf die Gegenwart zu richten: „Recherchieren Sie doch auch einmal über das aktuelle jüdische Leben in unserer Region.“ Gerda E.H. Koch bedauerte, dass die Auszeichnung der Wettbewerbsgewinner umständehalber im kleinen Rahmen begangen werden musste. Ursprünglich sollte der Dr. Selig Auerbach-Preis 2020 am 13. März im Rathaus erfolgen. Die Feierstunde hatte wegen Corona kurzfristig abgesagt werden müssen.

Juni-Einschulung erfolgt nicht in Präsenzform

Berufsfachschule bildet die Ausnahme

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie betreffen auch die Vorbereitungen auf das neue Schuljahr. Die traditionelle Einschulung der Vollzeitbildungsgänge, bei der die Schülerinnen und Schüler im Juni mit wichtigen Informationen für die kommenden Herausforderungen versorgt werden, findet diesmal ausnahmsweise nicht in Präsenzform statt. Stattdessen erhalten die für die Bildungsgänge Wirtschaftsgymnasium, FOS 13, Kaufmännische Assistenten und Höhere Handelsschule angemeldeten Schülerinnen und Schüler in den nächsten Tagen Briefpost vom Kuniberg. In den Schreiben werden auch die zuständigen Ansprechpartner/innen für weitere Fragen aufgeführt.

Eine Ausnahme stellt die Berufsfachschule dar, die unter Einhaltung der Hygienebestimmungen bei der Präsenzform bleibt. Die Schülerinnen und Schüler werden schriftlich über die Termine und den Ablauf der Einschulungsveranstaltungen informiert.

Regulärer Stundenplan gilt ab Mittwoch (3. Juni)

Zurück zur Normalität: Ab Mittwoch (3. Juni) erfolgt die Beschulung aller Klassen wieder nach dem regulären Stundenplan des Schuljahres 2019/20. Die Klassenleitungen teilen die Klassen unter Berücksichtigung der Abstands- und Hygienevorgaben in kleinere Lerngruppen ein und informieren ihre Schüler und Schülerinnen rechtzeitig. Diese Lerngruppen werden bis zum Ende des Schuljahres wochenweise oder tageweise beschult. "Wenn Sie Rückfragen dazu haben sollten, wenden Sie sich bitte an Ihre Klassenleitungen", empfiehlt Schulleiterin Michaela Korte.