Nachrichtenarchiv der Schule November 2018

"Plastic-Challenge" gegen den steigenden Konsum

„Planet Plastic  - Erdöl. Macht. Müll“: Das war die Überschrift für zwei interaktive Vorträge, die Laura Hebling von Vamos e.V. aus Münster am Donnerstag (29. November) hielt. Es ging um den steigenden Plastikverbrauch und die daraus entstehenden Folgen wie zum Beispiel eine Anreicherung von Plastik in den Weltmeeren und in der Nahrungskette sowie um Alternativen, wie die Gesellschaft den Plastikkonsum einschränken kann. Jede/r mit einer persönlichen "Plastic-Challenge", das heißt mit dem Versuch, auf zwei Plastikartikel – etwa Plastikflaschen und Plastiktüten – zu verzichten.

Insgesamt sechs Lerngruppen nahmen an den beiden Veranstaltungen teil und am Ende gab es die Möglichkeit, entweder in einem Monopoly-Spiel Plastikartikel und Alternativen aus anderen Materialien kennen zu lernen oder an drei weiteren Tischen Abfallprodukte zu upcyclen. Die Schülerinnen und Schüler konnten Stifteboxen aus alten Milchtüten oder Schlüsselanhänger aus ausgedienten Fahrradschläuchen sowie Briefumschläge für die Weihnachtsgutscheine basteln.

Umsonstladen wird am Nikolaustag eröffnet

Mit einer neuen Geschäftsidee warten die Einzelhändler am Kuniberg Berufskolleg rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft auf: Am Nikolaustag (6. Dezember) öffnet „Kuniberg 4 free“ erstmals seine Pforten. „Mit dem Umsonstladen möchten wir durch die Vermeidung von unnötigen Müllbergen einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten“, informiert Silke Kamerke aus der Bildungsgangleitung der Einzelhandelskaufleute und gleichzeitig Klassenleiterin der EO 1 (Einzelhandel Oberstufe Klasse 1), die den Laden jeweils donnerstags in der ersten und zweiten Pause in Raum 317 betreibt.

Kim Kannenberg beschreibt die Idee des neuen - schulinternen - Unternehmens: „Viele Leute haben Sachen, die sie nicht mehr gebrauchen können oder wollen. Diese liegen oft nutzlos herum. Zum Wegwerfen sind sie uns noch zu schade. Andere Menschen suchen jedoch vielleicht genau diese Dinge, wollen und können aber kein Geld dafür ausgeben.“

„Vielleicht sind sie auch mit einem gebrauchten Gegenstand zufrieden, der noch seinen Zweck erfüllt“, ergänzt Steven Weigelt. „Bei uns finden diese Sachen einen neuen Nutzer und landen nicht auf dem Müll.“ Wenn Dinge noch funktionsfähig, sauber und vollständig sind, können sie einfach im Umsonstladen abgegeben werden. „Wir nehmen Kleidung über Deko, Spielzeug, Kinder- und Babysachen, Hausrat bis hin zu CDs oder DVDs sowie kleinen Elektrogeräten“, erläutert Melis Akcacik.

Sie fügt hinzu, „dass wir große Gegenstände wie Möbel, Waschmaschinen, Computer und ähnliches aus Platzgründen nicht annehmen können“. Dafür hängt im Laden ein Schwarzes Brett mit Angeboten und entsprechenden Gesuchen. Burcu Altunkaya bringt die Geschäftsprinzip auf den Punkt: „Wer aus der Schulgemeinde etwas hat, was er nicht mehr benötigt, gibt es im Laden ab. Wer etwas findet, das er braucht, nimmt es kostenlos mit. Dabei gibt es keinen Tauschzwang. Bringen und Holen sind nicht miteinander verbunden.“

Damit der Laden bereits zum Eröffnungstermin am kommenden Donnerstag laufen kann, hat das Kuniberg-4-free-Team mit Erfolg die ersten Waren gesammelt.

Heute Abend informieren die Kaufmännischen Assistenten

Am heutigen Donnerstag (29. November) stellen sich in der Serie der Informationsabende die Kaufmännischen Assistenten / FHR vor. Der dreijährige Bildungsgang ist doppelt qualifizierend (Berufsabschluss nach Landesrecht plus Fachhochschulreife) ebnet den Weg für eine attraktive Ausbildung, zu einem Studium an der Fachhochschule oder zum Besuch der FOS 13. Der Informationsabend beginnt um 18 Uhr in Raum 004.

 

 

 

  •  

Assistenten befragen die Media-Markt-Kunden

In der heißen Phase befindet sich das Media-Markt-Projekt der Kaufmännischen Assistenten. Die Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe befragen in dieser Woche die Kunden des Elektronik-Fachmarktes im Palais Vest. Am Mittwoch (28. November) übernahmen Niklas Küster (l.) und Leon Bendkowski die Morgenschicht. Nach Auswertung der erhobenen Daten werden die Assistenten die Ergebnisse im kommenden Frühjahr präsentieren.

HHO-Schüler nutzen Zeit in Gemen zum Nachdenken

Zeit ist in unserer heutigen Lebenswelt ein kostbares Gut. Perspektiven, sie sinnvoll zu nutzen und das Beste aus dem Leben zu machen, entdeckten die Schülerinnen und Schüler der HHO 3 und HHO 4 bei Tagen religiöser Orientierung (TrO) auf der Jugendburg in Gemen. Von Mittwoch (21. November) bis Freitag (23. November) erlebten gut 40 Jugendliche intensive und abwechslungsreiche Tage, an denen das selbst gewählte Thema „Liebe“ im Mittelpunkt stand. Angeleitet wurden die Schülerinnen und Schüler der Höheren Handelsschule von Teamern des Bischöflichen Generalvikariats Münster. Über das Programm hinaus wurden auch die Abende genutzt, um bei Kicker, Billard und Co. die Gemeinschaft zu stärken. Begleitet wurden die beiden Lerngruppen von Vera Eiting, Hannah Grosfeld und Simon Tenkamp. Aufgrund der durchweg positiven Rückmeldungen aller Beteiligten wird überlegt, die Tage religiöser Orientierung zukünftig für alle Oberstufenklassen der Höheren Handelsschule anzubieten.

 

Lebendige Erinnerungen an Reise ins Partnerland Peru

Eindrucksvoll war die Präsentation, mit der José Zeuner am Freitag (23. November) auf Einladung des Weltladens über seine Reise nach Peru berichtete. In gemütlicher Runde veranschaulichte der Fachlehrer für Englisch und Spanisch auf Theos Farm in Oer die vier Wochen in dem landschaftlich überaus reizvollen Andenstaat - einschließlich der ausführlichen Stippvisite bei Schwester Soledad. Die Ordensfrau ist bekanntlich seit über zwei Jahrzehnten die Ansprechpartnerin des Weltladens für die unterschiedlichen Projekte in Peru.  

Kuniberg wird mit Klimaschutzpreis geehrt

Wenn die Stadt Recklinghausen wie am Mittwoch (21. November) die Klimaschutzpreise verleiht, steht das Kuniberg Berufskolleg in der ersten Reihe. Diesmal wurden die Aktivitäten rund um die jährliche Klimawoche mit dem dritten Platz und einem Geldpreis in Höhe von 1000 Euro honoriert. Bürgermeister Christof Tesche und Maria Allnoch (innogy) übernahmen die Auszeichnung der Gewinner.

„Auch wenn wir nicht zum ersten Mal in diesem Rahmen geehrt wurden, verstehen wir den Klimapreis als schöne Anerkennung unserer Gruppe Naturschutz und Umwelt“, sagte Angelika Bakenfelder als zuständige Fachfrau im Kollegium. Exemplarisch für die Klimaschutz-Aktivitäten auf dem Kuniberg hatten Schülerinnen und Schüler aus dem Einzelhandel und dem Großhandel sowie Kaufmännische Assistenten ihre Aktionen zu den Themenbereichen Mobilität, Lebensmittelverschwendung und Energieeinsparung vorgestellt.

Schon bei der Siegerehrung wurden Ideen zusammengetragen, wie das Preisgeld konkret für neue Aktivitäten zum Klimaschutz eingesetzt werden könnte. Angelika Bakenfelder nennt zwei Beispiele: „Das Geld hilft uns bei der Finanzierung von Veranstaltungen mit externen Moderatoren, zum Beispiel zum Thema ,PlasticPlanet‘  in der kommenden Woche. Eventuell könnten wir mit dem Preisgeld auch die bestehenden Planungen zum Schulgarten realisieren.“

 

Damit die Schulwahl noch besser funktioniert

Die Übergangsberatung für die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I soll noch besser werden. Ziel ist es, dass die Zehntklässler möglichst ohne Umwege das Berufskolleg ansteuern, das für ihre Zukunftspläne am besten geeignet ist. Wie die Quote der "Abbrecher" gesenkt werden kann, diskutierte am Mittwoch (21. November) der Arbeitskreis "Übergangsberatung" im Vestischen Berufskolleg-Verbund (VBV). Das Gremium tagte diesmal im Kuniberg Berufskolleg. Für die gastgebende Schule arbeitet Johanna Krabbe (Foto vorne links) in dem Gremium mit.

Höhere Handelsschule informiert am Donnerstag

Zweiter Teil der Info-Abende für die Schülerinnen und Schüler, die im Sommer ihre Fachoberschulreife erwerben: Am Donnerstag (22. November) stellt sich die Höhere Handelsschule allen Interessierten vor. Im Bildungsgang werden berufliche Kenntnisse in Verbindung mit der Fachhochschulreife vermittelt. Die Höhere Handelsschule bereitet vor auf eine Ausbildung  in einem Beruf der Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung oder auf ein Fachhochschulstudium. Der Informationsabend beginnt um 18 Uhr.

Zum Vormerken: Am 29. November präsentieren sich die Kaufmännischen Assistenten allen Interessierten.

Steuerfachangestellte sind im "Praxistest"

Praxis hoch zwei steht bei den Steuerfachangestellten in dieser Woche auf dem Stundenplan: Am Montag und Dienstag (12./13. November) hat die Unterstufe des Bildungsgangs die Fibu-Praxistage absolviert. Dabei ging es um die Grundlagen der Finanzbuchhaltung. Am Mittwoch und Donnerstag (13./14. November) ist die Mittelstufe mit den Praxistagen "Lohn und Gehalt" an der Reihe. Die Bündelung der beiden Angebote, die in Kooperation mit der DATEV konzipiert worden sind, habe sich aus organisatorischen Gründen bewährt, stellen die beiden Fachlehrerinnen Anke Kress und Stephanie Hidde heraus. In beiden Blöcken werden die Kolleginnen von Guiseppe Maniscalco vom Team Confides aus Recklinghausen unterstützt.

Informationsabende dienen als Navi für die Zukunft

Viele Wege führen zum Ziel. Jugendliche haben nach dem Erwerb der Fachhochschulreife eine Fülle an Möglichkeiten, die sie nicht selten verwirrt. Die Informationsabende des Kuniberg Berufskollegs für das Schuljahr 2019/20 dienen in dieser unübersichtlichen Situation als Navigationssystem: Interessierte Zehntklässler erhalten durch die bewährte Veranstaltungsreihe einen Überblick über die vollzeitschulischen Perspektiven.

Das Wirtschaftsgymnasium macht am Donnerstag (15. November) den Anfang. Das Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die an ihrer „alten“ Schule die Fachoberschulreife samt Qualifikationsvermerk im Auge haben oder nach der Klasse 9 am Gymnasium die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe erwerben und die nun ihr Abitur mit dem Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung bauen möchten. Die Allgemeine Hochschulreife kann am Wirtschaftsgymnasium  mit den Schwerpunkten Betriebswirtschaftslehre und Fremdsprachenkorrespondent/in erworben werden. Der Informationsabend beginnt um 18 Uhr in Raum 308/09.

Eine Woche später, also am 22. November (Donnerstag), stellt sich die Höhere Handelsschule vor. Ziel des zweijährigen Bildungsgangs ist die Fachhochschulreife – zudem werden berufliche Kenntnisse vermittelt.

Bei den Kaufmännischen Assistenten, die sich am 29. November (Donnerstag) präsentieren, streben die Schüler parallel die Fachhochschulreife und einen Berufsabschluss nach Landesrecht an.

Das Ziel „Fachoberschulreife“ – gegebenenfalls mit Qualifikationsvermerk – verfolgen die die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschulen, die sich am 6. Dezember (Donnerstag) vorstellen.

Parallel ist am Nikolaustag auch die Fachoberschule (FOS) 13 an der Reihe: Das noch relativ junge Angebot des Kuniberg Berufskollegs führt die Absolventen in nur einem Jahr zum Abitur. Voraussetzung für den Eintritt in die FOS 13: Fachhochschulreife und eine abgeschlossene Ausbildung in einem kaufmännischen Beruf.

Alle Informationsabende starten um 18 Uhr.

Reichspogromnacht: Lesung macht betroffen

Wenn Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht: Mit der Überzeugung, dass sich so etwas wie die Reichspogromnacht nie mehr in Deutschland ereignen darf, verließen rund 100 Schülerinnen und Schüler aus dem Wirtschaftsgymnasium und aus unterschiedlichen Bildungsgängen der Berufsschule am Freitag (9. September) das Kuniberg Berufskolleg. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen waren beeindruckt von der Lesung mit Michael van Ahlen. Das rund einstündige Programm im Gedenken an den 80. Jahrestag der Pogromnacht hatte alle nachdenklich gestimmt.

Nach der Begrüßung durch Schulleiterin Michaela Korte übernahmen zwei Schülerinnen aus dem evangelischen Religionslehre-Kurs der Jahrgangsstufe 13 die thematische Einführung. Sie beschrieben die Hintergründe des staatlich gedeckten Terrors aus dem Herbst 1938 und beleuchteten auch, was sich in Recklinghausen in der Nacht vom 9. auf den 10. November vor 80 Jahren ereignet hatte. Im Anschluss stimmte Philippe Lim aus der Kultur-AG die Zuhörer am Klavier auf die Lesung ein.

Michael van Ahlen las unterschiedliche Augenzeugenberichte über die Gewaltexplosion der Nazis gegen Menschen jüdischen Glaubens. In einem zweiten Teil rezitierte er aus dem Buch „Kinderjahre“ von Jona Oberski. Der Niederländer hat in dem Buch seine eigenen Erfahrungen verarbeitet. Aus der Perspektive des kleinen Kindes, das die Welt nicht mehr versteht, beschreibt der Physiker, wie er mit seiner Familie von den Nazis verschleppt, gedemütigt und gequält wurde.

Organisiert worden war die Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht von der Fachkonferenz Religionslehre am Kuniberg Berufskolleg.

Kooperation mit Kölner Berufskolleg geplant

Eine Delegation der Steuergruppe des Kuniberg Berufskollegs hat am Dienstag (6. November) in Köln die Möglichkeiten einer Kooperation mit dem Joseph-DuMont-Berufskolleg ausgelotet. Die Gruppe aus Recklinghausen mit Schulleiterin Michaela Korte an der Spitze wurde von ihrem Amtskollegen Michael Piek und anderen Mitgliedern der erweiterten Schulleitung empfangen.

Neben dem Kennenlernen stand ein erster Austausch über aktuelle Themen der Schulentwicklung auf der Tagesordnung. Erörtert wurden dabei zum Beispiel die Erfahrungen im Bereich der Digitalisierung. Beide Seiten stellten ihr Schulprogramm in Kurzform vor. Während auf dem Kuniberg der Dreiklang „Kompetenz für Wirtschaft, Internationalität und Nachhaltigkeit“ dominiert, lautet die Devise am Joseph-DuMont-Berufskolleg „selbstorganisiert – mediengestützt – gesund“.

Ob es tatsächlich zu einer Partnerschaft zwischen beiden Schulen kommt, wird beim Gegenbesuch in Recklinghausen erörtert. Bis zum nächsten Treffen, vermutlich im Herbst des kommenden Jahres, dürfte es den einen oder anderen informellen Kontakt geben. Da beide Schulen Automobilkaufleute ausbilden, bietet sich ein Austausch gerade in diesem Bereich an.

SV freut sich über Kritik und Anregungen aller Schüler

Die neue SV, die sich aus Schülerinnen und Schülern aus dem Angebotsbereich sowie der Berufsschule zusammensetzt, hat am Dienstag (6. November) die Veranstaltungen für die kommenden Monate geplant. Es gibt wieder eine Adventsaktion. Außerdem wird am letzten Tag des ersten Halbjahres erneut das Hallenfußballturnier organisiert. Die Schüler-Vertretung ist bei der Schulkonferenz und in den Teilkonferenzen vertreten. Die Gruppe blickt dem regelmäßigen konstruktiven Austausch mit Schulleiterin Michaela Korte zuversichtlich engegen. "Wir freuen uns über Schülerinnen und Schüler, die sich mit Vorschlägen und Ideen, aber auch mit Kritik an uns wenden", betont SV-Lehrerin Julia Joemann.