… Nie wieder! Oder doch? Der Berg ruft erneut!

Sehr geehrte(r) Absolventin/Absolvent des Wirtschaftsgymnasiums und der FOS 13,

sehr geehrte kaufmännische Assistentinnen und Assistenten,

die Teilnehmer bewerteten unsere bisherigen vier Ehemaligentreffen als vollen Erfolg und plädierten für eine Neuauflage im Jubiläumsjahr 2018. Es erreichten uns auch Mails und Briefe von Ehemaligen, die um eine Wiederholung der Veranstaltung baten, weil sie an den ersten Treffen nicht teilnehmen konnten.

Eine Befragung ergab, dass das Format beibehalten werden soll: In gemütlicher Runde werden ehemalige Schülerinnen und Schüler untereinander und mit ehemaligen Lehrerinnen und Lehrern plaudern. Zugleich wollen die Schülerinnen und Schüler des Wirtschaftsgymnasiums die Gelegenheit nutzen, um in Gesprächen von Ihren Erfahrungen, liebe Ehemaligen, zu profitieren.

In den vergangenen Jahren haben einige von Ihnen sehr interessante Kurzvorträge über Ihren Absprung vom Kuniberg mit Studium und/oder Ausbildung nach dem erfolgreichen Schulabschluss gehalten. Diese kleine Tradition wird auf allgemeinen Wunsch fortgesetzt!

Das Besondere am bevorstehenden Treffen: Die Wiedersehensfeier bildet den Abschluss und Höhepunkt der Festwoche zum 50-jährigen Bestehen des Schulgebäudes auf dem Kuniberg. Aus diesem Anlass wird die renommierte Oldie-Band Vincebus den Kuniberg rocken.

Wir laden also ganz herzlich zum fünften Ehemaligentreffen am Kuniberg Berufskolleg ein:

Samstag, 22. September 2018, zwischen 17 Uhr und etwa 21 Uhr.

Wie in den vergangenen Jahren werden wir Speisen und Getränke zum Selbstkostenpreis anbieten. Damit wir mit unseren Planungen auch treffsicher sein können, bitten wir darum, uns bis zum 1. September 2018 eine Rückmeldung über Ihre Teilnahme zu geben. Dies bitte ausschließlich über alumni@kuniberg-berufskolleg.de mitteilen.

Die Organisatoren freuen sich auf Ihre Teilnahme. Seien Sie alle herzlich willkommen!

Mit besten Grüßen

Für das Alumni-Organisationskomitee

Martin Debus, Natascha Strenger, Ann-Kathrin Boecker, Christoph Drozda, Erich Drotleff, Stephan Breuer, Jan Bischoff

Zurück