Ihre Fächer

Schwerpunktfächer:

  • Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen
  • Volkswirtschaftslehre
  • Informationswirtschaft

Weitere Fächer des berufsbezogenen Bereichs:

  • Mathematik
  • Englisch
  • Physik (Oberstufe)

Fächer des berufsübergreifenden Bereichs:

  • Deutsch / Kommunikation
  • Religionslehre
  • Politik / Gesellschaftslehre
  • Sport / Gesundheitsförderung

Profilierung nach Wahl und Angebot

  • Absatz- und Beschaffungswirtschaft / Marketing / E-Commerce
  • Recht / Verwaltungsrecht
  • Informationsverarbeitung
  • 2. Fremdsprache
  • Europäischer Computerführerschein

Einige Hinweise zu den Fächern des Schwerpunktbereichs

Eine in Richtung auf Wirtschaft und Verwaltung ausgerichtete Praxisorientierung bestimmt die Auslegung der Fächer. Dies gilt natürlich insbesondere für die Fächer des fachlichen Schwerpunkts.

Zum Fach Informationswirtschaft

Das Fach Informationswirtschaft integriert die bisherigen Fächer Bürowirtschaft, Wirtschaftsinformatik/Organisationslehre und Textverarbeitung/Textautomation. Es stützt in besonderem Maße die Berufs- und Praxisorientierung des Bildungsgangs. „Die Schüler/innen sollen befähigt werden, unter Nutzung der aktuellen Informations- und Kommunikationstechniken kaufmännische Geschäftsprozesse und deren Veränderungen zu analysieren, zu planen, zu steuern und umzusetzen sowie auf ihre Wirtschaftlichkeit und ihre gesellschaftlichen Auswirkungen hin zu prüfen und kritisch zu beurteilen." (Erlass vom 22.05.2000)

Die tätigkeitsorientierte Auslegung des Faches vermittelt nicht nur berufsorientierte Kenntnisse und Fertigkeiten, sondern schult im besonderem Maße in der Praxis wichtige Fähigkeiten wie Teamfähigkeit, Kritikfähigkeit, Gewissenhaftigkeit, Produktivität, Kommunikationsfähigkeit, Belastbarkeit, Problemlösungsfähigkeit.

Insbesondere fördert das Fach den Umgang mit den neuen Medien und leistet insofern wesentliche Beiträge zur Herausbildung von Medienkompetenz.

Zur Erfassung von Informationen, zur Auswertung von Informationen und zur Darstellung von Ergebnissen wird in der Praxis weit verbreitete Anwendersoftware eingesetzt. Hierzu gehören: • Windows • Word • Excel • Power Point • Access

Auf dem Hintergrund der in der Praxis am häufigsten verbreiteten Benutzeroberfläche Windows werden in Word einfache Texte, z. B. für Anfragen und Angebote in der Abteilung Verkauf, erstellt. Textbausteine erleichtern - z. B. bei unberechtigtem Skontoabzug in der Abteilung Rechnungswesen/Zahlungsverkehr - die Arbeit; durch die im Unterricht entwickelte Schemabriefe wird die Arbeit - z. B. beim Mahnen von in Verzug geratenen Kunden - vereinfacht. Die Arbeit mit Tabellen ermöglicht eine anschauliche Darstellung von in den Abteilungen ausgewerteten Ergebnissen. Die Verbindung mit Word-Art oder Graphik-Objekten unterstützt das Erstellen von ansprechen­den Formularen und Katalogen, aber auch die anschauliche Darstellung von Arbeitsabläufen und Organisationsstrukturen.

Mit Hilfe von Excel werden Informationen verschiedenster Art im Lernbüro rationell ausgewertet. Dies gilt z. B. für Angebotsvergleiche, Bilanzkennziffern, Lagerkennziffern, ABC-Analysen.

Zur Sammlung von Informationen in Dateien und Datenbanken und zur anschaulichen Darstellung von ausgewerteten Ergebnissen mit Hilfe von Graphik-Funktionen und in Tabellenform ist Excel eine in der Praxis vielfach eingesetzte und auf allgemeine Akzeptanz stoßende Stan­dard-Anwendersoftware.

Zur Präsentation von Arbeitsergebnissen, z. B. beim Erstellen von Berichten, bei Abteilungskon­ferenzen oder beim Erstellen eines Geschäftsberichtes für den Jahresabschluss leistet PowerPoint als Präsentationsprogramm in der Praxis nützliche Dienste.

Als Datenbankprogramm für den Aufbau und die Nutzung der im Lernbüro erforderlichen Pro­gramme soll Access wegen der weiten Verbreitung in der Praxis zum Einsatz kommen. Dabei ist eine Verknüpfung mit der bereits erwähnten Software unter der Benutzeroberfläche Windows vorgesehen. KHK soll wegen seiner allgemeinen Akzeptanz in der Wirtschaft für das Rech­nungswesen und die Lohn- und Gehaltsabrechnung sowie für die Auftragsverwaltung genutzt werden. Zukünftig soll auch das Internet verstärkt in die unterrichtliche Gestaltung einbezogen werden. Bei der Ermittlung von Bezugsquellen und von für den Betrieb wichtigen Informationen, aber auch zur Präsentation der Modellfirma wird das Internet eingesetzt werden. Bei Kontakt mit anderen Modellfirmen können moderne Kommunikationstechnologien wie E-Mail, Fax genutzt werden. Dabei sollen Kosten und Nutzengesichtspunkte gegenübergestellt werden.

Zum Fach Betriebswirtschaftlehre

Die Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen befasst sich mit den einzelwirtschaftlichen Prozessen. In diesem Rahmen versucht sie, Erklärungs- und Entscheidungsmodelle als Instrument zur Lösung praktischer Probleme abzuleiten. Das Fach behandelt zum Beispiel folgende Themenbereiche: betriebliche Funktionsbereiche; Rechtsbegriffe; Handelsrecht; Grundlagen der Finanzbuchhaltung; Zahlungsverkehr; Beschaffung und Lagerhaltung; Rechnungsüberwachung und Buchungen im Warenverkauf; der Mitarbeiter im Betrieb; Absatzwirtschaft; Kosten- und Leistungsrechnung im Handel.

Das Fach stützt in besonderem Maße die Berufs- und Praxisorientierung des Bildungsgangs. Es vermittelt nicht nur berufsorientierte Kenntnisse und Fertigkeiten, sondern schult zugleich auch die für die Praxis wichtigen Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit, Kritikfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Belastbarkeit, Problemlösungsfähigkeit.

Vor allem Bezüge zu den anderen Fächern des fachlichen Schwerpunktes (z. B. Informationswirtschaft und Volkswirtschaftslehre) ermöglichen es, einzelwirtschaftliche mit gesamtwirtschaftlichen Prozessen zu verbinden und wechselseitig zu erhellen.

Zum Fach Volkswirtschaftslehre

Der Unterricht im Fach Volkswirtschaftslehre trägt zusammen mit den anderen Fächern des Bildungsgangs dazu bei, die Schüler für zukünftige Anforderungen in Beruf und Studium zu qualifizieren. Das Fach Volkswirtschaftslehre ist dem berufsbezogenen Bereich zugeordnet. Es besteht eine enge Beziehung zwischen dem Fach Volkswirtschaftslehre und den anderen Fächern des berufsbezogenen Bereichs ( z. B. BWR, Informationswirtschaft und Mathematik) und dem berufsübergreifenden Lernbereich, hier insbesondere Politik/Gesellschaftslehre. In Zeiten der Globalisierung sind Schüler nur durch gesamtwirtschaftliches Grundwissen und Verständnis in der Lage, politische Beteiligung sinnvoll auszuüben. Der Unterricht im Fach Volkswirtschaftslehre thematisiert die Zusammenhänge von individuellen ökonomischen Entscheidungen und gesamtwirtschaftlichen Strukturen und Prozessen; er klärt das Verhältnis von einzelwirtschaftlicher und gesamtwirtschaftlicher Rationalität systematisch auf.

Zurück