Nachrichtenarchiv der Schule Februar 2018

Assistenten sind den Nicht-Käufern auf der Spur

Umfrage für den Media-Markt: Professionelle Präsentation überzeugt alle

Warum besuchen Kunden den Media-Markt im Palais Vest, ohne dort etwas zu kaufen? Um die Motive der Nicht-Käufer drehte sich die aktuelle Umfrage der Kaufmännischen Assistenten im Auftrag des renommierten Unternehmens. Am Mittwoch (21. Februar) hat die Mittelstufe 2 ihre Ergebnisse präsentiert: Die Mehrheit der Kunden verlässt den Media-Markt, da der Besuch im Ladenlokal zum Informieren gedacht war.

Mangelnde Beratung oder lange Wartezeiten spielen dagegen keine Rolle. Schon eher der Preis, den die Nicht-Käufer im Anschluss an den Informationsbesuch in aller Ruhe mit den anderen Anbietern vergleichen. Übrigens: Der Media-Markt hat viele Stammkunden. Von den 395 befragten potenziellen Käufern waren nur zwölf Prozent erstmals in dem Geschäft.

Die Klasse ASM 2 hatte die Umfrage im Fach Projektmanagement vorbereitet und vom 20. bis zum 25. November durchgeführt. Anschließend erfolgten unter der Anleitung von Fachlehrerin Monika Tomazic die Auswertung und die Aufbereitung der Resultate. „Die Schülerinnen und Schüler haben im Laufe des Projekts einen großen Schritt nach vorne gemacht“, lobte die Pädagogin das Engagement und die Ausdauer der Lerngruppe, die auch durch ihr professionelles Auftreten bei der Präsentation Pluspunkte sammelte.

Sowohl Media-Markt-Geschäftsführer Michael Herbstmann als auch Schulleiterin Michaela Korte äußerten sich sehr positiv über die detaillierte, aber jederzeit nachvollziehbare Präsentation der Umfrageergebnisse. Michael Herbstmann hätte am liebsten direkt die Projektmappe studiert, um die dort aufgeführten Verbesserungspotenziale zu sichten. „Schließlich wollen wir immer besser werden.“

Der Media-Markt, so ein Resultat der Umfrage, zieht besonders junge Menschen an, die sich besonders für Software, Spiele und Smartphones interessieren. Wer nicht kauft, recherchiert zunehmend im Internet nach möglicherweise preisgünstigeren Angeboten. Auffällig: Im Vergleich zu den Vorjahren hielten sich die Nicht-Käufer im November 2017 weniger lange im Ladenlokal auf.

Die „Marktforscher“ aus der ASM 2 räumten ehrlich ein, dass sie nicht nur vor der Präsentation am Mittwoch Lampenfieber hatten. Auch der „Feldeinsatz“ im Palais Vest stellte eine Herausforderung dar. Beim Ansprechen fiel ihnen die Kontaktaufnahme zu den jüngeren Nicht-Käufern leichter. „Sie waren offener für unsere Fragen“, lautete das Fazit der Schülerinnen und Schüler.

Weitere Fotos auf der Seite der Kaufmännischen Assistenten (Nachrichtenspalte).

"My Sister Syria" bereichert die Kuniberg Vest-Spiele

Premiere feierte am Dienstag (20. Februar) das Stück "My Sister Syria" von Paul Stebbings, das die American Drama Group in der Aula des Kuniberg Berufskollegs aufführte. Die Begrüßung der Zuschauer übernahmen Schülerinnen und Schüler der Unterstufe 2 aus dem Bildungsgang Kaufmännische Assistenten / FHR. Die Lerngruppe hatte mit Klassenlehrerin Ulla Olbrischewski die Aufführung der Kuniberg Vest-Spiele gemanagt.

Berufsfachschüler träumen von Weihnachtswichteln

Siegerehrung des Wettbewerbs "Mathe im Advent"

Die Sieger des Wettbewerbs „Mathe im Advent“, an dem die Berufsfachschule (BFS) I teilgenommen hatte, sind am Freitag (16. Februar) geehrt worden. Auf Grund des dreiwöchigen Schulpraktikums war der Termin verschoben worden. Was ist daran besonders, dass man es selbst im Februar erwähnt, wenn die Tage schon wieder länger werden?

Ganz einfach: Einen Adventskalender haben viele Klassen in der Weihnachtszeit, doch der Kalender der BFS I war ein ganz besonderer. Die Schülerinnen und Schüler haben vom 1. bis zum 24. Dezember 2017  jeden Tag ein Türchen geöffnet. Dahinter verbarg sich immer eine - in einen adventlichen Zusammenhang mit „Mathe-Wichteln“ eingebundene – lustige Mathematikaufgabe, die es zu lösen galt.

Gefördert wird „Mathe im Advent“ von der Deutschen Mathematiker-Vereinigung, vom Deutschen Bundestag, von Unternehmen und Schulbuchverlagen. Die BFS I hatte sich nicht offiziell registriert, sondern klassenintern die täglich erscheinenden Aufgaben gelöst. Denn für viele Schüler galt dabei, nicht nur die Mathematik hinter den Aufgaben zu lösen, sondern zunächst den oft über eine Seite langen Text der Übung zu verstehen. Für jemanden, der noch nicht lange in Deutschland ist, stellt dies eine doppelte Herausforderung dar.

Umso erfreulicher das Ergebnis: Alan und Mahmoud arbeiteten im Team. Sie reichten zusammen 19 von 24 Aufgaben ein – mit 17 richtigen Lösungen. Ahmad hatte allein gearbeitet und insgesamt 16 von 24 Aufgaben eingereicht, von denen alle richtig waren. Einer der drei Gewinner sagte bei der Siegerehrung, er habe im Dezember schon von Weihnachtswichteln geträumt.

Diese tolle Leistung veranlasste den stellvertretenden Schulleiter Heinz Erzkamp dazu, jedem der drei syrischen Schüler als Anerkennung eine Urkunde und einen vom Förderverein des Kuniberg Berufskollegs gesponserten Geldpreis zu überreichen.

Fazit der Aktion: „Weitersagen erlaubt – Mathe macht Spaß!“

Aktueller geht es nicht: "My Sister Syria" in der Aula

Politisch hoch aktuell ist das Theaterstück, mit dem die American Drama Group am Dienstag (20. Februar) in der Aula des Kuniberg Berufskollegs gastiert. Gespielt wird "My Sister Syria". Die Aufführung aus der Feder von Paul Stebbings greift die aktuelle Flüchtlingskrise in Europa auf. Beginn ist um 11.30 Uhr. Die Unterstufe 2 der Kaufmännischen Assistenten mit Klassenlehrerin Ulla Olbrischewski kümmert sich um den reibungslosen Ablauf des englischen Theaters im Rahmen der Kuniberg Vest-Spiele.

Ausschuss für Bildung tagt im Kuniberg Berufskolleg

Michaela Korte begrüßt als Gastgeberin die Sitzungsteilnehmer

Der Ausschuss für Bildung des Kreistages hat am Donnerstag (8. Februar) im Kuniberg Berufskolleg getagt. Dabei begrüßte der Ausschuss-Vorsitzende Jens Bennarend die neue Schulleiterin Michaela Korte. Diese hieß als Gastgeberin die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Sitzung auf dem Kuniberg willkommen. Als Vertreter der Schulleiterinnen und Schulleiter nahm Dr. Rainer Podleschny das Rederecht wahr.

Weltladen-Wahlkurs bietet begehrte Berliner an

An Weiberfastnacht gibt es auf dem Kuniberg Berliner. Auch am 8. Februar versorgte der Wahlkurs des Weltladens Schülerinnen und Schüler sowie das Kollegium mit dem leckeren Gebäck. Der Erlös aus dem Berliner-Verkauf unterstützt die Projekte des Weltladens in Peru.

Dualer Studiengang feiert eine erfolgreiche Premiere

Verabschiedung der Steuerfachangestellten in der Aula des Kuniberg Berufskollegs

Über ein ausgezeichnetes Prüfungsergebnis freute sich Volker Kaiser, Präsident der Steuerberaterkammer Westfalen-Lippe, bei der feierlichen Verabschiedung der Steuerfachgestellten in steuer- und wirtschaftsberatenden Berufen am Mittwoch (7. Februar) in der Aula des Kuniberg Berufskollegs. Besonders erfolgreich abgeschnitten haben die Absolventen des ersten Jahrgangs aus dem Dualen Studiengang „Betriebswirtschaftslehre mit Rechungswesen und Steuern“.

„Die ausgezeichneten Ergebnisse der ersten Generation sind die beste Werbung für dieses Pilotprojekt“, betonte Volker Kaiser, der nach der Begrüßung durch die Schulleiterin Michaela Korte die Festansprache hielt und auf den hohen Stellenwert der dualen Ausbildung im europäischen Vergleich hinwies.

Dr. Walter Schulte, bis zum 31. Januar Leiter des Kuniberg Berufskollegs und einer der Väter des Dualen Studiengangs, richtete sich ebenfalls besonders an die Absolventen des komplexen Projekts, bei dem die Steuerberaterkammer, das Studienwerk, das Berufskolleg und die Fachhochschule Münster konstruktiv kooperieren. Die Prüfungsergebnisse seien eine Bestätigung für den innovativen Prozess.

Prof. Dr. Dirk Kiso, Dekan des Fachbereichs Wirtschaft an der Fachhochschule Münster, lobte das Pilotprojekt aus der Perspektive des Dozenten. Er verwies auf die Belastung der Studierenden und freute sich mit ihnen über den erfolgreichen Abschluss der ersten Etappe, sprich der Berufsausbildung.

Dann gab es die begehrten Zeugnisse, die der Kammer-Präsident – nach den einzelnen Prüfungsausschüssen geordnet – an die neuen Steuerfachangestellten überreichte. Sechs Absolventen durften ein zweites Mal auf die Bühne: Sie haben die Prüfung mit der Note „sehr gut“ bestanden und wurden mit Buchgeschenken ausgezeichnet.

Der traditionelle Fototermin wurde in zwei Abschnitten abgewickelt. Zunächst waren alle 72 Prüflinge an der Reihe, dann die 43 Studierenden aus dem Dualen Studiengang, die sich anschließend noch einmal herzlich bei den beiden Klassenlehrern Berthold Lange und Anke Kress bedankten.

Großer Bahnhof für Michaela Korte

Feierstunde zur Einführung: Erste Frau an der Spitze in über 180 Jahren

Mit Michaela Korte betritt das Kuniberg Berufskolleg Neuland. Zum ersten Mal in der über 180-jährigen Geschichte kaufmännischer Schulen in Recklinghausen steht eine Frau an der Spitze. Anders als ihre Vorgänger hat die neue Schulleiterin zuvor nicht auf dem Kuniberg unterrichtet – und sie kommt aus einem anderen Regierungsbezirk, wie der stellvertretende Schulleiter Heinz Erzkamp bei der Feierstunde zur Einführung von Michaela Korte am Dienstag (6. Februar) hervorhob.

Den Werdegang der neuen Chefin beschrieb Dezernentin Barbara Herlinger, die Michaela Korte bereits am 1. Februar in einer Dienstbesprechung zur Leiterin des Berufskollegs ernannt hatte. Ausdrücklich dankte die Dezernentin allen Beteiligten für den „nahtlosen Übergang“ in der Schulleitung.

Das Kreishaus hat die neue Schulleiterin auf ihrer Seite. Landrat Cay Süberkrüb hieß Michaela Korte „im schönsten Kreis der Welt“ willkommen und sicherte dem „Zukunftsmodell Berufskolleg“ seine Unterstützung zu. Im Namen der acht Berufskollegs im Kreis sprachen Juliana Brüggemann und Dr. Rainer Podleschny. Sie überreichten Michaela Korte zur Begrüßung ein „Schulleiter-Survival-Paket“ und freuten sich auf die Zusammenarbeit im Vestischen Berufskolleg-Verbund.

Herzliche Worte richtete auch der Sprecher des Lehrerrates am Kuniberg Berufskolleg, Rainer Lewe, an die neue Chefin. Ihm schloss sich die Schüler-Vertretung (SV) mit Leonie Chudzinski und Joshua Kampmann an. Philippe Lim aus der Unterstufe 2 der Kaufmännischen Assistenten sorgte zwischen den Wortbeiträgen am Piano für die musikalische Unterhaltung.

Michaela Korte nutzte die Gelegenheit, sich persönlich vorzustellen. Sie ist in Aachen-Land aufgewachsen und fühlt sich – durch die Jugend im Dreiländereck geprägt – als echte Europäerin. Handball und Schwimmen gehören zu ihren Lieblingssportarten. Dem Wasser fühlt sie sich nach wie vor besonders verbunden. Und Handball hat sie auf derselben Position gespielt wie ihr Vorgänger Dr. Walter Schulte, nämlich im halbrechten Rückraum. Das Ruhrgebiet schätzt die neue Schulleiterin wegen des reichhaltigen Kunst- und Kulturangebotes.

Projekttag der "12er" zum Nationalsozialismus

Stadtrundgang lässt die Theorie greifbar werden

Die Jahrgangsstufe 12 des Wirtschaftsgymnasiums hat sich am Dienstag (30. Januar) bei einem Projekttag mit dem Thema Nationalsozialismus auseinander gesetzt. Die Schülerinnen und Schüler befassten sich während des Vormittags mit der Erziehung im Dritten Reich und der Verfolgung der Juden sowie mit dem Widerstand gegen die Nationalsozialisten. Im Rahmen eines „Stationenlernens“ erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler selbstständig mit den  genannten Schwerpunkten. Dabei wurden sie von ihren Gesellschaftslehre-Lehrerinnen Kathrin Kunstmann, Christina Meister und Melanie Sandmann begleitet.

Anschließend haben die drei Klassen der Jahrgangsstufe 12 mit ihren Lehrerinnen einen Rundgang durch die Innenstadt Recklinghausens gemacht, bei dem verschiedene Stationen besucht wurden, die mit dem Nationalsozialismus und der Verfolgung der Juden in Verbindung stehen, so zum Beispiel die Stolpersteine vor dem Polizeipräsidium und das Mahnmal am Finanzamt, das an die schrecklichen Ereignisse der Reichpogromnacht erinnert. Schüler des Differenzierungskurses „Flucht und Asyl“ (Buddy-Projekt) hatten zu den einzelnen Stationen kurze Vorträge vorbereitet, die sie ihren Mitschülern präsentierten. Ziel des Stadtrundganges war es, den Schülerinnen und Schülern zu zeigen, dass Judenverfolgung auch in ihrer unmittelbaren Umgebung stattgefunden hat. So wurden Gedenktafeln, Mahnmale und Stolpersteine zu Orten der Begegnung, die die Theorie greifbar werden ließen.

Starker Andrang beim 10. Info- und Beratungstag

Erlös der Cafeteria fließt die Abschlussfahrt der FOS 13

Stark nachgefragt wurde am Samstag (3. Februar) die zehnte Auflage des Informations- und Beratungstages. Zahlreiche Zehntklässler und ihre Eltern nutzten die Gelegenheit, sich noch einmal ausführlich über die konkreten Möglichkeiten für ihre schulische Zukunft zu erkundigen. Mit Rat und Tat stand den Ratsuchenden auch die neue Schulleiterin Michaela Korte zur Verfügung. Um die Verpflegung der Gäste kümmerte sich die FOS 13, die den Erlös aus der Cafeteria in die Finanzierung ihrer Klassenfahrt nach Berlin investieren möchte.

10. Info- und Beratungstag steigt am 3. Februar

Kuniberg kompakt: Vertreter der Angebotsbildungsgänge stehen für individuelle Fragen zur Verfügung

Einer für alle, alle für einen: Zum zehnten Mal richtet das Kuniberg Berufskolleg am 3. Februar (Samstag nach den Halbjahreszeugnissen) den Informations- und Beratungstag aus. Jugendliche, die am Ende dieses Schuljahres die Fachoberschulreife erwerben oder den Hauptschulabschluss erlangen, sind gemeinsam mit ihren Eltern eingeladen, sich über die vielfältigen Angebote des Recklinghäuser Berufskollegs zu informieren.

Die Verantwortlichen des Wirtschaftsgymnasiums, des Bildungsgangs Kaufmännische Assistenten/Fachhochschulreife, der Höheren Handelsschule und der Berufsfachschule möchten in der Zeit von 10 bis 13 Uhr mit allen Interessierten konkret ins Gespräch kommen. „Es bietet sich wiederum die Gelegenheit, auf individuelle Fragen und Bedingungen einzugehen“, verspricht Schulleiter Dr. Walter Schulte.

In den Informationstag integriert ist die Vorstellung der Fachoberschule Klasse 13 (FOS 13), die das Kuniberg Berufskolleg im Schuljahr 2018/19 schon zum fünften Mal anbietet: Mit dem Besuch dieses Bildungsgangs können Jugendliche und junge Erwachsene, die über die Fachhochschulreife und eine abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung verfügen, innerhalb eines Jahres das Abitur erwerben.

Für Schüler, die die Fachoberschulreife mit Qualifikationsvermerk anstreben, bieten sich am Wirtschaftsgymnasium des Kuniberg Berufskollegs zwei Wahlmöglichkeiten, und zwar das „Abitur mit dem Schwerpunkt Betriebswirtschaftslehre“ sowie das „Abitur und Fremdsprachenkorrespondent / in“. „Wer die Zukunft nach dem Abschluss der Sekundarstufe I zu spät plant, steht im Sommer möglicherweise nur auf einer Warteliste“, betont Martin Debus, Leiter des Wirtschaftsgymnasiums.

Wichtiger Hinweis: Schülerinnen und Schüler, die ein Gymnasium besuchen und sich früh spezialisieren möchten, können nach Abschluss der neunten Klasse in die Jahrgangsstufe 11 des Wirtschaftsgymnasiums wechseln. Konkrete Fragen dazu werden vor Ort beantwortet.

Während des Informations- und Beratungstages besteht auch unmittelbar die Möglichkeit der Anmeldung. Dazu sind das aktuelle Halbjahreszeugnis sowie gegebenenfalls die Dokumente für das Schüler-Online-Verfahren mitzubringen.

 

Infos im Überblick

  1. Informations- und Beratungstag
  • Datum: 3. Februar (Samstag), 10 bis 13 Uhr im Präsentationsforum (3. Stock)
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 und 10
  • Informationen über: Wirtschaftsgymnasium, Kaufmännische Assistenten, Höhere Handelsschule, Berufsfachschule I und II, FOS 13
  • Es informieren: Lehrerinnen und Lehrer, aktuelle Schülerinnen und Schüler, Ehemalige
  • Weitere Schwerpunkte: Auslandspraktika, Exzellenzlabel „Certi Lingua“, Hochschul-Übergangsberatung, Weltladen, Schüler-Vertretung
  • Anmeldung: 2. Februar bis 2. März

"1. FC Jochen" gewinnt das 24. Kuniberg-Masters

Spannendes Endspiel krönt das faire Turnier auf Kunstrasen

Was für eine Moral! Im Endspiel gegen den "SV Dieta Belle" (AH 12c) hatte der "1. FC Jochen" (HHO 2) schon mit 0:3 hinten gelegen. Doch die Höheren Handelsschüler steckten nicht auf, holten den Rückstand Tor für Tor auf und schafften mit der letzten Aktion des spannenden Finales durch Ahmad Omeirat den 4:3-Siegtreffer.

Selbst Uli Nowak, der als Vertreter der Schulleitung die Siegerehrung vornahm, war begeistert und  überreichte den Gewinnern des 24. Kuniberg Masters den großen Wanderpokal. Zum zweiten Mal in der Geschichte des Hallenfußballturniers wurde "auswärts" gespielt. Wegen der Sanierung der Kuniberg-Sporthalle kickten die 16 teilnehmenden Klassen aus dem Angebotsbereich auf den Kunstrasenfeldern von "Zoca's" an der Hubertusstraße.

Während die HHO 2 (Klassenlehrerin Jutta von Lukowicz) den Turniersieg feierte, zog das Team der Schüler-Vertretung mit den Verbindungslehrern Julia Joemann und Jose Molina zufrieden Bilanz: Die 31 Begegnungen des Fußballturniers waren gutklassig und fair verlaufen. Die drei Schiedsrichter Furkan Dinc, Simon Tenkamp und Jochen Sänger hatten leichtes Spiel. Das Endspiel wurde auf die Minute genau um 12.30 Uhr angepfiffen. Hinter dem "1. FC Jochen" und "SV Dieta Belle" belegte das Team "Kleine Cabrons" (AH 13b) den dritten Platz.

Michaela Korte hat die Schulleitung übernommen

Dezernentin Barbara Herlinger überreicht die Ernennungsurkunde

Michaela Korte (Foto links) hat am Donnerstag (1. Februar) die Leitung des Kuniberg Berufskollegs übernommen. In einer Dienstbesprechung überreichte Dezernentin Barbara Herlinger der neuen "Chefin" die Ernennungsurkunde, mit der diese gleichzeitig zur Oberstudiendirektorin befördert worden ist. Michaela Korte nutzte die Gelegenheit, sich dem Kollegium kurz vorzustellen. Sie bedankte sich für die offene Aufnahme, die sie bereits im Vorfeld erfahren habe: "Ich freue mich auf eine kooperative Zusammenarbeit." Offiziell eingeführt wird die neue Schulleiterin am kommenden Dienstagnachmittag (6. Februar).