Wo sind sie geblieben?

Leonard Tonscheidt studiert „Unternehmensjurist“ in Mannheim

„Ich bin von der Maristen-Realschule Recklinghausen zum Kuniberg Berufskolleg gekommen. Habe dort den Kaufmännischen Assistenten begonnen. Es war am Anfang etwas ganz Neues, da wir eigentlich alle nochmal komplett bei null anfangen konnten. Keiner hatte Erfahrungen mit kaufmännischer Mathematik oder gar Buchführung. Dies haben wir jedoch recht schnell beigebracht bekommen und ich merkte, dass mir das liegt und ich Spaß daran habe. Eine willkommene Abwechslung zum Schulalltag war dann die Skifreizeit, bei der wir uns in der Stufe alle noch besser kennenlernen konnten.

Eine weitere sehr interessante Erfahrung war das EMAS-Projekt, das wir mit fünf weiteren Nationen durchgeführt haben. Es war eine sehr gelungene und abwechslungsreiche Zeit. Am Ende hatte ich einen Schnitt von 1,6 und habe mich dazu entschlossen, den 2013/14 erstmals am Kuniberg Berufskolleg angebotenen Bildungsgang, ‚FOS13‘ zu beginnen. Das war das Beste, was für mich in Frage kam. Dieser Bildungsgang gab mir die Möglichkeit in einem Jahr die Allgemeine Hochschulreife ‚nachzuholen‘.

Dieses Jahr hatte gerade angefangen, man hatte gerade neue Freunde gefunden, da war es auch schon wieder vorbei. Die Erfahrungen waren durchweg positiv, die Lehrer haben sich sehr bemüht, keinen auf dem Weg zum Abitur zu verlieren. Da wir nur ein Jahr Zeit hatten, um den Abschluss zu schaffen, blieb keine Zeit für Projekte. Aber es gab trotzdem Zeit für uns. Es haben sich sehr starke Freundschaften gebildet. Dieses Jahr habe ich mit einem Schnitt von 1,4 abschlossen und stand vor der Frage ‚Was jetzt…?‘.

Ich wollte auf jeden Fall entweder Jura, Medizin oder BWL studieren. Medizin ist recht schnell weggefallen. Dann blieben noch Jura und BWL. Beim Bewerben bei den Universitäten habe ich mich einfach für beides beworben. Dann bin ich aber auf den in Deutschland einmaligen Studiengang ‚Unternehmensjurist‘ in Mannheim gestoßen. Habe mich dort auch beworben und wurde angenommen. Der ‚Unternehmensjurist‘ ist eine Mischung aus BWL und Jura. Man macht zunächst in drei Jahren den Bachelor in BWL. Im Anschluss hat man die Möglichkeit den Master in BWL zu machen oder sich auf das juristische 1. Staatsexamen vorzubereiten.

Das Studium ist anspruchsvoll, aber zu schaffen. Allerdings sollte man wissen, worauf man sich einlässt und man sollte vorher wissen, dass das Semester in Mannheim den internationalen Universitäten angepasst ist und somit einen Monat früher beginnt als normal in Deutschland. Ansonsten wird es doch stressig mit der Wohnungssuche.“

Zurück