Fremdsprachenzertifikate am Kuniberg Berufskolleg:

Unterhalb der folgenden Grafik finden Sie jeweils detaillierte Informationen zu den einzelnen Fremdsprachenzertifikaten.

„Zusatzqualifikation Englisch für Kaufmännische Auszubildende“

(Zertifikationskurs im Bildungsgang Groß- und Außenhandelskaufleute/Speditionskaufleute und Automobilkaufleute)

http://www.ihk-nordwestfalen.de/wirtschaft/aus-und-weiterbildung/weiterbildung/themen/fortbildung/pruefungen-a-z/zef/ 

1. Konzeption des Kurses

Der berufsbezogene Unterricht im Fach Englisch ist so angelegt, dass er auch der Vorbereitung auf den Erwerb des Zertifikats „Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende“ dient. Auf Grund dieser Konzeption des Englischunterrichts und unter der Bedingung der Teilnahme ein einem zusätzlichen Angebotskurs im Differenzierungsbereich der Mittelstufe können Auszubildende im Bildungsgang Groß -und Außenhandelskaufleute/ Speditionskaufleute und Automobilkaufleute auf die Teilnahme an der Zertifikatsprüfung vor der IHK vorbereitet werden.

2.   Zur Wertigkeit der Prüfung

Im Vorwort des Rahmenstoffplans für diese Prüfung wird Folgendes hervorgehoben:  "In zunehmendem Maße werden von Unternehmen unzureichende Fremdsprachenkenntnisse ihrer Auszubildenden beklagt und als Nachteil im europäischen und globalen Wettbewerb identifiziert. Die Industrie- und Handelskammern haben die Bedeutung von Fremdsprachenkenntnissen schon frühzeitig erkannt und ein System handlungsorientierter Sprachprüfungen entwickelt und angeboten. Die IHK- Fremdsprachenprüfungen zeichnen sich durch Praxisnähe aus und finden deshalb in der Wirtschaft breite Akzeptanz und Anerkennung."

3. Handlungsfelder und Kompetenzen

Der vom DIHT zur Anwendung empfohlene Rahmenstoffplan für die Prüfung „Zusatzqualifikation Englisch für kaufmännische Auszubildende" beschreibt die folgenden sieben Handlungsfelder:

  • Geschäftsbrief in der Fremdsprache nach Stichwortangaben in Deutsch
  • Kurzgefasste schriftliche Mitteilung der Fremdsprache per moderner Telekommunikation
  • Vermerk in Deutsch über ein Gespräch in der Fremdsprache
  • Nachweis der Fremdsprachenbeherrschung durch eine Sprachtest
  • Telefongespräch in der Fremdsprache 
  • Gespräch in der Fremdsprache

Auszug aus dem Rahmenstoffplan: "Diese Handlungsfelder sind gleichzeitig auch Gegenstand der sieben Prüfungsteile. Da die Prüfung die Handlungskompetenz der Auszubildenden in bestimmten beruflich relevanten Situationen überprüft, erscheint es uns wichtig, auch den Unterricht praxis- und handlungsorientiert zu gestalten.

Die im Englischunterricht vorgesehenen Fälle (case studies) ermöglichen das Ausbilden und Erweitern der für jedes einzelne Handlungsfeld relevanten Qualifikationen und Kompetenzen innerhalb eine praxisnahen Bezugsrahmens.

Darüber hinaus fördert die Bearbeitung solch komplexer Fälle Kompetenzen, die für jeden Betrieb von entscheidender Wichtigkeit sind: Problemlösungsfähigkeit, Interaktionsfähigkeit, Verantwortungsfähigkeit, Teamfähigkeit und Kooperationsfähigkeit."

 4. Bewertung

IHK-Fremdsprachenprüfungen werden sehr differenziert nach dem 100-Punkte-Schema bewertet.

5. Ergebnisse der Prüfungen

Über die Ergebnisse der einzelnen Prüfungen verfügt die IHK.

6. Erfahrungsbericht- IHK Zusatzqualifikation „EUROPA mit Fremdsprache

"Gerade während der Ausbildungszeit heißt es ja, dass man so viel wie möglich mitnehmen soll. Und so dachte ich mir am Anfang meiner Berufsschulzeit, warum nicht das Angebot des Kuniberg Berufskollegs annehmen und am Englischkurs zum Erwerb des IHK-Zertifikats teilnehmen.

Nach knapp zwei Jahren Vorbereitung während des Berufsschulunterrichtes ging es zusammen mit den weiteren fünf Teilnehmern aus meinem Jahrgang zum Hans-Böckler-Berufskolleg in Marl. Hier wurde der erste, der schriftliche Teil der Prüfung abgelegt. Dabei ging es um das Formulieren von Geschäftsbriefen und kurzen Mitteilungen aus dem Deutschen ins Englische bzw. umgekehrt. Zum Abschluss des ersten Teils galt es noch einen Wortergänzungstest auszufüllen.

Durch das Bearbeiten von Prüfungen aus den Vorjahren konnte ich ahnen, was dabei auf mich zukam, jedoch ist es während der Prüfung mit Zeitdruck immer noch etwas anderes, diese Korrespondenz-Aufgaben zu erledigen. Gut, wenn man dann ein Wörterbuch neben sich liegen haben darf und kurzfristig entfallene Wörter schnell nachschlagen kann.

Ca. 2 Monate später wussten wir dann unsere Ergebnisse und wurden zum zweiten Teil, den mündlichen Prüfungen eingeladen. Hierbei ging es einmal um das Durchführen eines Telefonates mit einem Mitglied des Prüfungsausschusses und einem Gespräch über die Themen des Ausbildungsbereiches.

Trotz meiner ausführlichen Vorbereitung war ich vor allen Dingen vor letzterem  ziemlich aufgeregt, was sich jedoch als unbegründet herausstellte, denn es herrschte eine sehr entspannte Atmosphäre während der Gespräche. Und so konnte ich mit 92 und 96 Punkten meine Gesamtnote auf 85 Punkte und somit auf eine glatte 2 verbessern.

Vielen Dank an Frau Hogrebe für die Unterstützung vor den Prüfungen."

Daniel Gödeke, 18 Jahre, Kurs GO2

Das KMK-Fremdsprachenzertifikat

(Anm.: KMK = Kultusministerkonferenz)

Die Bedeutung berufsbezogener Fremdsprachenkenntnisse wird von allen führenden Institutionen und Verbänden der Wirtschaft auch angesichts des Zusammenwachsens der Staaten in der Europäischen Union immer stärker hervorgehoben. Mit der Teilnahme an den KMK-Fremdsprachenzertifikatsprüfungen wird den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit eröffnet, sich ihre Fremdsprachensprachenkenntnisse zertifizieren zu lassen, die sich an den Bedürfnissen des Ausbildungsberufs orientieren. Auch die landesweit steigende Zahl an Teilnehmern unterstreicht die zunehmende Bedeutung von Fremdsprachenzertifikaten in der beruflichen Bildung. Allein im Schuljahr 2009/2010 haben 3556 Schülerinnen und Schüler in NRW erfolgreich an den Zertifikatsprüfungen teilgenommen, davon 633 im Regierungsbezirk Münster.

Fremdsprachenkenntnisse sind eine wichtige Voraussetzung für:

  • berufliche Mobilität: Verbesserung ihrer beruflichen Chancen auf dem Arbeitsmarkt, national wie international
  • erfolgreiche Kooperation mit ausländischen Geschäftspartnern
  • Einblick in die kulturelle Vielfalt der Absatzmärkte
  • die Qualifikation der Mitarbeiter zur erfolgreichen Arbeit mit Auslandskunden
  • die Nutzung neuer Märkte

Für wen ist das KMK-Fremdsprachenzertifikat?

  • Voraussetzungen für die Teilnahme an den KMK-Prüfungen
    Zur Teilnahme sind nur Kandidaten berechtigt, die in der entsprechenden Fremdsprache mindestens befriedigende Leistungen nachgewiesen haben. Dies gilt auch für Teilnehmer der Berufsschule. Die Teilnahme ist nur an der entsprechenden Prüfung des jeweiligen Bildungsganges gestattet.
  • Teilnahme der Vollzeitschüler an der KMK-Prüfung
    Die Schülerinnen und Schüler der Vollzeitbildungsgänge können sich nur in der jeweiligen Oberstufenklasse prüfen lassen.

Was ist das Besondere am KMK-Fremdsprachenzertifikat?

  • konkret auf den Berufsbereich bzw. Ausbildungsberuf zugeschnittene Prüfungen
  • unabhängig von der Benotung im Zeugnis
  • auf 4 unterschiedlichen Niveaustufen
  • Prüfungen in Englisch, Französisch, Spanisch u. Niederländisch
  • auf freiwilliger Basis

Warum sollte ich?

  • Um Ihren zukünftigen Arbeitgeber genauer über Ihre Fremdsprachenkenntnisse zu informieren.
  • Um einen Beleg über Ihre verschiedenen Fertigkeiten in der fremden Sprache zu besitzen.
  • Das Zertifikat orientiert sich an den Niveaustufen des Europarats. Daher ist eine überregionale länderübergreifende Einschätzung Ihres Kenntnisstandes möglich.

Was wird denn geprüft?

Alle Aufgaben orientieren sich an einem handlungsorientierten rollenbezogenen Fremdsprachenunterricht, der die Schülerinnen und Schüler zur beruflich verwertbaren Kommunikation befähigen soll. Sie sollen

  • Texten und gesprochenen Mitteilungen Informationen entnehmen (Rezeption)
  • Schriftstücke erstellen (Produktion)
  • Texte von Deutsch oder der Fremdsprache in die jeweils andere Sprache vermitteln oder übersetzen (Mediation)
  • In Rollenspielen Gespräche führen (Interaktion)

Muss ich einen Vorbereitungskurs besuchen?

  • Nein! Das ist keine Voraussetzung, jedoch ist eine individuelle Vorbereitung dringend anzuraten.

Welches Niveau ist für mich denn richtig?
Faustregel für Englisch:

keine FOS-Reife:  KMK-Stufe I
FOS-Reife:          KMK-Stufe II
FHS-Reife/Abi:     KMK-Stufe III
Lassen Sie sich individuell beraten!

Wann finden die Prüfungen statt?
Ein- bis zweimal jährlich. Informieren Sie sich über die genauen Termine und Anmeldebedingungen im Europabüro unserer Schule! Die Anmeldung erfolgt über den jeweiligen Kurslehrer für die Fremdsprache, der drei Wochen vor der Prüfung die Kandidaten in die Meldeliste einträgt. Das Anmeldeformular finden Sie hier zum Download:  http://www.kuniberg-bk.de/index.php/Downloads.html

 

Habe ich noch weitere Fragen?
Bevor Sie sich anmelden, informieren Sie sich bitte auf der Homepage oder bei Ihren Sprachenlehrerinnen und -lehrern an Ihrer Schule Für Antworten steht Ihnen gerne Frau Hogrebe zur Verfügung. Sie erreichen Sie im Europabüro (2a) oder in der Schule telefonisch unter (02361/94830).

22 KMK-Prüflinge mit Zertifikaten ausgezeichnet

18.02.2014

Das ausgeprägte Fremdsprachenprofil gehört zu den Markenzeichen des Kuniberg Berufskollegs. Die Europaschule in Nordrhein-Westfalen misst dem Unterricht in Englisch, Spanisch und Französisch eine besondere Bedeutung bei. Neben dem obligatorischen Pensum gehört dazu auch das Angebot, an den international anerkannten KMK-Prüfungen teilzunehmen.

Im laufenden Schuljahr nahmen 23 Schülerinnen und Schüler aus dem Wirtschaftsgymnasium und aus dem Bildungsgang der Kaufmännischen Assistenten die zusätzliche Möglichkeit wahr. Sie absolvierten die schriftlichen und mündlichen Prüfungen in Englisch – wohlgemerkt neben dem „Tagesprogramm“ mit Klausuren, Präsentationen, Tests.

In einer kleinen Feierstunde überreichte Direktor Dr. Walter Schulte die europaweit anerkannten KMK-Zertifikate. Der Schulleiter hob in seiner kurzen Ansprache die zunehmende Bedeutung der englischen Sprache für das Berufsleben hervor. Schulte freute sich über die teilweise hervorragenden Leistungen der Prüflinge auf der Niveaustufe III. „Ingesamt war dieser Durchgang sehr erfolgreich“, lobte Fachlehrerin Petra Hogrebe.

Die nächste Runde, diesmal in Spanisch, ist übrigens bereits terminiert Am 18./19. März gibt es für die Schüler aus dem Wirtschaftsgymnasium und von den Kaufmännischen Assistenten – jeweils in der Klasse 13 – erstmals die Gelegenheit, die Prüfungen auf zwei unterschiedlichen Anforderungsstufen abzulegen. Schüler, die das Exzellenzlabel CertiLingua erwerben möchten, werden auf dem Niveau III getestet, die anderen auf der Stufe II.

Die erfolgreichen KMK-Absolventen in Englisch sind: Lisa Dabrowski, Sven Dzillack, Justine Goworek, Tamara Gordidze,  Christine Grewer, Jan Heymink, Anna-Maria Kasa, Meltem Karaman, Simon Kirchhoff, Felix Klinger, Catalin Kuhn, Jacqueline Luchetta, Anna Nellißen, Mohamed Ouchtat, Angelina Römer, Fabian Schick, Lisa-Carina Schröder, Robin Splettstößer, Isabell Stecura, Nico Tomczak, Nils Warych, Julia Wogatzke, Maren Wolters.

KMK-Zertifikate öffnen die Türen im Arbeitsleben

15.01.2013

Zeugnisse gibt es erst in gut zwei Wochen: 24 Schülerinnen und Schüler aus dem Wirtschaftsgymnasium am Kuniberg Berufskolleg durften schon jetzt amtliche Dokumente entgegennehmen. Schulleiter Dr. Walter Schulte und Fachlehrerin Petra Hogrebe überreichten ihnen druckfrisch ihre KMK-Zertifikate.

Für das international anerkannte Sprachenzeugnis hatten die Schüler erfolgreich eine schriftliche und eine mündliche Prüfung absolviert. Und das, obwohl sie nebenbei im Klausurstress waren und eh genug zu büffeln hatten.

Der Schulleiter strich in seiner kurzen Ansprache bei der Feierstunde im Selbstlernzentrum des Berufskollegs die weiter wachsende Bedeutung der englischen Sprache im Berufsalltag heraus. Das KMK-Zertifikat weist fortgeschrittene Kenntnisse in Wirtschaft und Verwaltung nach - also genau das, was im Arbeitsleben zunehmend angesagt ist.

Englisch in der Berufsschule

Ab dem Schuljahr 2007/2008 muss die KMK-Niveaustufe, auf der der Englischunterricht erteilt wird, auf allen Zeugnissen vermerkt werden.

Am KBK wird der Englischunterricht in allen BG der Berufsschule auf folgenden Niveaustufen erteilt (vgl. Anlage):

a)    Grundkurse: KMK-Stufe I/II (Europäischer Referenzrahmen A2/Waystage B1/Threshold)

b)    Zertifikatskurse: KMK-Stufe III (Europäischer Referenzrahmen B2/Vantage)

Die drei Niveaustufen des KMK-Fremdsprachenzertifikats lassen sich in die Eurolevels folgendermaßen einordnen:

tl_files/kuniberg/bilder/Europa Bilder/Sprachverwendung.jpg

Die Untereilung in Grund und Zertifikationskurs bedeutet also eine inhaltliche Differenzierung: Schwierigkeitsgrad und Umfang der erwarteten Leistungen sind im Grundkurs geringer als im Zertifikatskurs.

Die Kompetenzbereiche der Niveaustufen:

Geprüfter Fremdsprachenkorrespondent / geprüfte Fremdsprachenkorrespondentin (IHK) Englisch

1. Konzeption des Kurses

Im Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen an der Grenze zwischen B2 (independent user) und C1 (competent user) angesiedelt, weist diese wirtschaftsbezogene praxisorientierte Prüfung die Beherrschung der schriftlichen und mündliche sprachlichen Fertigkeiten und des für den Außenhandel relevanten Hintergrundwissens aus, die erforderlich sind, im Rahmen der Aufgaben eines Fremdsprachenkorrespondenten.

Adressaten sind Schüler und Schülerinnen der Sekundarstufe II im Bildungsgang AHR,  die eigens auf diese Prüfung vorbereitet werden.

2. Zur Wertigkeit der Prüfung

Die IHK-Fremdsprachenprüfung Geprüfte/r Fremdsprachenkorrespondent/in erfreut sich bei den Unternehmen eines hohen Bekanntheitsgrades und großer Wertschätzung, da sie mit ihren praxisbezogenen Anforderungen und Maßstäben den Betrieben ein verlässliches Kriterium für die Einstellung und den Einsatz von Mitarbeitern bietet.

3. Handlungsbereiche

Die Tätigkeit eines Fremdsprachenkorrespondenten umfasst die Handlungsbereiche „Übersetzung“, „Korrespondenz“ und „Mündliche Kommunikation“, daher wird in folgenden Qualifikationsschwerpunkten geprüft:

Handlungsbereich „Übersetzung“

-Übersetzen eines wirtschaftsbezogenen fremdsprachigen Textes von ca. 1200 Zeichen in die deutsche Sprache - 60 Min.

-Übersetzen eines wirtschaftsbezogenen deutschen Textes von ca. 1200 Zeichen in die Fremdsprache - 60 Min.

Handlungsbereich „Korrespondenz“

-Verfassen eines fremdsprachigen Geschäftsbriefs nach Angaben in Deutsch - 45 Min.

-Beantworten einer fremdsprachigen Korrespondenz nach Angaben in Deutsch - 60 Min.

-Schriftliche Zusammenfassung in Deutsch einer wirtschaftsbezogenen Nachricht, die in der Fremdsprache zweimal zu Gehör gebracht wird –30 Min.

Handlungsbereich „Mündliche Kommunikation“

-Gespräch in der Fremdsprache über wirtschaftsbezogene Themen

-Geschäftstelefonat in der Fremdsprache nach einem in Deutsch vorgegebenen Geschäftsfall

Die mündliche Prüfung dauert insgesamt 30 Min. (ein Kandidat, drei Prüfer).

4. Bewertung

IHK-Fremdsprachenprüfungen werden nach dem 100-Punkte-Schema bewertet. Die Prüfung testet nicht nur die vier Grundfertigkeiten Leseverstehen, Hörverstehen, Schreiben und Sprechen, sondern im Einklang mit den fremdsprachlichen Bedürfnissen der Unternehmen konkrete, am Arbeitsplatz erforderliche Fertigkeiten.

Fremdsprachenprüfung Französisch: “DELF“

1. Konzeption des Kurses

DELF / DALF sind international anerkannte außerschulische Französischprüfungen, die vom französischen Centre International des Etudes Pédagogiques (C.I.E.P.) in Sèvres im Auftrag des Französischen Erziehungsministeriums entwickelt werden.

DELF/DALF- Sprachdiplome richten sich an alle Personen mit nichtfranzösischer Nationalität, die aus beruflichen oder aus Neigungsgründen ihre Fremdsprachenkenntnisse nachweisen möchten oder müssen. Die Diplome berücksichtigen neuere Erkenntnisse der Sprachlehrforschung.

Am Berufskolleg Kuniberg Recklinghausen wird im AHR Bildungsgang gezielt auf die Prüfung DELF vorbereitet. Die Vorbereitung auf die einzelnen Prüfungen, insbesondere auf DELF A1 bis B1 lässt sich gut in den Unterricht integrieren. Die Art der Prüfungsaufgaben steht nicht in Widerspruch zu den Lehrplänen für das Fach Französisch. Die einzelnen Teilaufgaben der DELF Prüfungen A1 bis B1 sind mit den Lehrplänen Französisch für die Sekundarstufe zu vereinbaren. Das erfolgreiche Abschneiden bei diesen Diplom-Prüfungen weist zudem die Fähigkeit nach, die französische Sprache im beruflichen Kontext angemessen verwenden zu können.

2. Wertigkeit der Prüfung

Die Prüfung findet weltweit Anerkennung und gilt als Nachweis grundlegender Französischkenntnisse. An vielen Universitäten und Hochschulen ersetzen die Diplome DELF 2 und DALF Spracheingangsprüfungen. Zwar ist europaweit für Hochschulen kein Sprachnachweis mehr vorgesehen, doch werden vielerorts für bestimmte Studiengänge Sprachnachweise auf den Niveaustufen B2 bzw. C1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens gefordert.

3. Diplom-/Zertifikatsstufen

Die DELF- Prüfungen sind an den Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen (GeR) angepasst worden. Ab Herbst 2005 gibt es DELF- Prüfungen zu jeder der Niveaustufen des GeR: A1, A2 (allgemeine Sprachverwendung), B1, B2 (selbstständige Sprachverwendung), C1, C2 (kompetente Sprachverwendung). Die neue Struktur sieht vor, dass mit jeder DELF/DALF- Prüfung ein unabhängiges Diplom erworben wird. Jede dieser Diplomprüfungen überprüft die mündlichen und schriftlichen Fertigkeiten Hören, Sprechen, Lesen und Schreiben. Für die Niveaustufen A1 –B2 ist eine jugendorientierte Version vorgesehen (DELF scolaire), die beiden höchsten Stufen sehen nur die Version tous publics vor.

4. Bewertung

Die Prüfung gilt als bestanden, wenn in jedem Prüfungsteil die Mindestpunktzahl von 5 Punkten und insgesamt mindestens 50 von maximal 100 Punkten erreicht werden.

Die Korrektur der Prüfungsarbeiten wird von den französischen Kulturinstituten nach den Vorschriften der französischen Behörden durchgeführt. Anschließend erfolgt die Gesamtbewertung der Prüfungsleistung und die Zuerkennung der erworbenen Zertifikate durch die Kulturabteilung der Französischen Botschaft. Die französischen Prüfungszentren senden die Ergebnisse und Prüfungsbescheinigungen an die beteiligten Schulen.

P. Hogrebe (Stand : 31.07.2014)

Zurück